Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleben nach Norm

03.08.2007
Kleben will gekonnt sein: Damit sich die Klebestellen bei Schienenfahrzeugen nicht lösen und den Sicherheitsanforderungen entsprechen, hat das Eisenbahnbundesamt ein weltweit einmaliges Gütesiegel auf Basis einer DIN-Norm für die Kleb-Betriebe eingeführt. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen ist als eine der ersten beiden Prüfstellen zugelassen.

Straßenbahnen, U-Bahnen und Züge der deutschen Bahn haben sich verändert: Die einzelnen Bauteile werden immer seltener verschweißt und verschraubt, sondern zunehmend geklebt. "Ohne Klebenähte könnte man die energiesparenden Leichtbau-Fahrzeuge nicht herstellen", ist Dr. Dirk Niermann vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM überzeugt. Doch wie muss ein klebtechnischer Prozess ablaufen, damit die Klebstellen die richtige Qualität aufweisen und die Bauteile zuverlässig zusammenhalten? Sind beispielsweise die Oberflächen der zu klebenden Teile verschmutzt, können Probleme auftreten.

Das Eisenbahnbundesamt hat daher kürzlich eine Zulassung der Betriebe für das Kleben eingeführt - als eine Art Gütesiegel. Eine der ersten beiden anerkannten Prüfstellen ist das IFAM in Bremen. "Die Grundidee hinter der DIN-Norm 6701 ist folgende: Ist ein Unternehmen an dem Gütesiegel interessiert, begutachten wir vor Ort die Konstruktions- und Fertigungsabläufe, die Räumlichkeiten und die Logistik. Weiterhin testen wir in Fachgesprächen das Wissen des Personals. Ist die Qualität gewährleistet, verleihen wir dem Betrieb die Zulassung für drei Jahre", sagt Niermann, der die Prüfstelle am IFAM leitet. Nach Ablauf von eineinhalb Jahren erfolgt eine Zwischenprüfung, und nach drei Jahren kann der Betrieb eine neue Zulassung für die kommenden drei Jahre beantragen. Auch das IFAM muss die Zulassung als anerkannte Stelle nach drei Jahren erneut vom Eisenbahnbundesamt genehmigen lassen.

Für das Schweißen ist eine vergleichbare Norm bereits seit Jahren Usus. Obwohl auch Firmen schweißen dürfen, die die Norm nicht erfüllen, greifen die Industriebetriebe vorwiegend auf Zulieferer mit dem Gütesiegel zurück. Sogar im Ausland achten die Hersteller auf das deutsche Qualitätsmerkmal: "Gibt zum Beispiel ein australisches Unternehmen in China ein Schienenfahrzeug in Auftrag, kommt es vor, dass mangels Alternativen nach der deutschen Norm gefragt wird - selbst wenn kein deutsches Unternehmen involviert ist. Wir erwarten, dass sich die Norm beim Kleben in ähnlicher Weise durchsetzen wird", sagt der Experte.

... mehr zu:
»IFAM »Kleben »Materialforschung

Bisher verliehen die Prüfer vom IFAM das Gütesiegel an zwei große Unternehmen: Die Stadler-Pankow GmbH in Berlin und die Bombardier Transportation GmbH in Hennigsdorf.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/08/Presseinformation3082007.jsp

Weitere Berichte zu: IFAM Kleben Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise