Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensdauersimulation von Kunststoffen unter Medieneinfluss

06.11.2007
Im Motorraum müssen Bauteile hohe Temperaturen, mechanische Schwingungen und aggressive Stoffe wie Benzin, Bremsflüssigkeit und Motoröl aushalten. Durch die Vielfalt der Einflüsse ist die Lebensdauer von Kunststoffkomponenten bislang schwer abzuschätzen. Dies gilt besonders für Sicherheitsbauteile, deren Versagen ein erhebliches Gefahrenpotential und nachgelagerte Haftungsrisiken bergen kann.

Vom 6. bis 8. November zeigt das Fraunhofer LBF auf der Fachmesse "Composites Europe" in Stuttgart, Halle 6, Stand 501, wie die Lebensdauer von Komponenten aus Kunststoff oder anderen Verbundmaterialien zuverlässig simuliert werden kann.

Die Zahl und der Anteil von Kunststoffen und Verbundwerkstoffen wachsen seit Jahren stetig. Bislang fehlte es an zuverlässigen werkstoffspezifischen Prüfverfahren und Bemessungskonzepten, die Aussagen über die zu erwartende Lebensdauer von Kunststoffkomponenten ermöglichen. Im Rahmen eines BMBF-Wing-Projektes wird hierzu unter der Leitung der Robert Bosch GmbH an neuen Werkstofftechnologien gearbeitet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt entwickeln derzeit eine Simulationsmethode, die die Ermüdung und Alterung von Kunststoffbauteilen unter unterschiedlichen Umwelteinflüssen zuverlässig abschätzt. An bauteilähnlichen Proben aus thermoplastischen Werkstoffen haben die Wissenschaftler das Werkstoffverhalten in Abhängigkeit von Material, Geometrie, Fertigungs- und Umwelteinflüssen (Temperatur, Benzin, Öl) in Labortests untersucht. Diese Parameter sind entscheidend für die Festigkeit, Belastbarkeit und Lebensdauer der Materialien.

Die Wirkungszusammenhänge der Parameter auf die Ermüdung der Werkstoffe können anschließend in einer numerischen Bauteilsimulation abgebildet werden.

"Wir analysieren zunächst die Schwingfestigkeit von in einem Benzinbad liegenden Kunststoffproben und leiten zyklische Belastungen ein", sagt Andreas Büter, Abteilungsleiter am LBF. "Je nach dem bei welcher Belastung die Proben ermüden beziehungsweise brechen, lässt sich die Schwingfestigkeit, also die Abhängigkeit von eingebrachter zyklischer Last zur maximal zulässigen Anzahl an Schwingungen berechnen." Mit den Ergebnissen ermitteln die Forscher ein Diagramm, auch Wöhlerlinie genannt, mit der sie statistische Aussagen zur Lebensdauer eines Bauteils treffen können.

Wie beispielsweise der Kraftstoffverteiler etwa Motorschwingungen bei gleichzeitigem Kontakt mit Benzin übersteht, simulieren sie basierend auf den Ergebnissen über ein numerisches Bauteilmodell. "Wir berechnen, welche Spannung und Dehnung im Material bei verschiedenen Belastungen auftritt", sagt Büter. "Über Experimente wissen wir, welche Spannungen das Material unbeschadet übersteht und bei welchen Dehnungen es beschädigt wird. So können wir die Lebensdauer von Kunststoffkomponenten zuverlässig bewerten".

Ziel der werkstoffspezifisch angepassten Simulationsmodelle ist es - ähnlich wie bei metallischen Komponenten - die Alterung und die Auswirkungen verschiedener Umwelteinflüsse auf Kunststoffbauteile bereits im Entwicklungsprozess berücksichtigen zu können. Damit sollen künftig kosten- und zeitintensive Form- und Bauteiländerungen reduziert werden.

Wissenschaftlicher Kontakt auf der Messe:
Dr. Andreas Büter
Mobil: +49 (0) 172 / 631 58 17

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Alterung Benzin Kunststoff Kunststoffkomponente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel

23.05.2018 | Informationstechnologie

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics