Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nanometall-Kunststoff-Hybride kombinieren die Vorteile von Kunststoffen und Metallen

22.11.2007
DuPont gründet Nanotechnologie-Allianz

DuPont Engineering Polymers ist mit Morph Technologies Inc., Integran Technologies Inc., beide Kanada, sowie PowerMetal Technologies, USA, eine Allianz zur Entwicklung und Kommerzialisierung von Hybriden aus nanokristallinen Metallen und Kunststoffen eingegangen. Dabei sollen die Vorteile von Metallen – sehr hohe Festigkeit und Steifigkeit – mit denen von Kunststoffen – Gestaltungsfreiheit und geringes Gewicht – kombiniert werden. Erste Anwendungsgebiete sind hochfeste, steife und zugleich sehr leichte Bauteile für die Automobil-, Unterhaltungselektronik- und Sportartikelindustrie.


Foto: DuPont
Basis der neuen MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride ist ein Substrat aus einem technischen Kunststoff von DuPont. Dieser wird mit einer dünnen Metallschicht überzogen, deren Korngrößen im Nanometerbereich liegen.

Dazu Keith Smith, Vice President und General Manager bei DuPont Engineering Polymers: „DuPont Engineering Polymers gehört zu den führenden Anbietern von Lösungen zur Metallsubstitution. Nun stellen wir die traditionellen Kunststoff-Metall-Hybride auf den Kopf und entwickeln eine innovative Technologie, bei der das Metall auf den Kunststoff aufgebracht wird. Damit erreichen wir sprunghafte Verbesserungen der mechanischen Eigenschaften, und darüber geben wir Entwicklern nun Möglichkeiten, völlig neue Wege bei der Konstruktion von Bauteilen zu gehen.“

Die neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride basiert auf einem geschützten Verfahren, mit dessen Hilfe eine hochfeste Nanometallschicht auf Bauteile aus technischen Kunststoffen von DuPont aufgebracht wird. So besitzen die Komponenten ein geringes Gewicht und lassen sich in einer Vielzahl von komplexen Geometrien fertigen. Die Steifigkeit des Hybrids entspricht der von Magnesium oder Aluminium, die Festigkeit übersteigt deren Werte sogar.

„Die patentierte MetaFuse Technologie ergibt Metalle mit Korngrößen, die um ein Tausendfaches kleiner sind als die herkömmlicher Metalle“, so Gino Palumbo, Präsident und CTO bei Integran Technologies Inc. „Nanokristallines Nickel oder nanokristalline Nickel-Eisen-Legierungen gehören zu den Hochleistungsmetallen, deren Festigkeit zwei- bis dreimal so hoch ist wie die von herkömmlichem Stahl. Zudem sind sie wesentlich härter, und sie besitzen bessere Verschleiß- und Reibeigenschaften. Diese Technologie führt direkt zu einer integrierten metallischen Umhüllung mit einer nanokristallinen Körnung, ohne dass irgendwo während des Herstellungsprozesses Nanopartikel entstehen.“

Clive Robertson, Business Development Manager bei DuPont Engineering Polymers, ergänzt: „Metalle besitzen eine hohe Festigkeit und Steifigkeit, bieten aber nur begrenzte Möglichkeiten zur kosteneffizienten Herstellung von Bauteilen mit komplexer Form und zusätzlich integrierten Funktionalitäten. Mit thermoplastischen Kunststoffen dagegen sind der Formgebung und der Funktionsintegration kaum Grenzen gesetzt – ihre Festigkeit und Steifigkeit sind jedoch enger limitiert. Diese neue Technologie der MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride kombiniert die Vorteile beider Werkstoffe.“

Erste Entwicklungen konzentrieren sich auf ausgewählte Anwendungen in Automobilbau, Unterhaltungselektronik und Sportartikeln, die von den Vorteilen der neuen Technologie am meisten profitieren werden. Die Vereinbarung sieht vor, dass DuPont Engineering Polymers mit seinen weltweiten Entwicklungs-, Forschungs- und Kundenservicecentern global tätige Kunden bei der Entwicklung federführend unterstützen wird, um diese innovative Technologie im Markt zu etablieren.

Die neue Technologie ist Teil des Portfolios von DuPont Engineering Polymers für Lösungen zur Metallsubstitution. Diese umfassen eine breite Palette von ‚SuperStructural Monolithic Solutions‘, wie glas-, kohlefaser- und langglasfaserverstärkte Kunststoffe. Robertson: „Die MetaFuse Nanometall-Kunststoff-Hybride sind eine logische Erweiterung unseres Portfolios. Sie ergänzen unser Angebot an Lösungen zur Metallsubstitution, das zurzeit eine Palette an steifen, festen, schlagzähen thermoplastischen Kunststoffen beinhaltet und in absehbarer Zukunft weiter ausgebaut werden soll.“

Morph Technologies, Inc. ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen zur Vermarktung der unternehmenseigenen Nanowerkstofftechnologie von Integran für Automobilanwendungen. Integran Technologies, Inc. gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich Nanowerkstoffe und betreibt Niederlassungen in Pittsburgh, Pa., und Toronto, Onatrio/Kanada. Power Metal Technologies, Inc., mit Sitz in Carlsbad, Kalifornien, gehört zu den führenden Lieferanten von nanobasierenden Komponenten für die Sportartikel- und Konsumgüterindustrie. PowerMetal liefert bereits Nanometall-Duroplast-Hybride, die auf derselben Technologie basieren wie die Nanometall-Kunststoff-Hybride, die die drei Unternehmen jetzt kommerzialisieren wollen.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie