Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt aus Kunststoff

19.10.2007
Kunststoffe sind in unserer modernen Gesellschaft nicht wegzudenken. Technisch anspruchsvolle, hochkomplexe Produkte und Bauteile werden zunehmend aus Kunststoff gefertigt.

Welcher Kunststoff für welche Anwendung der Richtige ist und wie es um die technische Sicherheit von aus Kunststoff hergestellten Produkten und Bauteilen gestellt ist, kann nur mit aussagekräftigen Mess- und Prüfverfahren beantwortet werden. Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung entwickelt Verfahren, die hierzu Antwort geben. Ihr Knowhow im Bereich Kunststoffe stellt die BAM auf der Messe K 2007 vom 24. bis 31. Oktober in Halle 4, Stand D14, in Düsseldorf vor.

Die BAM entwickelt Methoden, die den Abbauprozess von Kunstoffen im Zeitrafferverfahren möglichst wirklichkeitsgetreu in wenigen Monaten simulieren. Dazu werden die entsprechenden Kunststoffe aggressiven Medien, wie z. B. verdünnten Säuren oder Laugen, bei erhöhten Temperaturen und Drücken ausgesetzt. So soll mit diesem Verfahren eine realistische Abschätzung der zu erwartenden Lebensdauer von Geokunststoffen im Erdreich gegeben werden. Geokunststoffe werden unter anderem zur Böschungsstabilisierung oder im Straßenbau eingesetzt. Die dazu erforderliche Festigkeit muss viele Jahrzehnte erhalten bleiben. Sie wird durch die chemische Struktur der Kunststoffe bestimmt, die unter Einwirkung von Wasser und Sauerstoff im Boden angegriffen und zerstört werden kann.

Mit einem in der BAM entwickelten Ultraschall-Verfahren ist es jetzt möglich, den Aushärtevorgang von Kunststoffen, die Glas- oder Kohlefasern enthalten, online zu verfolgen und zu steuern. Diese verstärkten Kunststoffe werden wegen ihrer hohen mechanischen Belastbarkeit und ihres geringen Gewichts zunehmend für High-Tech-Bauteile der Luft- und Raumfahrt sowie im Automobilbau eingesetzt. Die Bauteile werden aus flüssigem Harz bei Temperaturen zwischen 100 °C und 200 °C über eine chemische Reaktion hergestellt. Bei gegebener chemischer Zusammensetzung bestimmt der Aushärtevorgang die chemische Struktur des Kunststoffes. Diese beeinflusst die Festigkeit und letztendlich auch die technische Sicherheit. Dabei spielt die Aushärtezeit eine entscheidende Rolle: sie darf weder zu kurz noch zu lang sein. Ist sie zu kurz, so ist die mechanische Stabilität nicht mehr gegeben. Ist sie zu lang, wird das Produkt zu teuer, denn eine lange Aushärtungszeit beeinflusst die Eigenschaften nicht weiter positiv.

Dem Flammschutz von Kunststoffen kommt unter dem Gesichtspunkt der technischen Sicherheit in öffentlichen Bereichen eine besondere Bedeutung zu. In der BAM werden Arbeiten durchgeführt, um die Verbrennungs- und Flammschutzmechanismen von Kunststoffen aufzuklären und zu verstehen. Diese Erkenntnisse sollen in die Entwicklung neuer flammgeschützter Produkte einfließen. Dabei werden die thermische Zersetzung von Kunststoffen und die entstehenden Produkte untersucht und auch die Brandrisiken bestimmt.

Auskünfte: Priv.-Doz. Dr. habil. Andreas Schönhals, Vorsitzender des BAM- Arbeits¬kreises "Polymere", BAM-Fachgruppe VI.5 Polymeroberflächen
Telefon: +49 30 8104-3384
E-Mail: andreas.schoenhals@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Berichte zu: Aushärtevorgang Bauteil Kunststoff Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften