Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Tiefe: Unterschiedliche elektronische Zustände beobachtet

13.09.2011
Wissenschaftler der Uni Mainz nutzen neuartige Lichtquelle zum Blick ins Innere von Heusler-Materialien

Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist es gelungen, in die Struktur von Heusler-Materialien vorzudringen und das Verhalten der Elektronen zu beobachten. Sie verwenden dazu eine besondere Form der Photoelektronenspektroskopie, die es möglich macht, viel tiefer als bisher in die Materie vorzudringen und die elektronische Beschaffenheit zu untersuchen.

„Wir konnten dazu eine neuartige, sehr brillante Lichtquelle aus Japan nutzen. Dadurch hatten wir eine ausreichend große Lichtintensität, um ins Innere der Heusler-Drähte zu blicken“, erklärt Dr. Gerhard Fecher, der die Arbeiten am Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie leitet.

Bei Heusler-Materialien handelt es sich um intermetallische Stoffe, die von Friedrich Heusler Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckt wurden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihre einzelnen Bestandteile nicht magnetisch sind, in einer Legierung sich zusammen jedoch als Ferromagnet erweisen können. Es wird von dieser Gruppe mit über 1500 Verbindungen erwartet, dass sie einen wesentlichen Beitrag zu neuen Werkstoffen besonders für die Informationsverarbeitung liefern. Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler zwei Heusler-Verbindungen auswählt: Nickeltitanzinn und Nickelmanganantimon. Nickeltitanzinn ist ein Halbleiter, der aus drei Metallen besteht, die einzeln keine Halbleiter sind. Das Material wird jetzt schon in der thermoelektrischen Energieerzeugung eingesetzt, etwa in Auspuffen für die Wärmerückgewinnung. Nickelmanganantimon war das erste Material, von dem 1983 aufgrund theoretischer Erwägungen vorhergesagt wurde, dass es einen Spinstrom haben würde. Der Spin der Elektronen, den man sich als eine Art Drehrichtung vorstellen kann, wird in der Zukunftselektronik „Spintronik“ genutzt.

„Anhand der zwei unterschiedlichen Materialien wollten wir feststellen, woher ihre Eigenschaften kommen, was den Unterschied ausmacht zwischen einem Halbleiter, einem Metall und einem Ferromagneten“, erklärt Fecher. Mit Hilfe von Licht, das durch einen Diamantkristall polarisiert wurde, konnten die Chemiker feststellen, dass die Leuchtelektronen in den jeweiligen Materialien einen anderen Charakter haben. „Damit haben wir zum ersten Mal gezeigt, dass sich die elektronischen Zustände in Halbleitern, Metallen und Ferromagneten unterscheiden“, fasst Fecher die Ergebnisse zusammen.

Mit einer ganz ähnlichen Methode haben internationale Forschungen, an denen ebenfalls Wissenschaftler aus Mainz beteiligt sind, vor kurzem die Eigenschaften in tiefen Schichten untersucht. Auch in diesem Fall war es gelungen, den Charakter von Elektronen im Kristallinnern zu erkennen.

Die beteiligten Mainzer Wissenschaftler, Gerhard Fecher und Benjamin Balke, forschen im Arbeitskreis von Univ.-Prof. Dr. Claudia Felser, die auch die Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) leitet. Die Graduiertenschule wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und bewirbt sich zurzeit mit einem Folgeantrag in der zweiten Phase des Wettbewerbs. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Veröffentlichungen:
Siham Ouardi, Gerhard H. Fecher, Xeniya Kozina, Gregory Stryganyuk, Benjamin Balke, and Claudia Felser, Eiji Ikenaga, Takeharu Sugiyama, Naomi Kawamura, and Motohiro Suzuki, Keisuke Kobayashi
Symmetry of Valence States of Heusler Compounds Explored by Linear Dichroism
in Hard-X-Ray Photoelectron Spectroscopy
Physikal Review Letters, 15 Juli 2011
DOI: 10.1103/PhysRevLett.107.036402
A. X. Gray, C. Papp, S. Ueda, B. Balke, Y. Yamashita, L. Plucinski, J. Minár, J. Braun, E. R. Ylvisaker, C. M. Schneider, W. E. Pickett, H. Ebert, K. Kobayashi and C. S. Fadley
Probing Bulk Electronic Structure with Hard-X-Ray Angle-Resolved Photoemission
Nature Materials, 14 August 2011
DOI: 10.1038/nmat3089
Weitere Informationen:
Dr. Gerhard Fecher
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25613
Fax +49 6131 39-26267
E-Mail: fecher@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.superconductivity.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise