Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokompatible Beschichtungen zur Optimierung medizinischer Implantate

17.07.2009
Materialforscher und Nanowissenschaftler des Augsburger Physik-Instituts kooperieren in neuem DFG-Projekt mit Kernphysikern und Medizinern aus München und Mannheim/Heidelberg.

Die Erforschung und Herstellung von Beschichtungen, die das Einheilverhalten medizinischer Implantate verbessern und den Abrieb künstlicher Gelenke sowie dadurch auch entsprechende Infektionsraten reduzieren, sind das Ziel eines neuen, mit rund 750.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten interdisziplinären Projekts, dessen beteiligte Wissenschaftler - Physiker und Mediziner der Universität Augsburg, der LMU und der TU München und des Universitätsklinikums Mannheim der Universität Heidelberg - sich am 15. Juli 2009 zu ihrer ersten Arbeitssitzung am Institut für Physik der Universität Augsburg trafen.

"Gemeinsam arbeiten wir daran, zu detaillierten Kenntnissen über die Zelladhäsion an sogenannten DLC-Schichten - das sind hauchdünne antibakterielle und diamantähnliche Materialien - zu gelangen, um mit solchen Beschichtungen ganz konkret die Funktionsdauer medizinischer Implantate verlängern und die Häufigkeit nötiger Revisionsoperationen an betroffenen Patienten deutlich reduzieren zu können", erläutert Prof. Dr. Bernd Stritzker. Zusammen mit Florian Schwarz hat er an seinem Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik IV den zentralen Part, die antibakteriellen und biokompatiblen Beschichtungen mittels PIII (= Plasmaimmersions-Ionenimplantation; siehe http://www-2.physik.uni-augsburg.de/exp4/Page.php?Subj=PIII) herzustellen. Danach werden am Lehrstuhl für Experimentalphysik I (Prof. Dr. Achim Wixforth) spezifische lebende Zellen aufgetragen. So präpariert können an diesen Schichten dann mit aussagekräftigen standardisierten Testmethoden ihre Eigenschaften gemessen werden, die es zu optimieren gilt: die biologische Kompatibilität also sowie die biomechanische Verschleißfestigkeit und eine möglichst geringe bakterielle Adhäsion.

Projektspezifischer Biochip mit universellen Einsatzmöglichkeiten in der Bio-Werkstoffentwicklung

Zur Charakterisierung und Optimierung dieser antibakteriellen DLC-Beschichtungen werden die physikalische Analytik, die vor allem PD Dr. Walter Assmann vom Kernphysik-Lehrstuhl der LMU München beisteuert, sowie biokinetische Testverfahren herangezogen. Darüber hinaus kommt ein neuartiger "Biochip" zum Einsatz, den speziell in diesem Projektkontext Prof. Dr. Achim Wixforth, Dr. Matthias Schneider und Dr. Thomas Franke am Lehrstuhl für Experimentalphysik I der Universität Augsburg entwickeln. Er wird es ermöglichen, die Adhäsion unterschiedlicher Zellen in Abhängigkeit von der jeweiligen Implantatoberfläche präzise zu messen.

Auf diesem Biochip werden die jeweiligen Zellen einer durch akustische Oberflächenwellen (SAW) erzeugten und exakt definierten Flüssigkeitsströmung ausgesetzt, die ihre Haftung an der Beschichtung bestimmt. "Über seine spezielle Funktion in unserem Projekt hinaus, wird sich dieser Biochip wegen seiner universellen Einsatzmöglichkeiten und seiner hoch zeiteffizienten Messtechnik ausgezeichnet und universell als schnelles Screeningverfahren für die Bio-Werkstoffentwicklung eignen", so Stritzker.

Biologisch-biomechanische Evaluation durch Münchner und Heidelberger Mediziner

Die am Projekt beteiligten Mediziner des Lehrstuhls für Orthopädie und Unfallchirurgie der TU München (PD Dr. med. Rainer Burgkart, Dr. Hans Gollwitzer) sowie der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Mannheim der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Stefan Schneider, Dr. Elwira Strozyk) werden das Zellwachstum und die antibakterielle Wirksamkeit der modifizierten DLC-Beschichtungen untersuchen und biologisch bzw. biomechanisch evaluieren.

Biologische Prozesse auf anorganischen Oberflächen: eine genuin interdisziplinäre Herausforderung

"Diese interdisziplinär an den von uns hergestellten Implantatoberflächen durchgeführten Experimente werden zu wesentlichen und weiterführenden neuen Erkenntnissen über die Zelladhäsion auf harten Oberflächen führen", ist Stritzker sich sicher. Das DFG-Projekt basiere auf der Einsicht, dass sich ein tieferes Verständnis biologischer Prozesse auf anorganischen Oberflächen nur im engen Zusammenwirken von Materialwissenschaft mit biologischen und medizinischen Untersuchungsmethoden erreichen lasse. Nur durch diese Kombination werde es möglich, den Einfluss der Struktur und der chemischen Zusammensetzung der Beschichtungsmaterialien auf das Wachstum von Körperzellen und Bakterien zu klären und diesen Einfluss dann auch gezielt zu nutzen.

Iterativer interdisziplinärer Optimierungsprozess

"Als Gegenleistung gewissermaßen", meint Stritzker, "erhalten wir Materialwissenschaftler aus diesen Erkenntnissen wertvolle Hinweise für die von uns angestrebte Optimierung des Designs und der Herstellung von biokompatiblen Materialien, die - medizinisch umgesetzt - dann unmittelbar dem Patienten zugute kommen." Mit dem Projekt werde insofern "eine Art iterativer und interdisziplinärer Optimierungsprozess" in Gang gesetzt, von dem alle beteiligten Disziplinen profitieren.

Die DFG hat den an diesem neuen Projekt beteiligten Forschergruppen aus Medizin und Physik insgesamt rund 750.000 Euro auf drei Jahre zur Verfügung gestellt. Für die der Bewilligung vorausgegangene Begutachtung des Projektantrags musste aufgrund seines fachübergreifend physikalisch-medizinischen Ansatzes ein neues und sehr aufwändiges Begutachtungsverfahren entwickelt werden, an dem alle betroffenen Fachabteilungen der DFG beteiligt wurden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd Stritzker
Lehrstuhl für Experimentalphysik IV
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Tel. +49(0)821-598-3400
bernd.stritzker@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie