Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Werkstoffe für Architektur, Möbel und Design

23.07.2007
Nanotechnologie ist der Schlüssel zu funktionalen und dekorativen Beschichtungen der nächsten Generation. Das Seminar "Innovationen durch Nanotechnologie: Neue Materialien für Architektur, Möbel und Design" stellt am 20. September 2007 in Köln die enormen Potenziale dieser neuen Materialien vor. Angeboten wird die Veranstaltung vom cc-NanoChem e. V., dem bundesdeutschen Kompetenzzentrum für Chemische Nanotechnologie. Sie wendet sich an die Baubranche, an Möbelhersteller, Architekten, Innenarchitekten und Produktdesigner.

Fassaden, Fenster, Türen, Möbel, Fußböden, Einrichtungsobjekte: Die Qualität dieser Produkte wird an den Maßstäben Funktionalität, Lebensdauer und Erscheinungsbild gemessen. Eine neue Generation von Materialien, entwickelt auf Basis der Nanotechnologie, kann Hersteller solcher Produkte auf ihrem Weg in die Zukunft unterstützen.

Dekorative Glasbeschichtungen, Anti-Fingerprint- und Anti-Reflexoberflächen bieten vielfältige Möglichkeiten, Nützlichkeit und Stil bei Büro- und Wohnraummöbeln zu verbinden. Neuartige Brandschutzmaterialien, Dämmstoffe und Binder ermöglichen Nachhaltigkeit am Bau und genügen höchsten Sicherheits- und Umweltstandards. Chemikalienbeständige, reinigungsarme Kratzfest- und Anti-Graffiti-Beschichtungen verlängern die Lebensdauer von Möbeln in Werkstatt, Schule oder Labor, die oft harten Belastungsproben ausgesetzt sind.

Keimtötende, schmutzabweisende und selbstreinigende Nanobeschichtungen auf Möbeln, Türen, Klinken und Armaturen verschaffen Vorteile im medizinischen oder sanitären Bereich. Flexible Keramik ist der Schlüssel zu den Tapeten der Zukunft.

... mehr zu:
»Design »Möbel

Lösungen wie diese stehen im Mittelpunkt des sechsten Seminars der Reihe "Innovationen durch Nanotechnologie", das am 20. September 2007 stattfindet. Organisiert wird die Veranstaltung vom cc-NanoChem e. V., dem Kompetenzzentrum für Chemische Nanotechnologie. Gastgeber ist die Agentur Material ConneXion Cologne in Köln.

Experten aus der Geschäftsstelle des cc-NanoChem e. V., vom Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken, von Degussa Creavis, aus führenden deutschen Nanotechnologie-Unternehmen wie Nanogate, Nano-X und Viking Advanced Materials sowie der Designwerkstatt 100%interior garantieren Wissensvermittlung auf höchstem Niveau.

Einer allgemeinverständlichen Einführung in die Chemische Nanotechnologie folgen Referate über die ganze Breite des funktionellen Oberflächendesigns. Erfolgreich am Markt etablierte Produkte werden dabei ebenso vorgestellt wie die neuesten Entwicklungen in den Pipelines der Forschungsinstitute und Entwicklungsabteilungen.

Nicht nur produzierende Betriebe der Möbel-, Baustoff- oder Glasbranche können von diesen Informationen profitieren, sondern ganz besonders auch Architekturbüros, denen heute in zunehmendem Maße die Auswahl von Werkstoffen bei der Projektplanung obliegt.

Unterlagen zu den Vorträgen werden den Teilnehmern als Print-Version und auf CD zur Verfügung gestellt.

Dr. Martin Schubert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoevents.de

Weitere Berichte zu: Design Möbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten