Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasverklebungen im Sanitärbereich: Verklebte Scharniere auf dem Vormarsch

22.08.2007
Dipl.-Ing. (FH) Erich Weber, Prozess-Manager, DELO Industrie Klebstoffe

Die Ansprüche an Design und Qualität im Sanitärbereich sind in den vergangenen Jahren extrem gestiegen. So wird auch bei der Entwicklung von Sanitäranlagen wie Duschkabinen immer mehr Wert auf elegantes Design, absolute Transparenz und pflegeleichte Materialien gelegt. Als beliebter Werkstoff hat sich hier vor allem Glas durchgesetzt.


Gegenständig verschraubtes Scharnier


Scharnier mit Senkschraube

Ein wichtiges Detail bei der Konstruktion von Duschkabinen aus Glas ist das Scharnier. Je nach Form, Größe, Farbe und Material trägt das Scharnier großen Anteil an der optischen Gesamtwirkung der Duschkabine. Bisher wurden dabei meist Punkt- oder Leistenscharniere eingesetzt. Die Verwendung dieser Scharniere erfordert jedoch eine aufwändige Glasbearbeitung, da bei Punktscharnieren die beiden Scharnierhälften durch das Glas hindurch miteinander verschraubt werden müssen, während bei Leistenscharnieren eine Senkschraube als Widerlager verwendet wird, die mit aufwändigen Senkbohrungen angebracht werden muss.

Ein weiterer Nachteil ergibt sich dadurch, dass sich an diesen aufgesetzten Scharnieren oftmals Schmutz und Kalk ablagert, was für den Kunden einen erheblichen Reinigungsaufwand bedeutet.

Kleben statt Schrauben

Abhilfe bieten Scharniere, die nicht verschraubt, sondern geklebt werden und daher keine Gegenstücke oder Senkschrauben benötigen. Geklebte Scharniere bieten auch aus Sicht der Kunden entscheidende Vorteile: Neben optischer Eleganz wird die Reinigung der Duschinnenseite erheblich einfacher, da sich dort, keine Scharnierteile oder Schrauben mehr befinden.

Zudem ermöglicht die Verwendung von geklebten Scharnieren eine weitaus einfachere Montage, da die Verklebungen mit hoher Fertigungsgenauigkeit ausgeführt werden können und somit die sonst übliche Feineinstellung vor Ort entfällt.

Um jedoch alle Vorteile von verklebten Scharnieren optimal nutzen zu können und eine dauerhafte Funktionalität zu gewährleisten, müssen Klebstoffe für Glasverklebungen im Sanitärbereich eine Vielzahl an speziellen Anforderungen erfüllen. So sollten die eingesetzten Klebstoffe – um eine dauerhafte Funktionalität zu gewährleisten – über viele Jahre hinweg hochtransparent, vergilbungs-stabil und feuchtigkeitsunempfindlich sein. Neben einer sehr guten Haftung auf Glas, Aluminium, Chrom und Edelstahl ist auch eine Unempfindlichkeit gegenüber klimatischen Belastungen wie Wärme und Kälte sowie gegenüber unterschiedlichsten Reinigungsmitteln entscheidend.

Voraussetzung: Eine durchdachte Prozessführung

Mit speziell entwickelten DELO-PHOTOBOND-Produkten der Firma DELO Industrie Klebstoffe können all diese Anforderungen erfüllt werden. Die einkomponentigen, lösungsmittelfreien Acrylate härten in Sekunden aus und werden bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt.

Entscheidend für die Qualität der Verklebung ist aber vor allem eine bis ins Detail durchdachte Prozessführung. Diese beginnt bereits mit der Auswahl der Fügeteilpartner. So hängt die Festigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit der Verklebung vor allem von der Materialart, der Oberfläche und der Geometrie der Scharniere ab. Ein wichtiger Faktor ist auch die Bearbeitung des Duschkabinenglases. Bei der Herstellung im Floatglasverfahren verbleiben nach dem Verarbeitungsprozess Zinnrückstände auf einer Seite des Glases (Badseite).

Dies führt sowohl zu deutlich geringeren Anfangsfestigkeiten wie auch zu einer geringeren Beständigkeit der Verklebung gegenüber feuchter Wärme.

Da die Fügeteile in der Regel zudem während der Herstellung und des Transportes verschmutzt werden, müssen sie vor der Verklebung sorgfältig gereinigt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass Reiniger ein möglichst breites Spektrum an Verunreinigungen entfernen können und rückstandsfrei ablüften.

Ein weiterer entscheidender Schritt in der Prozessführung ist die Klebstoffapplikation, die je nach Scharnier manuell oder automatisch erfolgen kann. Um eine einwandfreie Optik zu gewährleisten, muss die Klebschicht vollkommen frei von Luftblasen sein. Voraussetzung hierfür ist vor allem ein Gebinde mit blasenfrei abgefülltem Klebstoff sowie ein dementsprechend optimiertes Dosiersystem.

Hier eignen sich vor allem Dispenser auf Basis von Exzenterschneckenpumpen, die über Linearverfahreinheiten bewegt, einen blasenfreien, volumetrischen Klebstoffauftrag ermöglichen.

Um Anforderungen wie Feuchtigkeitsstabilität, Spannungsausgleich bei Temperaturschwankungen und Beständigkeit gegenüber Schlagbeanspruchung gerecht zu werden, muss beim anschließenden Fügevorgang vor allem auf die exakte Einstellung eines definierten Spaltes geachtet werden. Dies kann sowohl mit so genannten Spacern im Klebstoff oder auch mit mechanischen Positionierhilfen am Bauteil, wie Anschlägen oder Abstandshaltern, realisiert werden.

Die Klebstoffaushärtung erfolgt abschließend mit Speziallampen, deren emittiertes Spektrum auf den Klebstoff abgestimmt ist, um eine optimale Vernetzung der Klebstoffmatrix zu bewirken. Von großer Bedeutung ist auch die richtige Intensität der Belichtung. Ist diese zu gering, härtet der Klebstoff zwar aus, die Vernetzung ist jedoch qualitativ minderwertig, was zu niedrigeren Festigkeiten und einer geringeren Beständigkeit der Verklebung führt. Da marktübliche Lampen immer einer Alterung unterliegen, muss die Intensität regelmäßig überprüft werden. DELO Industrie Klebstoffe bietet hier als Systemlieferant neben Aushärtungslampen auch Geräte zur Intensitätskontrolle an.

Spezialist für Systemlösungen

Kleben als Fügetechnik zur Befestigung von Scharnieren an Glasduschkabinen eröffnet nicht nur völlig neue Möglichkeiten das Design und die Vielfalt der Scharnierformen betreffend, sondern setzt sich auch aufgrund seiner guten Ergebnisse bezüglich Langzeitstabilität, dauerhafter Transparenz und Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit im Sanitärbereich immer stärker durch.

Eine unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Verklebung ist aber eine wohl überlegte Prozessführung und –überwachung. Erst das Zusammenspiel von Klebstoff, Vorbehandlung der Fügeteile sowie abgestimmte Lampen- und Dosiersysteme machen das Verkleben von Scharnieren prozesssicher. Als Spezialist für Systemlösungen steht DELO Industrie Klebstoffe seinen Kunden mit einem umfassenden Support bei der Gestaltung des optimalen Produktionsprozesses zur Seite.

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: Glasverklebung Klebstoff Sanitärbereich Scharnier Verklebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie