Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nanometall-Kunststoff-Hybride kombinieren die Vorteile von Kunststoffen und Metallen

22.11.2007
DuPont gründet Nanotechnologie-Allianz

DuPont Engineering Polymers ist mit Morph Technologies Inc., Integran Technologies Inc., beide Kanada, sowie PowerMetal Technologies, USA, eine Allianz zur Entwicklung und Kommerzialisierung von Hybriden aus nanokristallinen Metallen und Kunststoffen eingegangen. Dabei sollen die Vorteile von Metallen – sehr hohe Festigkeit und Steifigkeit – mit denen von Kunststoffen – Gestaltungsfreiheit und geringes Gewicht – kombiniert werden. Erste Anwendungsgebiete sind hochfeste, steife und zugleich sehr leichte Bauteile für die Automobil-, Unterhaltungselektronik- und Sportartikelindustrie.


Foto: DuPont
Basis der neuen MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride ist ein Substrat aus einem technischen Kunststoff von DuPont. Dieser wird mit einer dünnen Metallschicht überzogen, deren Korngrößen im Nanometerbereich liegen.

Dazu Keith Smith, Vice President und General Manager bei DuPont Engineering Polymers: „DuPont Engineering Polymers gehört zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Metallsubstitution. Nun stellen wir die traditionellen Kunststoff-Metall-Hybride auf den Kopf und entwickeln eine innovative Technologie, bei der das Metall auf den Kunststoff aufgebracht wird. Damit erreichen wir sprunghafte Verbesserungen der mechanischen Eigenschaften, und darüber geben wir Entwicklern nun Möglichkeiten, völlig neue Wege bei der Konstruktion von Bauteilen zu gehen.“

Die neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride basiert auf einem geschützten Verfahren, mit dessen Hilfe eine hochfeste Nanometallschicht auf Bauteile aus technischen Kunststoffen von DuPont aufgebracht wird. So besitzen die Komponenten ein geringes Gewicht und lassen sich in einer Vielzahl von komplexen Geometrien fertigen. Die Steifigkeit des Hybrids entspricht der von Magnesium oder Aluminium, die Festigkeit übersteigt deren Werte sogar.

„Die patentierte MetaFuse Technologie ergibt Metalle mit Korngrößen, die um ein Tausendfaches kleiner sind als die herkömmlicher Metalle“, so Gino Palumbo, Präsident und CTO bei Integran Technologies Inc. „Nanokristallines Nickel oder nanokristalline Nickel-Eisen-Legierungen gehören zu den Hochleistungsmetallen, deren Festigkeit zwei- bis dreimal so hoch ist wie die von herkömmlichem Stahl. Zudem sind sie wesentlich härter, und sie besitzen bessere Verschleiß- und Reibeigenschaften. Diese Technologie führt direkt zu einer integrierten metallischen Umhüllung mit einer nanokristallinen Körnung, ohne dass irgendwo während des Herstellungsprozesses Nanopartikel entstehen.“

Clive Robertson, Business Development Manager bei DuPont Engineering Polymers, ergänzt: „Metalle besitzen eine hohe Festigkeit und Steifigkeit, bieten aber nur begrenzte Möglichkeiten zur kosteneffizienten Herstellung von Bauteilen mit komplexer Form und zusätzlich integrierten Funktionalitäten. Mit thermoplastischen Kunststoffen dagegen sind der Formgebung und der Funktionsintegration kaum Grenzen gesetzt – ihre Festigkeit und Steifigkeit sind jedoch enger limitiert. Diese neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride kombiniert die Vorteile beider Werkstoffe.“

Erste Entwicklungen konzentrieren sich auf ausgewählte Anwendungen in Automobilbau, Unterhaltungselektronik und Sportartikeln, die von den Vorteilen der neuen Technologie am meisten profitieren werden. Die Vereinbarung sieht vor, dass DuPont Engineering Polymers mit seinen weltweiten Entwicklungs-, Forschungs- und Kundenservicecentern global tätige Kunden bei der Entwicklung federführend unterstützen wird, um diese innovative Technologie im Markt zu etablieren.

Die neue Technologie ist Teil des Portfolios von DuPont Engineering Polymers für Lösungen zur Metallsubstitution. Diese umfassen eine breite Palette von ‚SuperStructural Monolithic Solutions‘, wie glas-, kohlefaser- und langglasfaserverstärkte Kunststoffe. Robertson: „Die MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride sind eine logische Erweiterung unseres Portfolios. Sie ergänzen unser Angebot an Lösungen zur Metallsubstitution, das zurzeit eine Palette an steifen, festen, schlagzähen thermoplastischen Kunststoffen beinhaltet und in absehbarer Zukunft weiter ausgebaut werden soll.“

Morph Technologies, Inc. ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen zur Vermarktung der unternehmenseigenen Nanowerkstofftechnologie von Integran für Automobilanwendungen. Integran Technologies, Inc. gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Nanowerkstoffe und betreibt Niederlassungen in Pittsburgh, Pa., und Toronto, Onatrio/Kanada. Power Metal Technologies, Inc., mit Sitz in Carlsbad, Kalifornien, gehört zu den führenden Lieferanten von nanobasierenden Komponenten für die Sportartikel- und Konsumgüterindustrie. PowerMetal liefert bereits Nanometall-Duroplast-Hybride, die auf derselben Technologie basieren wie die Nanometall-Kunststoff-Hybride, die die drei Unternehmen jetzt kommerzialisieren wollen.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten