Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomax® Thermal verbessert Wärmeformbeständigkeit von PLA

23.09.2008
Biomax® Thermal 300 ist ein neuer Thermostabilisator von DuPont für den auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biokunststoff Polymilchsäure (PLA). Damit hergestellte Tiefziehverpackungen widerstehen erhöhten Temperaturen während des Transports, der Lagerung und des Gebrauchs und sind dadurch auch für Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Der neue Modifikator Biomax® Thermal 300 erfüllt die Anforderungen der U.S. Food and Drug Administration. Bei empfohlenen Anteilen zwischen 2 und 4 Gew.-% erhöht er die Wärmeformbeständigkeit von PLA Verpackungskunststoffen auf bis zu 95 °C. Dadurch eignen sich diese auch für Temperaturen weit oberhalb derer, die während der Lagerung und des Transports der Verpackungen auftreten.


Formstabil:
Tiefziehschale aus PLA mit 2 % Biomax® Thermal 300 nach 1 h bei 70 ºC


Verformt:
Tiefziehschale aus unmodifiziertem PLA nach 1 h bei 70 ºC

Fotos: DuPont
Das neue, auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellte Biomax® Thermal 300 von DuPont verbessert die Wärmeformbeständigkeit von Polymilchsäure (PLA) und macht dieses Biopolymer auch für Verpackungen von Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Wie sich gezeigt hat, beeinflussen entsprechend geringe Anteile von Biomax® Thermal 300 die Transparenz von PLA nur minimal, und zugleich können sie zu verkürzten Zykluszeiten beim zweistufigen Tiefziehen beitragen. Biomax® Thermal 300 besteht zu 50 Gew.-% aus erneuerbaren Rohstoffen.

Dazu Susan Homan, North American Global Marketing Manager für nachhaltige Rohstoffe bei DuPont Packaging: „Weil es auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, findet PLA zunehmend Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, beispielsweise für wiederverschließbare Hartverpackungen oder für Tiefziehschalen, ebenso aber auch für spezielle Industrieanwendungen. Aufgrund seiner geringen Wärmeformbeständigkeit von nur 55 °C konzentriert sich der Einsatz heute noch meist auf gekühlte Lebensmittel und Getränke. Der neue Thermostabilisator lässt jetzt eine breitere Anwendungsvielfalt erwarten.“

Biomax® Thermal 300 ist der zweite Modifikator von DuPont für PLA. Bereits 2007 wurde der Schlagzähmodifikator Biomax® Strong vorgestellt, der die Verarbeitbarkeit, Beständigkeit, Schlagzähigkeit und Flexibilität steifer Strukturen verbessert und bei der Extrusion als Verarbeitungshilfe wirkt, die zur Steigerung der Produktivität beiträgt. Beide Modifikatoren können direkt dem Extrusionsprozess zugeführt werden (anstatt die Herstellung eines Masterbatches zu erfordern). Biomax® Thermal 300 wird zunächst in den USA und Anfang 2009 auch in Europa und Asien im Markt verfügbar sein.

Homan weiter: „Wir arbeiten intensiv an der Entwicklung nachhaltiger Lösungen und dabei auch an solchen, die die Eigenschaften anderer nachhaltiger Produkte verbessern. Die Biomax® Modifikatoren steigern die Leistungsfähigkeit von Kunststoffen, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren und biologisch abbaubar sind. So können sie der Verpackungsindustrie helfen, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu ereichen.“

Von Getränken und Lebensmitteln erwarten Verbraucher heute mehr denn je Frische, Geschmack und eine anwenderfreundliche Verpackung. Führende Industrieunternehmen wie DuPont reagieren darauf mit innovativen Materialien und Technologien sowie Lösungen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. DuPont bietet der globalen Verpackungsindustrie eine breite Vielfalt entsprechender Hochleistungskunststoffe und Additive. Dazu gehören die auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biomax® PTT Kunststoffe sowie die Biomax® TPS Kunststoffe und Halbzeuge ebenso wie die Surlyn® Polymere, die leichtere Verpackungen ermöglichen.

DuPont – eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 18 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte – hat sein Engagement für Nachhaltigkeit ausgeweitet. Über die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse hinaus, schließt das Unternehmen jetzt auch marktorientierte Ziele ein, die sowohl den Umsatz als auch Investitionen bei Forschung und Entwicklung betreffen. Spezielle Wachstumsträger werden sich dabei aus der Entwicklung von Produkten mit erhöhter Sicherheit und Umweltverträglichkeit für weltweite Schlüsselmärkte ergeben.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Biomax®, Surlyn®, Bynel®, Selar®, Nucrel®, Elvax®, Elvaloy®, Elvaloy® AC, Entira™ und Fusabond® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen