Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere und leichte Yacht-Verglasungen dank SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont

16.10.2007
Für die Front- und Seitenverglasungen der neuen Luxusyachten von Sanlorenzo S.p.A., Ameglia/Italien, verwendet der Verbundglasspezialist Viraver Technology s.r.l., Padua/Italien, SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont.

Diese sorgen durch ihre vorteilhafte Eigenschaftskombination aus sehr hoher Festigkeit, Transparenz und Witterungsbeständigkeit dafür, dass die 1 m bis 3 m langen und 1 m bis 1,5 m hohen, stilvoll gestalteten Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas auch nach langer Einsatzdauer in rauer Umgebung ihre hohe Bruchfestigkeit und Transparenz behalten. Zudem konnten im Vergleich mit dem üblicherweise verwendeten monolithischen Glas die Dicke und damit das Gesamtgewicht der Verglasung verringert werden.


Foto: a: Sanlorenzo S.p.a.
SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont verwendete der italienische Verbundglasspezialist Viraver für die Front- und Seitenverglasungen der Sanlorenzo-Yacht ‚SL108‘. Ausschlaggebend für diese Wahl war die vorteilhafte Kombination aus hoher Beständigkeit gegen Schläge und Wettereinflüsse.


Foto b: Sanlorenzo S.p.a.
Verbund-Sicherheitsglas mit hochfesten SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont kommt auch für die Modelle SL72, SL82 und SL88 von Sanlorenzo zum Einsatz.

Dies ist die erste europäische Anwendung von SentryGlas® Plus Zwischenlagen bei einer Yacht. Dazu Roberto Alfonso vom Laminierer Viraver: „In einem Segment, in dem das Gewicht der einzelnen Komponenten möglichst gering gehalten werden muss, stellte SentryGlas® Plus von DuPont seine Vielseitigkeit und hohe Qualität unter Beweis. Das Design einer Yacht muss hohen funktionalen und ästhetischen Ansprüchen genügen. Form und Aerodynamik müssen Tradition mit technologischem Fortschritt verbinden, um modernen Trends und Anforderungen zu entsprechen. SentryGlas® Plus Zwischenlagen von DuPont helfen, diese Ziele zu erreichen, indem sie optimale Funktionseigenschaften mit größtmöglicher Sicherheit und hoher Schutzwirkung verbinden.“

Komponenten von Yachten unterliegen strengen, von der Schiffsbauindustrie vorgegebenen Sicherheitsanforderungen. Bootsverglasungen müssen demnach eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Schlägen sowie eine hohe Witterungsbeständigkeit aufweisen und diese Eigenschaften auch nach langer Einsatzdauer in rauen, vor allem salzhaltigen Umgebungen behalten, um das Eindringen von Wasser zuverlässig zu verhindern. Zudem dürfen nach einem Bruch keine Glasscherben ins Innere des Schiffes fallen. Um diese Auflagen zu erfüllen, wurden die Verglasungen so ausgelegt, dass sie Hurrikane an der Südostküste der USA ohne nennenswerte Schäden überstehen. Darüber hinaus wurden die Glasscheiben mit SentryGlas® Plus von DuPont im Labor 500 Stunden lang Salznebel ausgesetzt. Die Testergebnisse zeigten keine Veränderungen, weder in Bezug auf die Festigkeit der Verglasung noch auf ihre Transparenz.

... mehr zu:
»DuPont »SentryGlas »Yacht »Zwischenlage

Viraver Technology ist ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von hochwertigen und individuellen Lösungen aus Glas spezialisiert hat. Durch die wirkungsvolle Kombination aus modernen Herstellungsverfahren und Tradition ist Viraver in der Lage, individuelle architektonische, designerische und technologische Anforderungen zu erfüllen. Mit Hilfe seiner langjährigen Erfahrungen auf diesem Sektor kombiniert Viraver Qualität mit Sicherheit und Komfort und berücksichtigt zugleich die spezifischen Anforderungen, die im Schiffsbau gestellt werden.

Die Reederei Sanlorenzo S.p.a. wurde 1958 in Viareggio (Italien) gegründet und baute vor allem Yachten aus Holz mit individuellen Aufbauten. Mit der SL57 präsentierte Sanlorenzo im 1985 seine erste Yacht aus Fiberglas. Massimo Perotti, seit 2005 Inhaber des Unternehmens, baut heute nur noch wenige, exklusive Modelle pro Jahr, diese aber mit dem Ziel absoluter Perfektion.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont SentryGlas Yacht Zwischenlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy