Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallhaltige Schaumstoffe für Maschinenbau interessant

14.09.2007
Kostenfaktor und Materialbeschaffenheit als größte Vorteile

Das italienische Forschungszentrum für industrielle Fertigungstechnik "Macchine Utensili e Sistemi di Produzione" hat ein Programm zur Entwicklung und Verbreitung von metallischen Schaumstoffen in Italien aufgestellt. Es handelt sich um eine der aussichtsreichsten Sparten moderner Materialforschung. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Metal Foam Center des Fraunhofer-Institutes in Dresden und dem von der Landesregierung der Emilia-Romagna eingerichteten Forschungsnetzwerk Hi-Mech durchgeführt.

Prof. Michele Monno , Ordinarius am Polytechnikum in Mailand und Direktor des Musp in Piacenza, erklärt: "Metallische Schaumstoffe haben wegen ihrer Porosität und des geringen Gewichts ideale Voraussetzungen, um die herkömmlichen Werkstoffe bei Werkzeugmaschinen und anderen schweren Maschinen zu ersetzen. Auch als Bauteile für Automobile, Motorräder, Roboter, Fahrräder und Boote sind sie bestens geeignet. Deshalb ist die Industrie stark an ihrer Verwendung interessiert."

Das Musp-Projekt hat eine Dauer von drei Jahren und wird mit Unterstützung einiger lokaler Firmen abgewickelt, die ihre Produkte durch die innovative Technologie verbessern wollen. Die Kosten liegen bei 2,5 Mio. Euro , die zum Großteil aus Mitteln des Hi-Mech finanziert werden sollen. Mit Hilfe der in Piacenza installierten Pilotanlage können Hersteller verschiedendster Branchen spezifische Tests und dazugehörige Rentabilitätsberechnungen durchführen. Zu ihrer Durchführung werden noch junge Ingenieure verschiedener Fachrichtungen gesucht.

Prof. Monno leitet ausserdem im Auftrag des Mailänder Polytechnikum das Projekt "Tecnologie innovative per la lavorazione delle schiume metalliche" (Tilas), das in Zusammenarbeit mit den Universitäten von Bari, Bergamo, Cassino und Bologna gestartet wurde. Im Mittelpunkt stehen dabei neuartige Verfahren der Schneide-, Umform- und Schweisstechnik, die sich für metallhaltige Schaumstoffe eignen. In Italien ist ihre Verbreitung wegen der unzureichenden Kenntnis der Materialvorzüge und industriellen Anwedungsmöglichkeiten allerdings noch sehr gering.

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.musp.it
http://www.polimi.it

Weitere Berichte zu: Polytechnik Schaumstoff Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie