Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Forscherteam entwickelt künftig ein Überwachungssystem für die Rotorblätter an Windkraftanlagen

12.12.2008
Hier rotiert der "Inspektor" Tag und Nacht
Projekt wird vom Bund gefördert und soll den Sprung auf den Markt ermöglichen
Eine Idee aus der TU Chemnitz erhält nun kräftig Rückenwind vom Bund.
Die Professuren Mikrosystem- und Gerätetechnik (Prof. Dr. Jan Mehner),
Schaltkreis- und Systementwurf (Prof. Dr. Ulrich Heinkel), Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (Prof. Dr. Lothar Kroll) sowie Marketing und Handelsbetriebslehre (Prof. Dr. Cornelia Zanger) arbeiten künftig an einem kostengünstigen Überwachungssystem für die Rotorblätter an Windkraftanlagen.

Das System soll in die aus Faserkunststoffverbunden bestehenden Flügel eingesetzt werden und sofort Schäden oder den Ansatz von Eis melden. Die Forscher wollen im so genannten Innovationslabor "Faserkunststoffverbunde mit integrierter Zustandsüberwachung in Echtzeit" (FiZ-E) mehrere Sensorsysteme so kombinieren, dass bisherige Systeme in ihrer Funktionalität, Leistungsfähigkeit und Robustheit deutlich übertroffen werden. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wettbewerbes "Forschung für Markt und Team" (ForMaT).

Zum Hintergrund des Projektes: Heutzutage müssen Rotorblätter von Windkraftanlagen alle ein bis zwei Jahre manuell inspiziert werden. Dies ist teuer. Vor allem bei Windkraftanlagen auf hoher See sind Inspektionen nicht immer möglich und zudem kostenintensiv. Die Chemnitzer Entwicklung soll dazu beitragen, dass Wartungsintervalle verlängert werden und eine Inspektion nur dann "angeordnet" wird, wenn sie notwendig wird.

"Dies verkürzt die Stillstandzeiten von Windkraftanlagen, wodurch ein höherer wirtschaftlicher Nutzen für die Betreiber generiert wird", sagt Zanger. Die Marketingexpertin der TU Chemnitz und Projektleiterin des südwestsächsischen Gründernetzwerkes SAXEED hat künftig die Vermarktung des Systems im Fokus. "Eine umfassende Marktanalyse hat gezeigt, dass ein ausreichendes Marktpotenzial für Überwachungssysteme an Rotorenblättern von Windkraftanlagen besteht, wobei allein der deutsche Markt ausreichen würde, die geplante Unternehmensgründung wirtschaftlich sinnvoll zu machen. Ab 2011, dem Jahr einer möglichen Marktreife, werden in Europa mehr als 5.000 Windkraftanlagen jährlich installiert, in Asien und Nordamerika nochmals etwa 13.000", berichtet Zanger.

"Da sowohl die mikromechanischen Sensoren als auch die direkt in die Faserbahnen einstickbaren Dehnungssensoren industriell herstellbar sind, kann dieses System sehr einfach im großtechnischen Maßstab seinen Einsatz finden", ergänzt Kroll. Eine Reihe industrieller Partner wollen an diesem Vorhaben mitwirken, unter anderem durch die Bereitstellung von Testanlagen, fachlicher Expertise und später auch von Vertriebskanälen. Innerhalb von zwei Jahren soll ein funktionsfähiger Prototyp im Chemnitzer Innovationslabor entstehen und mit überschaubarem Folgeaufwand für die Großserienfertigung vorbereitet werden. "Im Idealfall erfolgt die Fertigung in einem aus der TU Chemnitz heraus gegründeten Unternehmen", meint Zanger.

Die TU Chemnitz gehört zu 13 von ursprünglich 30 zugelassenen Bewerbern aus Ostdeutschland, welche die zweite Förderphase des Wettbewerbes "Forschung für Markt und Team" erreicht haben. Der Wettbewerb ist Bestandteil der Innovationsinitiative des BMBF für die neuen Länder. ForMaT soll neue Wege zur wirtschaftlichen Verwertung von Forschungsergebnissen aufzeigen. Dazu hatten interdisziplinäre Kompetenzteams in einer ersten Förderphase das Verwertungspotenzial einzelner Forschungsbereiche zu analysieren und Ideen zu entwickeln.

Kriterien für die Beteiligung an der zweiten Förderphase waren
technisch- wissenschaftliche Originalität und fachliche Qualität der Konzepte sowie die Berücksichtigung von Markterfordernissen und Verwertungsperspektiven. Die ausgewählten Teams können nun aus zwei bis drei Forschergruppen bestehende "Innovationslabore" bilden, die das BMBF zwei Jahr lang finanziert. Insgesamt stellt der Bund für alle 13 bewilligten Projekte in Summe 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilen Peter Häfner, Projektgeschäftsführer SAXEED, Telefon 0371 531-19900, E-Mail peter.haefner@saxeed.net, sowie Prof. Dr. Cornelia Zanger, Telefon 0371 531-38345, E-Mail cornelia.zanger@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften