Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckerrüben als Kunststofflieferanten

06.09.2007
Hohe Resistenz und Mengenausbeute als Vorteil gegenüber Getreide

Das italienische Start-up-Unternehmen Bio-On bereitet ein Projekt zur Herstellung von aus Zuckerpflanzen gewonnen Kunststoffen vor. Marco Astorri, Mitbegründer der Bio-On, ist überzeugt: "Bioplastik wird bisher nur aus Getreide hergestellt.

Dessen Preise sind jedoch durch die steigende Produktion von Biokraftstoffen in die Höhe geschnellt. Das Angebot von zuckerhaltigen Anbaupflanzen bewegt sich hingegen deutlich über der Nachfrage. Deshalb halten wir eine Diversifikation des Rohstoffeinsatzes in dieser Richtung für sinnvoll." Zur Umsetzung des weltweit bisher einmaligen Vorhabens wird noch ein kompetenter Industriepartner gesucht.

Ausgangspunkt des innovativen Konzeptes sind die bei der Verarbeitung von Zuckerrüben und Zuckerrohr anfallenden Neben- und Abfallprodukte, die mit Bakterien angereichert werden. Bei der Fermentierung entstehen Milchsäure, Filtrate und Polymere, die als Komponenten zur Produktion von Bioplastik dienen. "Unser Polymer ist nicht nur resistenter als die handelsüblichen Biokunststoffe, sondern zeichnet sich mit fast 95% auch durch eine deutlich höhere Mengenausbeute auf," meint Astorri.

... mehr zu:
»Bioplastik »Zuckerrübe

Bio-On hat bisher fast eine halbe Million Euro für den Erwerb von Patenten und die Anstellung internationaler Wissenschaftler ausgegeben. Auch die Standortwahl zugunsten von Bologna ist wichtig, da die emilianische Hauptstadt im Herzen des italienischen "Packaging Valley" mit einer hohen Anzahl von Verpackungsherstellern liegt.

Als Zielgruppen, so Astorri, kommen außerdem die Lebensmittel- und Modebranche in Betracht. Bioplastik kann in Italien mit gute Zukunftsaussichten aufwarten, da das diesjährige Haushaltsgesetz eine Reihe von Förderanreizen vorsieht und die herkömmlichen Plastiktaschen ab 2010 verboten werden sollen.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bio-on.it

Weitere Berichte zu: Bioplastik Zuckerrübe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics