Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glaslinsen heiß geprägt

06.11.2007
Bis zu 10-mal schneller, rund 70 Prozent günstiger und dennoch vergleichbare Qualität: Es rechnet sich, Glaslinsen über das Heißprägeverfahren herzustellen statt über das Blankpressen. Denn Forscher haben diese Technologie optimiert.

Glaslinsen stecken in zahlreichen Gegenständen: In Fotoapparaten und Autoscheinwerfern, Infrarotkameras und optischen Maschinensensoren. Üblicherweise stellt man Linsen über das Präzisions-Blankpressen her: Das Glas wird dabei gemeinsam mit dem Formwerkzeug erwärmt und dann in Form gepresst, anschließend kühlt es im Formwerkzeug langsam ab. Es dauert etwa zehn Minuten, bis eine Charge fertig ist und die nächsten Glasstücke in Form gepresst werden können.

Das Blankpressen bekommt nun einen Konkurrenten: das Heißprägen, das Forscher am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg entwickelt und optimiert haben. »Wir konnten die Zykluszeit auf weniger als eine Minute reduzieren. Das spart Produktionszeit und ist günstiger als das Blankpressen: Die Kosten der Linsen liegen bei weniger als 30 Prozent – und das bei vergleichbarer Qualität«, sagt Dr. Peter Manns, Gruppenleiter am IWM. Eine weitere Neuerung: Die Linsen sind beidseitig gepresst – beide Seiten weisen optische Qualität auf, eine Nachbearbeitung der Linsen ist überflüssig.

Beim Heißprägen erhitzen die Forscher das Glas auf höhere Temperaturen als beim Blankpressen. Auch das Werkzeug wird erhitzt, jedoch um einige zehn Grad weniger als das Glas – es entzieht ihm bereits beim Prägen einen Teil der Wärme. Das spart teure Prozesszeit. Wie schnell das geschieht, hängt von mehreren Parametern ab: Zum einen von der Temperatur des Werkzeugs – je kälter das Werkzeug, desto schneller kühlt es das Glas ab. Zum anderen vom Volumen – je größer das Werkzeug ist, desto mehr Wärme kann es aufnehmen. Auch das Material spielt eine Rolle: Je nach ihrer Wärmeleitfähigkeit leiten einige Stoffe Wärme besser, andere schlechter. »Für die Qualität der Linsen ist entscheidend, wie schnell sie abkühlen. Geben sie die Hitze zu schnell ab, entstehen thermische Spannungen – die Qualität nimmt ab. Kühlt das Glas zu langsam ab, ist der Stempel also zu warm oder zu klein, dauert der Formgebungsprozess zu lange – was die Kosten in die Höhe treibt«, sagt Manns.

... mehr zu:
»Glaslinse »Linse »Temperatur »Werkzeug »Wärme

Die Forscher mussten daher ein Optimum finden zwischen gegensätzlichen Anforderungen: Es galt, das Material und das Design der Werkzeuge entsprechend anzupassen, ebenso wie ihre Temperatur, wenn das Glas eingebracht wird. »Außerdem richtet die Maschine die beiden Werkzeugteile mikrometergenau aufeinander aus, wir können die optischen Achsen der Linsen also genau einstellen«, sagt der Forscher. Im Labormaßstab haben die Wissenschaftler das Heißprägeverfahren bereits erprobt. Im nächsten Schritt wollen sie die Ergebnisse in industrietaugliche Pilotanlagen umsetzen.

Dr.-Ing. Peter Manns | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Glaslinse Linse Temperatur Werkzeug Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy