Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Bremen entsteht bundesweit einzigartiges Labor für Messungen von Großverzahnungen

21.01.2010
Das Prüflabor für XXL-Zahnräder am Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) an der Universität Bremen ist ein Gewinn für die Metropolregion Bremen-Oldenburg und die Windenergie-Branche. Der Bund fördert den Aufbau mit einer Million Euro.

Kommt es bei Windenergieanlagen (WEA) zu Störungen, liegt das vielfach an den Getrieben. Schäden an Lagern und Zahnrädern führen hier zu überproportional vielen Ausfällen. Erfahrungen mit Großgetrieben zum Beispiel in Schiffen oder Kraftwerken lassen sich nur bedingt übertragen, denn die WEA-Getriebe unterliegen besonderen Belastungen und für ihre Produktion gelten andere Anforderungen.

Neue Erkenntnisse dazu liefert künftig eine neue, in der deutschen Forschungslandschaft einzigartige Einrichtung: Am Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft (BIMAQ) an der Universität Bremen entsteht derzeit das "Labor für Großverzahnungsmessungen".

Ab Herbst 2010 werden dort neue und defekte WEA-Getriebe-Zahnräder gemessen, um so die Zusammenhänge zwischen Auslegung, Fertigung, Qualität und Funktionseigenschaften von Großverzahnungen und deren Auswirkungen unter anderem auf Verschleiß, Lebensdauer, Schadensart und Geräuschentwicklung zu untersuchen. Herzstück des Labors wird ein Leitz-Koordinatenmessgerät mit einem Messvolumen von 2,5 mal 2 mal 0,7 Meter. Mit ihm lassen sich Zahnräder bis zu einem Durchmesser von 2,50 Meter hochgenau messen (Für Fachleute: Längenmessabweichung E

Im Sommer vergangenen Jahres kam die Förderzusage des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Gut eine Million Euro stellt es für die Einrichtung des klimatisierten Labors zur Verfügung. Mittlerweile ist die EU-Ausschreibung für das Messgerät abgeschlossen und der Auftrag wurde nun erteilt. "Nur ein Hersteller konnte unsere hohen Anforderungen erfüllen", sagt BIMAQ-Abteilungsleiter Dipl.-Ing. Axel von Freyberg. Im Sommer werde die Hexagon Metrology GmbH aus Wetzlar das 730.000 Euro teure Gerät liefern, und bis dahin gebe es noch viel vorzubereiten. Ein neuer Mitarbeiter für das Labor sei bereits eingestellt.

Die Forschungsprojekte in dem Labor, so von Freyberg, werden sich mit der Entwicklung effizienterer Messstrategien für Verzahnungen beschäftigen. Mithilfe des neuen Labors soll auch die Kalibrierkette für große Bauteile in der Getriebe- und Verzahnungsherstellung geschlossen werden. In Kooperation mit der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) wird das BIMAQ künftig Bezugsnormale kalibrieren, also Standards für die Produktion setzen. Geplant ist, die neue Einrichtung als zertifiziertes Prüflabor für Großverzahnungsmessungen der Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) zu etablieren.

Schon vor der Aufnahme seiner Arbeit stößt das Labor für Großverzahnungsmessungen auf reges Interesse. Zahlreiche Kooperations-Anfragen und Unterstützungszusagen besonders von WEA-Getriebe-Herstellern und WEA-Betreibern belegen den großen Bedarf an Forschungen auf diesem Feld. "Durch das Labor eröffnen sich für uns vielfältige neue Forschungsmöglichkeiten", sagt BIMAQ-Leiter Professor Gert Goch. "Dieses erste universitäre Prüflabor in Deutschland ist auch ein Gewinn für die Metropolregion Bremen-Oldenburg. Dabei unterstützt es nicht nur die hier ansässigen Windenergie-Unternehmen. Die ganze Branche sucht dringend nach Lösungen, um Umfang und Genauigkeit von Großverzahnungsmessungen zu erhöhen und so die Zuverlässigkeit der Großgetriebe entscheidend zu verbessern."

Weitere Informationen:

Professor Dr.-Ing. Gert Goch (Leiter BIMAQ), Telefon: 0421 218-646 01, E-Mail: gg@bimaq.de
Dipl.-Ing. Axel von Freyberg (Abteilungsleiter BIMAQ), Telefon: 0421 218-646 10, E-Mail: frb@bimaq.de
Sabine Nollmann (Wissenschaftskommunikation), Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de

http://www.bimaq.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bimaq.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie