Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2, Wasser und Sonnenlicht helfen bei Methanherstellung

06.02.2009
Titandioxid-Nanoröhrchen als Katalysatoren

Einem US-Forscherteam ist es gelungen, bei Sonnenlicht mit Hilfe von katalytischen Nanoröhrchen aus Wasser und CO2 Methan herzustellen. Nach Angaben im Wissenschaftsmagazin Nature sei dieser Vorgang 20 Mal schneller gewesen als bisherige Versuche. Die Materialforscher um Craig Grimes von der Pennsylvania State University haben als Katalysator Titandioxid-Nanoröhrchen entwickelt.

Die Forscher haben geringe Mengen von Stickstoff in die Nanoröhrchen gegeben und luden Kupfer- und Platin-Nanopartikel auf ihre Oberflächen. "Allein funktioniert Titan als Katalysator bei der Bestrahlung von UV-Licht am besten. Will man das ganze allerdings mit normalem Sonnenlicht durchführen, ist es besser Stickstoff und Kupfer hinzuzufügen, um die Reaktion zu beschleunigen", erklärt der Experte. Die Reaktion selbst geschieht ebenso in den Nanoröhrchen, die innen hohl sind und die eine große Oberfläche haben.

In einem Freilandversuch am Universitätscampus hatten die Forscher Stahlrohre mit Kohlendioxid und Wasserdampf gefüllt, an einem Ende ein Quarzglasfenster eingebaut und die Kammern mit einem dünnen Film aus den Nanoröhrchen beschichtet. Anschließend wurden die Röhrchen an sonnigen Tagen vom Juli bis September 2008 ins Freie gestellt. "Wenn das Sonnenlicht auf die Nanoröhrchen fällt, entlassen diese energetische Ladungen, die das Wasser in seine zwei Bestandteile aufteilt", berichten die Forscher.

Die Wasserstoffionen verbinden sich zu Wasserstoffgas. Was danach genau geschieht, haben die Wissenschaftler nicht ganz verstanden. Sie nehmen jedoch an, dass das CO2 in Sauerstoff und Kohlenmonoxid gespalten wird, das dann mit dem gasförmigen Wasserstoff reagiert. Daraus entsteht dann Methan und Wasser. Mit den Geräten konnten rund 160 Mikroliter der Kohlenwasserstoffe pro Stunde und pro Gramm Nanoröhrchen hergestellt werden.

Der Chemiker Michael Grätzel von der Ecole polytechnique federale in Lausanne beurteilt die Studien von Grimes als fundamentale Schritte in der Verbesserung der Effizienz durch die Nanoröhrchen. Obwohl die Effizienz des Katalysators immer noch sehr gering sei, zeigt sich Grätzel überzeugt davon, dass weitere Arbeiten diese steigern könnten. Auch der Elektrochemiker John Turner vom National Reneweable Energy Laboratory in Golden, Colorado äußert sich begeistert, obwohl es bessere Möglichkeiten gebe, CO2 zu nutzen.

Kommerzielle Prozesse, die CO2 zur Gas-Herstellung nutzen, gibt es bereits: Synthesegas (Syngas - ein Gemisch aus CO und H2) kann aus Erdgas, Kohle und Erdöl gewonnen werden. Es findet Verwendung zur Herstellung wichtiger Chemikalien wie etwa Wasserstoff, Ammoniak, Methanol oder Aldehyde und für synthetische Kraftstoffe. Der steigende Bedarf an diesen Basischemikalien und vor allem an Kraftstoffen macht nachwachsende Rohstoffe als potenzielle Quelle für Syngas interessant.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://isic2.epfl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie