Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomax® Thermal verbessert Wärmeformbeständigkeit von PLA

23.09.2008
Biomax® Thermal 300 ist ein neuer Thermostabilisator von DuPont für den auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biokunststoff Polymilchsäure (PLA). Damit hergestellte Tiefziehverpackungen widerstehen erhöhten Temperaturen während des Transports, der Lagerung und des Gebrauchs und sind dadurch auch für Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Der neue Modifikator Biomax® Thermal 300 erfüllt die Anforderungen der U.S. Food and Drug Administration. Bei empfohlenen Anteilen zwischen 2 und 4 Gew.-% erhöht er die Wärmeformbeständigkeit von PLA Verpackungskunststoffen auf bis zu 95 °C. Dadurch eignen sich diese auch für Temperaturen weit oberhalb derer, die während der Lagerung und des Transports der Verpackungen auftreten.


Formstabil:
Tiefziehschale aus PLA mit 2 % Biomax® Thermal 300 nach 1 h bei 70 ºC


Verformt:
Tiefziehschale aus unmodifiziertem PLA nach 1 h bei 70 ºC

Fotos: DuPont
Das neue, auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellte Biomax® Thermal 300 von DuPont verbessert die Wärmeformbeständigkeit von Polymilchsäure (PLA) und macht dieses Biopolymer auch für Verpackungen von Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Wie sich gezeigt hat, beeinflussen entsprechend geringe Anteile von Biomax® Thermal 300 die Transparenz von PLA nur minimal, und zugleich können sie zu verkürzten Zykluszeiten beim zweistufigen Tiefziehen beitragen. Biomax® Thermal 300 besteht zu 50 Gew.-% aus erneuerbaren Rohstoffen.

Dazu Susan Homan, North American Global Marketing Manager für nachhaltige Rohstoffe bei DuPont Packaging: „Weil es auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, findet PLA zunehmend Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, beispielsweise für wiederverschließbare Hartverpackungen oder für Tiefziehschalen, ebenso aber auch für spezielle Industrieanwendungen. Aufgrund seiner geringen Wärmeformbeständigkeit von nur 55 °C konzentriert sich der Einsatz heute noch meist auf gekühlte Lebensmittel und Getränke. Der neue Thermostabilisator lässt jetzt eine breitere Anwendungsvielfalt erwarten.“

Biomax® Thermal 300 ist der zweite Modifikator von DuPont für PLA. Bereits 2007 wurde der Schlagzähmodifikator Biomax® Strong vorgestellt, der die Verarbeitbarkeit, Beständigkeit, Schlagzähigkeit und Flexibilität steifer Strukturen verbessert und bei der Extrusion als Verarbeitungshilfe wirkt, die zur Steigerung der Produktivität beiträgt. Beide Modifikatoren können direkt dem Extrusionsprozess zugeführt werden (anstatt die Herstellung eines Masterbatches zu erfordern). Biomax® Thermal 300 wird zunächst in den USA und Anfang 2009 auch in Europa und Asien im Markt verfügbar sein.

Homan weiter: „Wir arbeiten intensiv an der Entwicklung nachhaltiger Lösungen und dabei auch an solchen, die die Eigenschaften anderer nachhaltiger Produkte verbessern. Die Biomax® Modifikatoren steigern die Leistungsfähigkeit von Kunststoffen, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren und biologisch abbaubar sind. So können sie der Verpackungsindustrie helfen, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu ereichen.“

Von Getränken und Lebensmitteln erwarten Verbraucher heute mehr denn je Frische, Geschmack und eine anwenderfreundliche Verpackung. Führende Industrieunternehmen wie DuPont reagieren darauf mit innovativen Materialien und Technologien sowie Lösungen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. DuPont bietet der globalen Verpackungsindustrie eine breite Vielfalt entsprechender Hochleistungskunststoffe und Additive. Dazu gehören die auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biomax® PTT Kunststoffe sowie die Biomax® TPS Kunststoffe und Halbzeuge ebenso wie die Surlyn® Polymere, die leichtere Verpackungen ermöglichen.

DuPont – eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 18 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte – hat sein Engagement für Nachhaltigkeit ausgeweitet. Über die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse hinaus, schließt das Unternehmen jetzt auch marktorientierte Ziele ein, die sowohl den Umsatz als auch Investitionen bei Forschung und Entwicklung betreffen. Spezielle Wachstumsträger werden sich dabei aus der Entwicklung von Produkten mit erhöhter Sicherheit und Umweltverträglichkeit für weltweite Schlüsselmärkte ergeben.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Biomax®, Surlyn®, Bynel®, Selar®, Nucrel®, Elvax®, Elvaloy®, Elvaloy® AC, Entira™ und Fusabond® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie