Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Tiefe: Unterschiedliche elektronische Zustände beobachtet

13.09.2011
Wissenschaftler der Uni Mainz nutzen neuartige Lichtquelle zum Blick ins Innere von Heusler-Materialien

Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist es gelungen, in die Struktur von Heusler-Materialien vorzudringen und das Verhalten der Elektronen zu beobachten. Sie verwenden dazu eine besondere Form der Photoelektronenspektroskopie, die es möglich macht, viel tiefer als bisher in die Materie vorzudringen und die elektronische Beschaffenheit zu untersuchen.

„Wir konnten dazu eine neuartige, sehr brillante Lichtquelle aus Japan nutzen. Dadurch hatten wir eine ausreichend große Lichtintensität, um ins Innere der Heusler-Drähte zu blicken“, erklärt Dr. Gerhard Fecher, der die Arbeiten am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie leitet.

Bei Heusler-Materialien handelt es sich um intermetallische Stoffe, die von Friedrich Heusler Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihre einzelnen Bestandteile nicht magnetisch sind, in einer Legierung sich zusammen jedoch als Ferromagnet erweisen können. Es wird von dieser Gruppe mit über 1500 Verbindungen erwartet, dass sie einen wesentlichen Beitrag zu neuen Werkstoffen besonders für die Informationsverarbeitung liefern. Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler zwei Heusler-Verbindungen auswählt: Nickeltitanzinn und Nickelmanganantimon. Nickeltitanzinn ist ein Halbleiter, der aus drei Metallen besteht, die einzeln keine Halbleiter sind. Das Material wird jetzt schon in der thermoelektrischen Energieerzeugung eingesetzt, etwa in Auspuffen für die Wärmerückgewinnung. Nickelmanganantimon war das erste Material, von dem 1983 aufgrund theoretischer Erwägungen vorhergesagt wurde, dass es einen Spinstrom haben würde. Der Spin der Elektronen, den man sich als eine Art Drehrichtung vorstellen kann, wird in der Zukunftselektronik „Spintronik“ genutzt.

„Anhand der zwei unterschiedlichen Materialien wollten wir feststellen, woher ihre Eigenschaften kommen, was den Unterschied ausmacht zwischen einem Halbleiter, einem Metall und einem Ferromagneten“, erklärt Fecher. Mit Hilfe von Licht, das durch einen Diamantkristall polarisiert wurde, konnten die Chemiker feststellen, dass die Leuchtelektronen in den jeweiligen Materialien einen anderen Charakter haben. „Damit haben wir zum ersten Mal gezeigt, dass sich die elektronischen Zustände in Halbleitern, Metallen und Ferromagneten unterscheiden“, fasst Fecher die Ergebnisse zusammen.

Mit einer ganz ähnlichen Methode haben internationale Forschungen, an denen ebenfalls Wissenschaftler aus Mainz beteiligt sind, vor kurzem die Eigenschaften in tiefen Schichten untersucht. Auch in diesem Fall war es gelungen, den Charakter von Elektronen im Kristallinnern zu erkennen.

Die beteiligten Mainzer Wissenschaftler, Gerhard Fecher und Benjamin Balke, forschen im Arbeitskreis von Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser, die auch die Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) leitet. Die Graduiertenschule wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und bewirbt sich zurzeit mit einem Folgeantrag in der zweiten Phase des Wettbewerbs. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Veröffentlichungen:
Siham Ouardi, Gerhard H. Fecher, Xeniya Kozina, Gregory Stryganyuk, Benjamin Balke, and Claudia Felser, Eiji Ikenaga, Takeharu Sugiyama, Naomi Kawamura, and Motohiro Suzuki, Keisuke Kobayashi
Symmetry of Valence States of Heusler Compounds Explored by Linear Dichroism
in Hard-X-Ray Photoelectron Spectroscopy
Physikal Review Letters, 15 Juli 2011
DOI: 10.1103/PhysRevLett.107.036402
A. X. Gray, C. Papp, S. Ueda, B. Balke, Y. Yamashita, L. Plucinski, J. Minár, J. Braun, E. R. Ylvisaker, C. M. Schneider, W. E. Pickett, H. Ebert, K. Kobayashi and C. S. Fadley
Probing Bulk Electronic Structure with Hard-X-Ray Angle-Resolved Photoemission
Nature Materials, 14 August 2011
DOI: 10.1038/nmat3089
Weitere Informationen:
Dr. Gerhard Fecher
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25613
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: fecher@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften

Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik