Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomax® Thermal verbessert Wärmeformbeständigkeit von PLA

23.09.2008
Biomax® Thermal 300 ist ein neuer Thermostabilisator von DuPont für den auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biokunststoff Polymilchsäure (PLA). Damit hergestellte Tiefziehverpackungen widerstehen erhöhten Temperaturen während des Transports, der Lagerung und des Gebrauchs und sind dadurch auch für Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Der neue Modifikator Biomax® Thermal 300 erfüllt die Anforderungen der U.S. Food and Drug Administration. Bei empfohlenen Anteilen zwischen 2 und 4 Gew.-% erhöht er die Wärmeformbeständigkeit von PLA Verpackungskunststoffen auf bis zu 95 °C. Dadurch eignen sich diese auch für Temperaturen weit oberhalb derer, die während der Lagerung und des Transports der Verpackungen auftreten.


Formstabil:
Tiefziehschale aus PLA mit 2 % Biomax® Thermal 300 nach 1 h bei 70 ºC


Verformt:
Tiefziehschale aus unmodifiziertem PLA nach 1 h bei 70 ºC

Fotos: DuPont
Das neue, auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellte Biomax® Thermal 300 von DuPont verbessert die Wärmeformbeständigkeit von Polymilchsäure (PLA) und macht dieses Biopolymer auch für Verpackungen von Waren einsetzbar, die nicht gekühlt gelagert werden.

Wie sich gezeigt hat, beeinflussen entsprechend geringe Anteile von Biomax® Thermal 300 die Transparenz von PLA nur minimal, und zugleich können sie zu verkürzten Zykluszeiten beim zweistufigen Tiefziehen beitragen. Biomax® Thermal 300 besteht zu 50 Gew.-% aus erneuerbaren Rohstoffen.

Dazu Susan Homan, North American Global Marketing Manager für nachhaltige Rohstoffe bei DuPont Packaging: „Weil es auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, findet PLA zunehmend Anwendungen in der Lebensmittelindustrie, beispielsweise für wiederverschließbare Hartverpackungen oder für Tiefziehschalen, ebenso aber auch für spezielle Industrieanwendungen. Aufgrund seiner geringen Wärmeformbeständigkeit von nur 55 °C konzentriert sich der Einsatz heute noch meist auf gekühlte Lebensmittel und Getränke. Der neue Thermostabilisator lässt jetzt eine breitere Anwendungsvielfalt erwarten.“

Biomax® Thermal 300 ist der zweite Modifikator von DuPont für PLA. Bereits 2007 wurde der Schlagzähmodifikator Biomax® Strong vorgestellt, der die Verarbeitbarkeit, Beständigkeit, Schlagzähigkeit und Flexibilität steifer Strukturen verbessert und bei der Extrusion als Verarbeitungshilfe wirkt, die zur Steigerung der Produktivität beiträgt. Beide Modifikatoren können direkt dem Extrusionsprozess zugeführt werden (anstatt die Herstellung eines Masterbatches zu erfordern). Biomax® Thermal 300 wird zunächst in den USA und Anfang 2009 auch in Europa und Asien im Markt verfügbar sein.

Homan weiter: „Wir arbeiten intensiv an der Entwicklung nachhaltiger Lösungen und dabei auch an solchen, die die Eigenschaften anderer nachhaltiger Produkte verbessern. Die Biomax® Modifikatoren steigern die Leistungsfähigkeit von Kunststoffen, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren und biologisch abbaubar sind. So können sie der Verpackungsindustrie helfen, ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele zu ereichen.“

Von Getränken und Lebensmitteln erwarten Verbraucher heute mehr denn je Frische, Geschmack und eine anwenderfreundliche Verpackung. Führende Industrieunternehmen wie DuPont reagieren darauf mit innovativen Materialien und Technologien sowie Lösungen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. DuPont bietet der globalen Verpackungsindustrie eine breite Vielfalt entsprechender Hochleistungskunststoffe und Additive. Dazu gehören die auf Basis nachwachsender Rohstoffe hergestellten Biomax® PTT Kunststoffe sowie die Biomax® TPS Kunststoffe und Halbzeuge ebenso wie die Surlyn® Polymere, die leichtere Verpackungen ermöglichen.

DuPont – eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 18 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte – hat sein Engagement für Nachhaltigkeit ausgeweitet. Über die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse hinaus, schließt das Unternehmen jetzt auch marktorientierte Ziele ein, die sowohl den Umsatz als auch Investitionen bei Forschung und Entwicklung betreffen. Spezielle Wachstumsträger werden sich dabei aus der Entwicklung von Produkten mit erhöhter Sicherheit und Umweltverträglichkeit für weltweite Schlüsselmärkte ergeben.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Biomax®, Surlyn®, Bynel®, Selar®, Nucrel®, Elvax®, Elvaloy®, Elvaloy® AC, Entira™ und Fusabond® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten