Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Tiefe: Unterschiedliche elektronische Zustände beobachtet

13.09.2011
Wissenschaftler der Uni Mainz nutzen neuartige Lichtquelle zum Blick ins Innere von Heusler-Materialien

Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist es gelungen, in die Struktur von Heusler-Materialien vorzudringen und das Verhalten der Elektronen zu beobachten. Sie verwenden dazu eine besondere Form der Photoelektronenspektroskopie, die es möglich macht, viel tiefer als bisher in die Materie vorzudringen und die elektronische Beschaffenheit zu untersuchen.

„Wir konnten dazu eine neuartige, sehr brillante Lichtquelle aus Japan nutzen. Dadurch hatten wir eine ausreichend große Lichtintensität, um ins Innere der Heusler-Drähte zu blicken“, erklärt Dr. Gerhard Fecher, der die Arbeiten am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie leitet.

Bei Heusler-Materialien handelt es sich um intermetallische Stoffe, die von Friedrich Heusler Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihre einzelnen Bestandteile nicht magnetisch sind, in einer Legierung sich zusammen jedoch als Ferromagnet erweisen können. Es wird von dieser Gruppe mit über 1500 Verbindungen erwartet, dass sie einen wesentlichen Beitrag zu neuen Werkstoffen besonders für die Informationsverarbeitung liefern. Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler zwei Heusler-Verbindungen auswählt: Nickeltitanzinn und Nickelmanganantimon. Nickeltitanzinn ist ein Halbleiter, der aus drei Metallen besteht, die einzeln keine Halbleiter sind. Das Material wird jetzt schon in der thermoelektrischen Energieerzeugung eingesetzt, etwa in Auspuffen für die Wärmerückgewinnung. Nickelmanganantimon war das erste Material, von dem 1983 aufgrund theoretischer Erwägungen vorhergesagt wurde, dass es einen Spinstrom haben würde. Der Spin der Elektronen, den man sich als eine Art Drehrichtung vorstellen kann, wird in der Zukunftselektronik „Spintronik“ genutzt.

„Anhand der zwei unterschiedlichen Materialien wollten wir feststellen, woher ihre Eigenschaften kommen, was den Unterschied ausmacht zwischen einem Halbleiter, einem Metall und einem Ferromagneten“, erklärt Fecher. Mit Hilfe von Licht, das durch einen Diamantkristall polarisiert wurde, konnten die Chemiker feststellen, dass die Leuchtelektronen in den jeweiligen Materialien einen anderen Charakter haben. „Damit haben wir zum ersten Mal gezeigt, dass sich die elektronischen Zustände in Halbleitern, Metallen und Ferromagneten unterscheiden“, fasst Fecher die Ergebnisse zusammen.

Mit einer ganz ähnlichen Methode haben internationale Forschungen, an denen ebenfalls Wissenschaftler aus Mainz beteiligt sind, vor kurzem die Eigenschaften in tiefen Schichten untersucht. Auch in diesem Fall war es gelungen, den Charakter von Elektronen im Kristallinnern zu erkennen.

Die beteiligten Mainzer Wissenschaftler, Gerhard Fecher und Benjamin Balke, forschen im Arbeitskreis von Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser, die auch die Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) leitet. Die Graduiertenschule wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und bewirbt sich zurzeit mit einem Folgeantrag in der zweiten Phase des Wettbewerbs. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Veröffentlichungen:
Siham Ouardi, Gerhard H. Fecher, Xeniya Kozina, Gregory Stryganyuk, Benjamin Balke, and Claudia Felser, Eiji Ikenaga, Takeharu Sugiyama, Naomi Kawamura, and Motohiro Suzuki, Keisuke Kobayashi
Symmetry of Valence States of Heusler Compounds Explored by Linear Dichroism
in Hard-X-Ray Photoelectron Spectroscopy
Physikal Review Letters, 15 Juli 2011
DOI: 10.1103/PhysRevLett.107.036402
A. X. Gray, C. Papp, S. Ueda, B. Balke, Y. Yamashita, L. Plucinski, J. Minár, J. Braun, E. R. Ylvisaker, C. M. Schneider, W. E. Pickett, H. Ebert, K. Kobayashi and C. S. Fadley
Probing Bulk Electronic Structure with Hard-X-Ray Angle-Resolved Photoemission
Nature Materials, 14 August 2011
DOI: 10.1038/nmat3089
Weitere Informationen:
Dr. Gerhard Fecher
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25613
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: fecher@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics