Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche und umweltverträgliche Architekturlösungen: Polyurethan-Klebstoffe für den modernen konstruktiven Holzbau

12.07.2007
Gemeinsames Forschungsvorhaben von Bayer MaterialScience und der Universität Stuttgart

Der Einsatz von Holz in der Bauindustrie erlebt zurzeit eine Renaissance. Neue Verbindungsmöglichkeiten und Konstruktionsprinzipien und nicht zuletzt die Entdeckung des klassischen Werkstoffs für moderne Architekturlösungen eröffnen dem Bauen mit Holz ganz neue Möglichkeiten. Inzwischen wird Holz neben dem Hausbau auch für Büro- und Verwaltungsgebäude, Schulen, Mehrfamilienhäuser, Brücken, Theater und sogar Sendetürme eingesetzt. Begünstigt wird dieser Trend durch die Weiterentwicklung der Holzverarbeitung vom reinen Handwerk bis zur industriellen Produktion von Halbfabrikaten, die auf der Baustelle in sehr kurzer Zeit präzise zu größeren Elementen zusammengefügt werden. Dies ermöglicht einen schnellen und wirtschaftlichen Aufbau großer und architektonisch interessanter Konstruktionen.

Die aktuellen Erfolge des tragenden Holzbaus wären jedoch nicht denkbar ohne den Einsatz von leistungsfähigen Klebstoffen. Moderne einkomponentige Polyurethan-Systeme bieten für diese Anwendung einige entscheidende Vorteile. Sie werden direkt aus dem Liefergebinde appliziert; auf eine Vermischung von Komponenten vor dem Klebstoffauftrag oder die Berücksichtigung von Topfzeiten kann verzichtet werden. Die Klebstoffe zeichnen sich ferner durch hohe Umweltverträglichkeit aus, denn sie enthalten weder Formaldehyd noch Lösemittel und sind geruchlos. Der Produktionsprozess ist sehr wirtschaftlich, denn im Vergleich zu anderen Klebesystemen wird weniger Klebstoff benötigt, und bereits nach kurzer Presszeit sind die Teile stabil und dauerhaft miteinander verbunden. Die Purbond AG, Sempach-Station, Schweiz, ist Markt- und Technologieführer für einkomponentige Polyurethan (PUR)-Klebstoffe für die Herstellung von tragenden Holzelementen. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant der für diese Anwendung als Rohstoff eingesetzten Isocyanat-Prepolymere.

Vor der Einführung in den Markt müssen Klebstoffe für den konstruktiven Holzleimbau geprüft und zertifiziert werden. In Deutschland ist für die Prüfung und Bewertung die Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart

(MPA) zuständig. Dort werden u. a. die Klebfestigkeit, Verarbeitbarkeit und die Langzeitbeständigkeit von Klebstoffen über Prüfverfahren ermittelt, die historisch an Phenolresorcin- und Melamin-Harnstoffharzen orientiert sind. Im Jahr 1994 erhielt der erste einkomponentige PUR-Klebstoff nach umfassenden positiven Versuchsreihen die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung in Deutschland für tragende Holzbauteile. Aus Sicht der MPA, von Purbond und von Bayer MaterialScience werden die hervorragenden Eigenschaften von Polyurethan-Klebstoffen in den existierenden Normen heute methodisch nicht ausreichend berücksichtigt.

Um zu noch aussagekräftigeren Prüfergebnissen zu gelangen und um den weiteren Markterfolg von Polyurethan-Systemen abzusichern, planen die MPA und Bayer MaterialScience mit Unterstützung von Purbond die Erarbeitung von Prüfmethoden zur besseren Vorhersage des Langzeitverhaltens. Die Arbeiten werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse einbeziehen. Die Ergebnisse des grundlagen- und anwendungsorientierten Projekts sollen auch zur Verbesserung der bestehenden Normen dienen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Architekturlösung Holzbau Klebstoff MPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie