Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt aus Kunststoff

19.10.2007
Kunststoffe sind in unserer modernen Gesellschaft nicht wegzudenken. Technisch anspruchsvolle, hochkomplexe Produkte und Bauteile werden zunehmend aus Kunststoff gefertigt.

Welcher Kunststoff für welche Anwendung der Richtige ist und wie es um die technische Sicherheit von aus Kunststoff hergestellten Produkten und Bauteilen gestellt ist, kann nur mit aussagekräftigen Mess- und Prüfverfahren beantwortet werden. Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung entwickelt Verfahren, die hierzu Antwort geben. Ihr Knowhow im Bereich Kunststoffe stellt die BAM auf der Messe K 2007 vom 24. bis 31. Oktober in Halle 4, Stand D14, in Düsseldorf vor.

Die BAM entwickelt Methoden, die den Abbauprozess von Kunstoffen im Zeitrafferverfahren möglichst wirklichkeitsgetreu in wenigen Monaten simulieren. Dazu werden die entsprechenden Kunststoffe aggressiven Medien, wie z. B. verdünnten Säuren oder Laugen, bei erhöhten Temperaturen und Drücken ausgesetzt. So soll mit diesem Verfahren eine realistische Abschätzung der zu erwartenden Lebensdauer von Geokunststoffen im Erdreich gegeben werden. Geokunststoffe werden unter anderem zur Böschungsstabilisierung oder im Straßenbau eingesetzt. Die dazu erforderliche Festigkeit muss viele Jahrzehnte erhalten bleiben. Sie wird durch die chemische Struktur der Kunststoffe bestimmt, die unter Einwirkung von Wasser und Sauerstoff im Boden angegriffen und zerstört werden kann.

Mit einem in der BAM entwickelten Ultraschall-Verfahren ist es jetzt möglich, den Aushärtevorgang von Kunststoffen, die Glas- oder Kohlefasern enthalten, online zu verfolgen und zu steuern. Diese verstärkten Kunststoffe werden wegen ihrer hohen mechanischen Belastbarkeit und ihres geringen Gewichts zunehmend für High-Tech-Bauteile der Luft- und Raumfahrt sowie im Automobilbau eingesetzt. Die Bauteile werden aus flüssigem Harz bei Temperaturen zwischen 100 °C und 200 °C über eine chemische Reaktion hergestellt. Bei gegebener chemischer Zusammensetzung bestimmt der Aushärtevorgang die chemische Struktur des Kunststoffes. Diese beeinflusst die Festigkeit und letztendlich auch die technische Sicherheit. Dabei spielt die Aushärtezeit eine entscheidende Rolle: sie darf weder zu kurz noch zu lang sein. Ist sie zu kurz, so ist die mechanische Stabilität nicht mehr gegeben. Ist sie zu lang, wird das Produkt zu teuer, denn eine lange Aushärtungszeit beeinflusst die Eigenschaften nicht weiter positiv.

Dem Flammschutz von Kunststoffen kommt unter dem Gesichtspunkt der technischen Sicherheit in öffentlichen Bereichen eine besondere Bedeutung zu. In der BAM werden Arbeiten durchgeführt, um die Verbrennungs- und Flammschutzmechanismen von Kunststoffen aufzuklären und zu verstehen. Diese Erkenntnisse sollen in die Entwicklung neuer flammgeschützter Produkte einfließen. Dabei werden die thermische Zersetzung von Kunststoffen und die entstehenden Produkte untersucht und auch die Brandrisiken bestimmt.

Auskünfte: Priv.-Doz. Dr. habil. Andreas Schönhals, Vorsitzender des BAM- Arbeits¬kreises "Polymere", BAM-Fachgruppe VI.5 Polymeroberflächen
Telefon: +49 30 8104-3384
E-Mail: andreas.schoenhals@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Berichte zu: Aushärtevorgang Bauteil Kunststoff Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie