Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2, Wasser und Sonnenlicht helfen bei Methanherstellung

06.02.2009
Titandioxid-Nanoröhrchen als Katalysatoren

Einem US-Forscherteam ist es gelungen, bei Sonnenlicht mit Hilfe von katalytischen Nanoröhrchen aus Wasser und CO2 Methan herzustellen. Nach Angaben im Wissenschaftsmagazin Nature sei dieser Vorgang 20 Mal schneller gewesen als bisherige Versuche. Die Materialforscher um Craig Grimes von der Pennsylvania State University haben als Katalysator Titandioxid-Nanoröhrchen entwickelt.

Die Forscher haben geringe Mengen von Stickstoff in die Nanoröhrchen gegeben und luden Kupfer- und Platin-Nanopartikel auf ihre Oberflächen. "Allein funktioniert Titan als Katalysator bei der Bestrahlung von UV-Licht am besten. Will man das ganze allerdings mit normalem Sonnenlicht durchführen, ist es besser Stickstoff und Kupfer hinzuzufügen, um die Reaktion zu beschleunigen", erklärt der Experte. Die Reaktion selbst geschieht ebenso in den Nanoröhrchen, die innen hohl sind und die eine große Oberfläche haben.

In einem Freilandversuch am Universitätscampus hatten die Forscher Stahlrohre mit Kohlendioxid und Wasserdampf gefüllt, an einem Ende ein Quarzglasfenster eingebaut und die Kammern mit einem dünnen Film aus den Nanoröhrchen beschichtet. Anschließend wurden die Röhrchen an sonnigen Tagen vom Juli bis September 2008 ins Freie gestellt. "Wenn das Sonnenlicht auf die Nanoröhrchen fällt, entlassen diese energetische Ladungen, die das Wasser in seine zwei Bestandteile aufteilt", berichten die Forscher.

Die Wasserstoffionen verbinden sich zu Wasserstoffgas. Was danach genau geschieht, haben die Wissenschaftler nicht ganz verstanden. Sie nehmen jedoch an, dass das CO2 in Sauerstoff und Kohlenmonoxid gespalten wird, das dann mit dem gasförmigen Wasserstoff reagiert. Daraus entsteht dann Methan und Wasser. Mit den Geräten konnten rund 160 Mikroliter der Kohlenwasserstoffe pro Stunde und pro Gramm Nanoröhrchen hergestellt werden.

Der Chemiker Michael Grätzel von der Ecole polytechnique federale in Lausanne beurteilt die Studien von Grimes als fundamentale Schritte in der Verbesserung der Effizienz durch die Nanoröhrchen. Obwohl die Effizienz des Katalysators immer noch sehr gering sei, zeigt sich Grätzel überzeugt davon, dass weitere Arbeiten diese steigern könnten. Auch der Elektrochemiker John Turner vom National Reneweable Energy Laboratory in Golden, Colorado äußert sich begeistert, obwohl es bessere Möglichkeiten gebe, CO2 zu nutzen.

Kommerzielle Prozesse, die CO2 zur Gas-Herstellung nutzen, gibt es bereits: Synthesegas (Syngas - ein Gemisch aus CO und H2) kann aus Erdgas, Kohle und Erdöl gewonnen werden. Es findet Verwendung zur Herstellung wichtiger Chemikalien wie etwa Wasserstoff, Ammoniak, Methanol oder Aldehyde und für synthetische Kraftstoffe. Der steigende Bedarf an diesen Basischemikalien und vor allem an Kraftstoffen macht nachwachsende Rohstoffe als potenzielle Quelle für Syngas interessant.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://isic2.epfl.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten