Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF genehmigt dritte Förderphase für BIOTECmarin: Aufbruch in Materialwissenschaften und Nanotechnologie

28.10.2008
Bio-Ressourcen auf dem Meeresgrund: Schwämme und ihre Mikroorganismen sind ein fast unerschöpflicher Fundus für Medizin und Technik

Die marine Biotechnologie in Deutschland nimmt weltweit eine führende Stellung ein. Sie hat seit dem Beginn der Entschlüsselung des Schwamm-Genoms 1992 bis zur Entwicklung von Medikamenten gegen Herpes und gegen Krebserkrankungen nicht nur in der Grundlagenforschung hohe internationale Anerkennung erhalten, sondern wurde auch durch den Transfer in die angewandte Forschung zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor.

Ein Zentrum dieser Arbeiten ist BIOTECmarin, ein Exzellenzzentrum, in dem mehrere deutsche Forschungseinrichtungen unter Leitung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei der Erforschung von Schwämmen und der Entwicklung vermarktungsfähiger Produkte zusammenarbeiten. BIOTECmarin wird seit 2001 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und kann nun mit der Bewilligung der dritten Förderphase bis 2011 in neue Gefilde aufbrechen: die Materialwissenschaften und die Nanobiotechnologie. Von Knochenimplantaten und Zahnfüllungen über Anti-Fouling-Mittel für den Schiffbau bis hin zu Lichtleitern reichen die potenziellen Produkte, die aus Schwämmen und den mit ihnen verbundenen Mikroorganismen gewonnen werden könnten.

"Schwämme gehören unter den marinen Organismen zu den ergiebigsten Quellen für bioaktive Substanzen", erklärt der Sprecher von BIOTECmarin, Univ.-Prof. Dr. Werner E.G. Müller vom Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz. Schwämme kommen in allen Gewässern vor, sie überleben selbst bei tiefen Temperaturen unter einer Eisdecke, können aber auch, wie etwa die Amazonasschwämme, eine neunmonatige Trockenzeit gut überstehen. "Schwämme sind Überlebenskünstler", sagt Müller mit einem Hinweis darauf, dass sie zu den ältesten Tieren überhaupt gehören. Schwämme dürften bereits vor 700 Millionen Jahren die Erde besiedelt haben. "Von den Schwämmen stammen alle anderen Tiere ab. Indem wir 1992 begonnen haben das Genom der Schwämme zu entschlüsseln, konnten wir zudem zeigen, dass ihr Grundbauplan dem höherer Tiere weitgehend entspricht."

Müller hat vor 30 Jahren als Pionier die Schwammforschung in Deutschland mit begründet und seitdem immer wieder neue, teilweise verblüffende Entdeckungen gemacht. So herrschte bis Anfang der 90er Jahre die Ansicht vor, Schwämme seien keine echten Tiere, und die Entdeckung, dass Schwamm-Gene typisch sind für vielzellige Tiere, war durchaus eine Überraschung. "Schwämme haben auch ein Immunsystem, das wesentlich vielfältiger ist als das Immunsystem von Insekten und das Ähnlichkeiten zum Menschen aufweist." Als Biochemiker hat Müller diese frappierenden Übereinstimmungen schon sehr früh zum Anlass genommen, über die Verwendungsmöglichkeiten von Schwämmen zu forschen.

Die Tiere, die fest auf dem Meeresgrund sitzen und sich nicht aktiv fortbewegen, wurden als einer der wichtigsten Faktoren zur Reinigung der Weltmeere ausgemacht. Ein Kilogramm Schwamm reinigt pro Tag etwa zwei Tonnen Wasser, so viel wie etwa ein Dutzend Badewannen fassen. Sie wurden als Biomarker entdeckt, an denen sich zum Beispiel die Quecksilberbelastung im Hamburger Hafen sehr gut feststellen lässt. Schließlich haben sich die an BIOTECmarin beteiligten Wissenschaftler auf die Suche nach bioaktiven Substanzen gemacht, die von den Schwämmen unter anderem zur Abwehr von Fraßfeinden hergestellt werden. Dies mündete etwa in der Entwicklung eines Anti-Herpes-Medikaments, das weltweit vertrieben wird.

Der weitere Weg der Schwammforschung in Deutschland ist vorgezeichnet: In einer Zusammenarbeit mit dem Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie um Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Tremel und mit Prof. Dr. Dr. Heinz-Christoph Schröder - beide sind ebenfalls Mitglieder des Exzellenzzentrums an der Uni Mainz - sowie mit weiteren Gruppen an der Universität wie Univ.-Prof. Dr. Manfred Schmidt vom Institut für Physikalische Chemie hat sich gezeigt, welches Potenzial in dem Skelett der Schwämme stecken könnte. Das anorganische Gerüst aus Silikat wird von den Zellen des Schwamms enzymatisch hergestellt, ein Verfahren, das sowohl für die Medizin als auch für die Nanobiotechnologie von großem Wert sein könnte. Für Müller sind zum Beispiel die Biosilikate der Schwämme wesentlich bessere Lichtleiter als die handelsüblichen Produkte.

Aber auch wenn die Richtung der Forschungsarbeiten für die kommenden drei Jahre vorgegeben ist, so sind neue Überraschungen nicht auszuschließen. Es gibt 9000 verschiedene Schwammarten, die auf der ganzen Welt unter den verschiedensten Bedingungen überleben und Chancen für neue Entdeckungen bereithalten.

Kontakt und Informationen.
Univ.-Prof. Dr. Werner E.G. Müller
Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie
Angewandte Molekularbiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-25910
Fax +49 6131 39-22524
E-Mail: wmueller@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotecmarin.de/content/
http://www.uni-mainz.de/presse/25814.php
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/PhysiolChemie/physiol/molekular/molekular_startseite.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Komplexe Parkettmuster, außergewöhnliche Materialien
23.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics