Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billige Farbe schirmt Hochfrequenz-Wellen ab

20.01.2009
Schutz für empfindliche Geräte bei neuen Kommunikationstechnologien

Die Verwendung immer höherer Übertragungsfrequenzen verspricht schnellere drahtlose Übertragungsraten und neue Entwicklungen zielen darauf ab, den Frequenzbereich jenseits von 100 Gigahertz (GHz) zu nutzen.

Das bedeutet aber auch neue Gefahren für empfindliche elektronische Geräte beispielsweise in Spitälern, die mit bisherigen Methoden nicht mehr gegen die elektromagnetischen Wellen für die drahtlose Kommunikation abgeschirmt werden können. "Einen geeigneten elektromagnetischen Wellenabsorber für den Mikrowellen-Bereich zu finden, ist daher einer dringliche Sache", so ein Forscherteam der University of Tokyo. Die Wissenschaftler stellen im Journal of the American Chemical Society ein neuartiges Aluminium-Eisen-Oxid vor, das bei Raumtemperatur eine Abschirmung von Frequenzen bis zu 182 GHz ermöglicht.

"Ausreichende Abschirmung ist ein generelles Problem und in sicherheitsrelevanten Bereichen wie Intensivstationen umso mehr", sagt Hans-Georg Brachtendorf vom Campus Hagenberg der Fachhochschule Oberösterreich gegenüber pressetext. Aktuell sehe er noch keine kommerziellen Anwendungen für Frequenzen jenseits von 100 GHz. Allerdings ist Brachtendorf selbst am EU-Projekt ICESTARS beteiligt, das den 100-GHz-Bereich für schnellere drahtlose Kommunikation erschließen will (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081105029). Über kurz oder lang dürften die hohen Frequenzen also tatsächlich für schnelle drahtlose Kommunikation zum Einsatz kommen.

Das Material des japanischen Forscherteams verspricht schon jetzt die Möglichkeit, Elektronik sinnvoll auch gegen die elektromagnetische Strahlung zukünftiger Kommunikationstechnologien abzuschirmen. Es setzt darauf, dass es bei bestimmten Frequenzen zu einer Resonanz des Magnetfelds des Materials mit der elektromagnetischen Welle kommt. "Diese Methode, Resonanzabsorbtionen zu nutzen, ist sehr alt. Meines Wissens versuchte bereits die Kriegsmarine im 2. Weltkrieg durch spezielle Lacke U-Boote zu schützen", meint Brachtendorf. Auch aktuelle Abschirmungen nutzen das Prinzip, doch die derzeit übliche Beschichtung - ein eisenreiches Oxid, das auch Barium enthält - funktioniert nur bis etwa 48 GHz, berichtet das Wissenschaftsmagazin NewScientist. Das Tokioter Team um Shin-ichi Ohkoshi dagegen hat nun ein Aluminium-Eisen-Oxid entdeckt, das mit mehreren Resonanzfrequenzen von 112 bis 182 GHz zur Abschirmung in diesem hohen Frequenzbereich geeignet ist. Weitere Forschungen könnten auch zu Metalloxiden führen, die Wellen noch höherer Frequenzen absorbieren, glauben die Wissenschaftler.

Partikel des neuen Materials könnten jedenfalls in einem Anstrich zum Einsatz kommen, der empfindliche Geräte beispielsweise in der Medizin, in Laboren oder in Flugzeugen abschirmt, so Ohkoshi. Da sowohl Aluminium als auch Eisen relativ häufige Elemente sind, wäre die Produktion relativ günstig. Man habe mit DOWA Electronics zusammengearbeitet, mit einer 100-Kilogramm-Testbestellung. "Die Herstellungskosten sind sehr gering - etwa zehn Pfund pro Kilo", sagt Ohkoshi.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.u-tokyo.ac.jp/index_e.html
http://www.fh-ooe.at/campus-hagenberg
http://www.dowa.co.jp/en/jigyo/electronics_summary.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics