Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasverklebungen im Sanitärbereich: Verklebte Scharniere auf dem Vormarsch

22.08.2007
Dipl.-Ing. (FH) Erich Weber, Prozess-Manager, DELO Industrie Klebstoffe

Die Ansprüche an Design und Qualität im Sanitärbereich sind in den vergangenen Jahren extrem gestiegen. So wird auch bei der Entwicklung von Sanitäranlagen wie Duschkabinen immer mehr Wert auf elegantes Design, absolute Transparenz und pflegeleichte Materialien gelegt. Als beliebter Werkstoff hat sich hier vor allem Glas durchgesetzt.


Gegenständig verschraubtes Scharnier


Scharnier mit Senkschraube

Ein wichtiges Detail bei der Konstruktion von Duschkabinen aus Glas ist das Scharnier. Je nach Form, Größe, Farbe und Material trägt das Scharnier großen Anteil an der optischen Gesamtwirkung der Duschkabine. Bisher wurden dabei meist Punkt- oder Leistenscharniere eingesetzt. Die Verwendung dieser Scharniere erfordert jedoch eine aufwändige Glasbearbeitung, da bei Punktscharnieren die beiden Scharnierhälften durch das Glas hindurch miteinander verschraubt werden müssen, während bei Leistenscharnieren eine Senkschraube als Widerlager verwendet wird, die mit aufwändigen Senkbohrungen angebracht werden muss.

Ein weiterer Nachteil ergibt sich dadurch, dass sich an diesen aufgesetzten Scharnieren oftmals Schmutz und Kalk ablagert, was für den Kunden einen erheblichen Reinigungsaufwand bedeutet.

Kleben statt Schrauben

Abhilfe bieten Scharniere, die nicht verschraubt, sondern geklebt werden und daher keine Gegenstücke oder Senkschrauben benötigen. Geklebte Scharniere bieten auch aus Sicht der Kunden entscheidende Vorteile: Neben optischer Eleganz wird die Reinigung der Duschinnenseite erheblich einfacher, da sich dort, keine Scharnierteile oder Schrauben mehr befinden.

Zudem ermöglicht die Verwendung von geklebten Scharnieren eine weitaus einfachere Montage, da die Verklebungen mit hoher Fertigungsgenauigkeit ausgeführt werden können und somit die sonst übliche Feineinstellung vor Ort entfällt.

Um jedoch alle Vorteile von verklebten Scharnieren optimal nutzen zu können und eine dauerhafte Funktionalität zu gewährleisten, müssen Klebstoffe für Glasverklebungen im Sanitärbereich eine Vielzahl an speziellen Anforderungen erfüllen. So sollten die eingesetzten Klebstoffe – um eine dauerhafte Funktionalität zu gewährleisten – über viele Jahre hinweg hochtransparent, vergilbungs-stabil und feuchtigkeitsunempfindlich sein. Neben einer sehr guten Haftung auf Glas, Aluminium, Chrom und Edelstahl ist auch eine Unempfindlichkeit gegenüber klimatischen Belastungen wie Wärme und Kälte sowie gegenüber unterschiedlichsten Reinigungsmitteln entscheidend.

Voraussetzung: Eine durchdachte Prozessführung

Mit speziell entwickelten DELO-PHOTOBOND-Produkten der Firma DELO Industrie Klebstoffe können all diese Anforderungen erfüllt werden. Die einkomponentigen, lösungsmittelfreien Acrylate härten in Sekunden aus und werden bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt.

Entscheidend für die Qualität der Verklebung ist aber vor allem eine bis ins Detail durchdachte Prozessführung. Diese beginnt bereits mit der Auswahl der Fügeteilpartner. So hängt die Festigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit der Verklebung vor allem von der Materialart, der Oberfläche und der Geometrie der Scharniere ab. Ein wichtiger Faktor ist auch die Bearbeitung des Duschkabinenglases. Bei der Herstellung im Floatglasverfahren verbleiben nach dem Verarbeitungsprozess Zinnrückstände auf einer Seite des Glases (Badseite).

Dies führt sowohl zu deutlich geringeren Anfangsfestigkeiten wie auch zu einer geringeren Beständigkeit der Verklebung gegenüber feuchter Wärme.

Da die Fügeteile in der Regel zudem während der Herstellung und des Transportes verschmutzt werden, müssen sie vor der Verklebung sorgfältig gereinigt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass Reiniger ein möglichst breites Spektrum an Verunreinigungen entfernen können und rückstandsfrei ablüften.

Ein weiterer entscheidender Schritt in der Prozessführung ist die Klebstoffapplikation, die je nach Scharnier manuell oder automatisch erfolgen kann. Um eine einwandfreie Optik zu gewährleisten, muss die Klebschicht vollkommen frei von Luftblasen sein. Voraussetzung hierfür ist vor allem ein Gebinde mit blasenfrei abgefülltem Klebstoff sowie ein dementsprechend optimiertes Dosiersystem.

Hier eignen sich vor allem Dispenser auf Basis von Exzenterschneckenpumpen, die über Linearverfahreinheiten bewegt, einen blasenfreien, volumetrischen Klebstoffauftrag ermöglichen.

Um Anforderungen wie Feuchtigkeitsstabilität, Spannungsausgleich bei Temperaturschwankungen und Beständigkeit gegenüber Schlagbeanspruchung gerecht zu werden, muss beim anschließenden Fügevorgang vor allem auf die exakte Einstellung eines definierten Spaltes geachtet werden. Dies kann sowohl mit so genannten Spacern im Klebstoff oder auch mit mechanischen Positionierhilfen am Bauteil, wie Anschlägen oder Abstandshaltern, realisiert werden.

Die Klebstoffaushärtung erfolgt abschließend mit Speziallampen, deren emittiertes Spektrum auf den Klebstoff abgestimmt ist, um eine optimale Vernetzung der Klebstoffmatrix zu bewirken. Von großer Bedeutung ist auch die richtige Intensität der Belichtung. Ist diese zu gering, härtet der Klebstoff zwar aus, die Vernetzung ist jedoch qualitativ minderwertig, was zu niedrigeren Festigkeiten und einer geringeren Beständigkeit der Verklebung führt. Da marktübliche Lampen immer einer Alterung unterliegen, muss die Intensität regelmäßig überprüft werden. DELO Industrie Klebstoffe bietet hier als Systemlieferant neben Aushärtungslampen auch Geräte zur Intensitätskontrolle an.

Spezialist für Systemlösungen

Kleben als Fügetechnik zur Befestigung von Scharnieren an Glasduschkabinen eröffnet nicht nur völlig neue Möglichkeiten das Design und die Vielfalt der Scharnierformen betreffend, sondern setzt sich auch aufgrund seiner guten Ergebnisse bezüglich Langzeitstabilität, dauerhafter Transparenz und Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit im Sanitärbereich immer stärker durch.

Eine unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Verklebung ist aber eine wohl überlegte Prozessführung und –überwachung. Erst das Zusammenspiel von Klebstoff, Vorbehandlung der Fügeteile sowie abgestimmte Lampen- und Dosiersysteme machen das Verkleben von Scharnieren prozesssicher. Als Spezialist für Systemlösungen steht DELO Industrie Klebstoffe seinen Kunden mit einem umfassenden Support bei der Gestaltung des optimalen Produktionsprozesses zur Seite.

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: Glasverklebung Klebstoff Sanitärbereich Scharnier Verklebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie