Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayernweite Zusammenarbeit für Faserverbundtechnologien

27.07.2007
Cluster Neue Werkstoffe und Carbon Composites e. V. arbeiten zusammen

Bayerns Faserverbundtechnologie erhält weiteren Rückenwind: Mit dem bereits erfolgreich etablierten "Cluster Neue Werkstoffe" und dem neu gegründeten "Verbund für Carbonfaser- und Faserverbundtechnologie - Carbon Composites e. V." arbeiten künftig zwei bedeutende Initiativen zur Förderung der Faserverbundtechnolgie eng zusammen.

Dies verkündeten Dr. Hans-Wolfgang Schröder, Geschäftsführer des in Augsburg angesiedelten Carbon Composites e. V. und Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH aus Nürnberg beim IHK-Innovationspodium "Faserverbundmaterialien - Werkstoff für innovative Leichtbaukonzepte" am 16. Juli 2007 in Augsburg. Themen der Veranstaltung waren das Aufzeigen von Potenzialen der Faserverbundtechnik im Hinblick auf neue Produlkte und deren Fertigungstechnik.

Für den Herbst dieses Jahres haben der Carbon Composites e. V. und der Cluster Neue Werkstoffe zwei gemeinsame Cluster-Treffs in Oberfranken und im Raum Augsburg geplant.

Die Termine und Themen:

Cluster-Treff
"Textile Technologien für Faserverbundanwendungen"
bei der LIBA Maschinenfabrik GmbH
2. Oktober 2007 in Naila
Cluster-Treff
"Innovative Technologien für Faserverbundbauteile"
bei EADS
13. November 2007 in Augsburg
Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH zu den Zielen der Kooperation: "Mit der Verzahnung der Aktivitäten unserer beiden Organisationen bauen wir eine starke Nord-Süd-Achse für die bayernweite Kompetenzbündelung im Bereich der Faserverbundtechnik auf. Die Einbeziehung aller bayerischen Kompetenzträger aus Forschung und Wirtschaft soll starke Synergieeffekte für die Faserverbundtechnologie schaffen, die heute eine Schlüsselrolle für innovative Entwicklungen in Branchen wie Automobilbau, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Sportartikel und Textil einnimmt."
Schwerpunkte der Kooperation sind Kohlefasertechnologien, Keramische Verbundstrukturen, Textile Technologien und "Enabling Technologies". Mit seinem branchenübergreifenden Netzwerk stärkt der Cluster Neue Werkstoffe darüber hinaus den branchen- und technologieübergreifenden Austausch.
Bayernweite Zusammenarbeit für Faserverbundtechnologien
Cluster Neue Werkstoffe und Carbon Composites e. V.
Der Cluster Neue Werkstoffe und der neugegründete Verbund für Carbonfaser- und Faserverbundtechnologie "Carbon Composites e. V." wollen eng kooperieren.

Auftakt in Augsburg

"Mit der Verzahnung der Aktivitäten unserer beiden Organisationen bauen wir eine starke Nord-Süd-Achse für die bayernweite Bündelung der Kompetenzen im Bereich der Faserverbundtechnik auf", betont Dr. Kord Pannkoke von der Bayern Innovativ GmbH und Manager im Cluster Neue Werkstoffe. Dr. Hans-Wolfgang Schröder, Geschäftsführer des Carbon Composites e. V., stimmt ihm zu: "Durch die enge Zusammenarbeit der beiden Organisationen entsteht unmittelbarer Nutzen für die Akteure auf dem Gebiet der Faserverbundtechnologien."

Den Auftakt zu einer Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen und Aktivitäten bildet das IHK-Innovationspodium "Faserverbundmaterialien - Werkstoff für innovative Leichtbaukonzepte" am 16. Juli 2007 in Augsburg. Für den Herbst dieses Jahres haben der Carbon Composites e. V. und der Cluster Neue Werkstoffe zudem bereits zwei gemeinsame Cluster-Treffs in Oberfranken und im Raum Augsburg geplant.

Marinus Schouten, Senior Manager Composites Technologies von EADS Innovation Works, bringt die gemeinsame Vorgehensweise der beiden Institutionen auf den Punkt: "Es macht keinen Sinn, die Arbeit doppelt zu machen. Das heißt: Synergieeffekte müssen voll ausgenutzt werden!" Solche Synergien lassen sich unter anderem durch die Einbeziehung aller bayerischen Kompetenzträger aus Forschung und Wirtschaft erreichen. Gemeinsam wollen die beiden Organisationen ihre Netzwerkaktivitäten in den Schwerpunkten Kohlefasertechnologien, Keramische Verbundstrukturen, Textile Technologien und Enabling Technologies, wie zum Beispiel die Simulation und Bauteilbewertung, intensivieren. Darüber hinaus stärkt der Cluster Neue Werkstoffe den branchen- und technologieübergreifenden Austausch. "Mit seinem branchenübergreifenden Netzwerk bringt der Cluster Neue Werkstoffe wesentliche Entscheidungsträger aus Industrie und Forschung an einen Tisch und bindet Akteure über Branchengrenzen hinweg mit ein", erläutert Dr. Marcus Seitz, Manager im Cluster Neue Werkstoffe, dessen strategischen Ansatz.

Kompetenzen erkennen

Neben den gemeinsamen Aktivitäten wollen beide Organisationen auch ihre eigenen Ansätze hinsichtlich des Know-how- und Technologietransfers weiter intensivieren. So versteht sich der von der in Nürnberg ansässigen Bayern Innovativ GmbH gemanagte Cluster Neue Werkstoffe als bayernweite Informations- und Kommunikationsdrehscheibe rund um das Thema Neue Materialien. Durch intensive Netzwerktätigkeiten in sieben Themenfeldern bietet er vielfältige Möglichkeiten zum branchenübergreifenden Technologietransfer: Themenorientierte Cluster-Treffs bei Firmen und Instituten führen Entscheidungsträger zusammen und machen Kompetenzen erlebbar; die Einrichtung wiederkehrender Expertenrunden zu speziellen Fragestellungen, den so genannten Cluster-Kreisen, verdichtet das Netzwerk bis auf Projektebene.

Ziel des Carbon Composites e. V., dessen Geschäftsstelle bei der IHK Schwaben ansässig ist, ist die Förderung der Anwendung von Faserverbundtechnologien. Der Verein - ein Zusammenschluss renommierter Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich der Carbonfasertechnologien - konzentriert sich dabei auf marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen, insbesondere für den Einsatz in der Verkehrs-, Energie- und Produktionstechnik. An dieser Produktgruppe richten sich die Aktivitäten aus, wobei die enge Vernetzung von Industrie und Wissenschaft die Innovationskraft stärken soll. Dabei setzt der Verein auf die hervorragenden wissenschaftlichen und technischen Voraussetzungen für die Entwicklung industrieller Carbonfasertechnologien im süddeutschen Raum.

"Durch den Carbon Composites e. V. werden die Clusteraktivitäten Carbonfaserwerkstoffe als Teil der Neuen Werkstoffe deutlich über Bayern hinausgeführt, die Fäden werden aber in Bayern gezogen", fasst Hubert Jäger, Konzernentwicklungsleiter SGL Carbon, zusammen und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.carboncomposites-ev.com
http://www.cluster-neuewerkstoffe.de

Weitere Berichte zu: Carbon Cluster Faserverbundtechnologie Luft- und Raumfahrt Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie