Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und leichte Yacht-Verglasungen dank SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont

16.10.2007
Für die Front- und Seitenverglasungen der neuen Luxusyachten von Sanlorenzo S.p.A., Ameglia/Italien, verwendet der Verbundglasspezialist Viraver Technology s.r.l., Padua/Italien, SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont.

Diese sorgen durch ihre vorteilhafte Eigenschaftskombination aus sehr hoher Festigkeit, Transparenz und Witterungsbeständigkeit dafür, dass die 1 m bis 3 m langen und 1 m bis 1,5 m hohen, stilvoll gestalteten Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas auch nach langer Einsatzdauer in rauer Umgebung ihre hohe Bruchfestigkeit und Transparenz behalten. Zudem konnten im Vergleich mit dem üblicherweise verwendeten monolithischen Glas die Dicke und damit das Gesamtgewicht der Verglasung verringert werden.


Foto: a: Sanlorenzo S.p.a.
SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont verwendete der italienische Verbundglasspezialist Viraver für die Front- und Seitenverglasungen der Sanlorenzo-Yacht ‚SL108‘. Ausschlaggebend für diese Wahl war die vorteilhafte Kombination aus hoher Beständigkeit gegen Schläge und Wettereinflüsse.


Foto b: Sanlorenzo S.p.a.
Verbund-Sicherheitsglas mit hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont kommt auch für die Modelle SL72, SL82 und SL88 von Sanlorenzo zum Einsatz.

Dies ist die erste europäische Anwendung von SentryGlas® Plus Zwischenlagen bei einer Yacht. Dazu Roberto Alfonso vom Laminierer Viraver: „In einem Segment, in dem das Gewicht der einzelnen Komponenten möglichst gering gehalten werden muss, stellte SentryGlas® Plus von DuPont seine Vielseitigkeit und hohe Qualität unter Beweis. Das Design einer Yacht muss hohen funktionalen und ästhetischen Ansprüchen genügen. Form und Aerodynamik müssen Tradition mit technologischem Fortschritt verbinden, um modernen Trends und Anforderungen zu entsprechen. SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont helfen, diese Ziele zu erreichen, indem sie optimale Funktionseigenschaften mit größtmöglicher Sicherheit und hoher Schutzwirkung verbinden.“

Komponenten von Yachten unterliegen strengen, von der Schiffsbauindustrie vorgegebenen Sicherheitsanforderungen. Bootsverglasungen müssen demnach eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Schlägen sowie eine hohe Witterungsbeständigkeit aufweisen und diese Eigenschaften auch nach langer Einsatzdauer in rauen, vor allem salzhaltigen Umgebungen behalten, um das Eindringen von Wasser zuverlässig zu verhindern. Zudem dürfen nach einem Bruch keine Glasscherben ins Innere des Schiffes fallen. Um diese Auflagen zu erfüllen, wurden die Verglasungen so ausgelegt, dass sie Hurrikane an der Südostküste der USA ohne nennenswerte Schäden überstehen. Darüber hinaus wurden die Glasscheiben mit SentryGlas® Plus von DuPont im Labor 500 Stunden lang Salznebel ausgesetzt. Die Testergebnisse zeigten keine Veränderungen, weder in Bezug auf die Festigkeit der Verglasung noch auf ihre Transparenz.

... mehr zu:
»DuPont »SentryGlas »Yacht »Zwischenlage

Viraver Technology ist ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von hochwertigen und individuellen Lösungen aus Glas spezialisiert hat. Durch die wirkungsvolle Kombination aus modernen Herstellungsverfahren und Tradition ist Viraver in der Lage, individuelle architektonische, designerische und technologische Anforderungen zu erfüllen. Mit Hilfe seiner langjährigen Erfahrungen auf diesem Sektor kombiniert Viraver Qualität mit Sicherheit und Komfort und berücksichtigt zugleich die spezifischen Anforderungen, die im Schiffsbau gestellt werden.

Die Reederei Sanlorenzo S.p.a. wurde 1958 in Viareggio (Italien) gegründet und baute vor allem Yachten aus Holz mit individuellen Aufbauten. Mit der SL57 präsentierte Sanlorenzo im 1985 seine erste Yacht aus Fiberglas. Massimo Perotti, seit 2005 Inhaber des Unternehmens, baut heute nur noch wenige, exklusive Modelle pro Jahr, diese aber mit dem Ziel absoluter Perfektion.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont SentryGlas Yacht Zwischenlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie