Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensdauersimulation von Kunststoffen unter Medieneinfluss

06.11.2007
Im Motorraum müssen Bauteile hohe Temperaturen, mechanische Schwingungen und aggressive Stoffe wie Benzin, Bremsflüssigkeit und Motoröl aushalten. Durch die Vielfalt der Einflüsse ist die Lebensdauer von Kunststoffkomponenten bislang schwer abzuschätzen. Dies gilt besonders für Sicherheitsbauteile, deren Versagen ein erhebliches Gefahrenpotential und nachgelagerte Haftungsrisiken bergen kann.

Vom 6. bis 8. November zeigt das Fraunhofer LBF auf der Fachmesse "Composites Europe" in Stuttgart, Halle 6, Stand 501, wie die Lebensdauer von Komponenten aus Kunststoff oder anderen Verbundmaterialien zuverlässig simuliert werden kann.

Die Zahl und der Anteil von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen wachsen seit Jahren stetig. Bislang fehlte es an zuverlässigen werkstoffspezifischen Prüfverfahren und Bemessungskonzepten, die Aussagen über die zu erwartende Lebensdauer von Kunststoffkomponenten ermöglichen. Im Rahmen eines BMBF-Wing-Projektes wird hierzu unter der Leitung der Robert Bosch GmbH an neuen Werkstofftechnologien gearbeitet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt entwickeln derzeit eine Simulationsmethode, die die Ermüdung und Alterung von Kunststoffbauteilen unter unterschiedlichen Umwelteinflüssen zuverlässig abschätzt. An bauteilähnlichen Proben aus thermoplastischen Werkstoffen haben die Wissenschaftler das Werkstoffverhalten in Abhängigkeit von Material, Geometrie, Fertigungs- und Umwelteinflüssen (Temperatur, Benzin, Öl) in Labortests untersucht. Diese Parameter sind entscheidend für die Festigkeit, Belastbarkeit und Lebensdauer der Materialien.

Die Wirkungszusammenhänge der Parameter auf die Ermüdung der Werkstoffe können anschließend in einer numerischen Bauteilsimulation abgebildet werden.

"Wir analysieren zunächst die Schwingfestigkeit von in einem Benzinbad liegenden Kunststoffproben und leiten zyklische Belastungen ein", sagt Andreas Büter, Abteilungsleiter am LBF. "Je nach dem bei welcher Belastung die Proben ermüden beziehungsweise brechen, lässt sich die Schwingfestigkeit, also die Abhängigkeit von eingebrachter zyklischer Last zur maximal zulässigen Anzahl an Schwingungen berechnen." Mit den Ergebnissen ermitteln die Forscher ein Diagramm, auch Wöhlerlinie genannt, mit der sie statistische Aussagen zur Lebensdauer eines Bauteils treffen können.

Wie beispielsweise der Kraftstoffverteiler etwa Motorschwingungen bei gleichzeitigem Kontakt mit Benzin übersteht, simulieren sie basierend auf den Ergebnissen über ein numerisches Bauteilmodell. "Wir berechnen, welche Spannung und Dehnung im Material bei verschiedenen Belastungen auftritt", sagt Büter. "Über Experimente wissen wir, welche Spannungen das Material unbeschadet übersteht und bei welchen Dehnungen es beschädigt wird. So können wir die Lebensdauer von Kunststoffkomponenten zuverlässig bewerten".

Ziel der werkstoffspezifisch angepassten Simulationsmodelle ist es - ähnlich wie bei metallischen Komponenten - die Alterung und die Auswirkungen verschiedener Umwelteinflüsse auf Kunststoffbauteile bereits im Entwicklungsprozess berücksichtigen zu können. Damit sollen künftig kosten- und zeitintensive Form- und Bauteiländerungen reduziert werden.

Wissenschaftlicher Kontakt auf der Messe:
Dr. Andreas Büter
Mobil: +49 (0) 172 / 631 58 17

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Alterung Benzin Kunststoff Kunststoffkomponente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen