Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nanometall-Kunststoff-Hybride kombinieren die Vorteile von Kunststoffen und Metallen

22.11.2007
DuPont gründet Nanotechnologie-Allianz

DuPont Engineering Polymers ist mit Morph Technologies Inc., Integran Technologies Inc., beide Kanada, sowie PowerMetal Technologies, USA, eine Allianz zur Entwicklung und Kommerzialisierung von Hybriden aus nanokristallinen Metallen und Kunststoffen eingegangen. Dabei sollen die Vorteile von Metallen – sehr hohe Festigkeit und Steifigkeit – mit denen von Kunststoffen – Gestaltungsfreiheit und geringes Gewicht – kombiniert werden. Erste Anwendungsgebiete sind hochfeste, steife und zugleich sehr leichte Bauteile für die Automobil-, Unterhaltungselektronik- und Sportartikelindustrie.


Foto: DuPont
Basis der neuen MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride ist ein Substrat aus einem technischen Kunststoff von DuPont. Dieser wird mit einer dünnen Metallschicht überzogen, deren Korngrößen im Nanometerbereich liegen.

Dazu Keith Smith, Vice President und General Manager bei DuPont Engineering Polymers: „DuPont Engineering Polymers gehört zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Metallsubstitution. Nun stellen wir die traditionellen Kunststoff-Metall-Hybride auf den Kopf und entwickeln eine innovative Technologie, bei der das Metall auf den Kunststoff aufgebracht wird. Damit erreichen wir sprunghafte Verbesserungen der mechanischen Eigenschaften, und darüber geben wir Entwicklern nun Möglichkeiten, völlig neue Wege bei der Konstruktion von Bauteilen zu gehen.“

Die neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride basiert auf einem geschützten Verfahren, mit dessen Hilfe eine hochfeste Nanometallschicht auf Bauteile aus technischen Kunststoffen von DuPont aufgebracht wird. So besitzen die Komponenten ein geringes Gewicht und lassen sich in einer Vielzahl von komplexen Geometrien fertigen. Die Steifigkeit des Hybrids entspricht der von Magnesium oder Aluminium, die Festigkeit übersteigt deren Werte sogar.

„Die patentierte MetaFuse Technologie ergibt Metalle mit Korngrößen, die um ein Tausendfaches kleiner sind als die herkömmlicher Metalle“, so Gino Palumbo, Präsident und CTO bei Integran Technologies Inc. „Nanokristallines Nickel oder nanokristalline Nickel-Eisen-Legierungen gehören zu den Hochleistungsmetallen, deren Festigkeit zwei- bis dreimal so hoch ist wie die von herkömmlichem Stahl. Zudem sind sie wesentlich härter, und sie besitzen bessere Verschleiß- und Reibeigenschaften. Diese Technologie führt direkt zu einer integrierten metallischen Umhüllung mit einer nanokristallinen Körnung, ohne dass irgendwo während des Herstellungsprozesses Nanopartikel entstehen.“

Clive Robertson, Business Development Manager bei DuPont Engineering Polymers, ergänzt: „Metalle besitzen eine hohe Festigkeit und Steifigkeit, bieten aber nur begrenzte Möglichkeiten zur kosteneffizienten Herstellung von Bauteilen mit komplexer Form und zusätzlich integrierten Funktionalitäten. Mit thermoplastischen Kunststoffen dagegen sind der Formgebung und der Funktionsintegration kaum Grenzen gesetzt – ihre Festigkeit und Steifigkeit sind jedoch enger limitiert. Diese neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride kombiniert die Vorteile beider Werkstoffe.“

Erste Entwicklungen konzentrieren sich auf ausgewählte Anwendungen in Automobilbau, Unterhaltungselektronik und Sportartikeln, die von den Vorteilen der neuen Technologie am meisten profitieren werden. Die Vereinbarung sieht vor, dass DuPont Engineering Polymers mit seinen weltweiten Entwicklungs-, Forschungs- und Kundenservicecentern global tätige Kunden bei der Entwicklung federführend unterstützen wird, um diese innovative Technologie im Markt zu etablieren.

Die neue Technologie ist Teil des Portfolios von DuPont Engineering Polymers für Lösungen zur Metallsubstitution. Diese umfassen eine breite Palette von ‚SuperStructural Monolithic Solutions‘, wie glas-, kohlefaser- und langglasfaserverstärkte Kunststoffe. Robertson: „Die MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride sind eine logische Erweiterung unseres Portfolios. Sie ergänzen unser Angebot an Lösungen zur Metallsubstitution, das zurzeit eine Palette an steifen, festen, schlagzähen thermoplastischen Kunststoffen beinhaltet und in absehbarer Zukunft weiter ausgebaut werden soll.“

Morph Technologies, Inc. ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen zur Vermarktung der unternehmenseigenen Nanowerkstofftechnologie von Integran für Automobilanwendungen. Integran Technologies, Inc. gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Nanowerkstoffe und betreibt Niederlassungen in Pittsburgh, Pa., und Toronto, Onatrio/Kanada. Power Metal Technologies, Inc., mit Sitz in Carlsbad, Kalifornien, gehört zu den führenden Lieferanten von nanobasierenden Komponenten für die Sportartikel- und Konsumgüterindustrie. PowerMetal liefert bereits Nanometall-Duroplast-Hybride, die auf derselben Technologie basieren wie die Nanometall-Kunststoff-Hybride, die die drei Unternehmen jetzt kommerzialisieren wollen.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics