Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche und umweltverträgliche Architekturlösungen: Polyurethan-Klebstoffe für den modernen konstruktiven Holzbau

12.07.2007
Gemeinsames Forschungsvorhaben von Bayer MaterialScience und der Universität Stuttgart

Der Einsatz von Holz in der Bauindustrie erlebt zurzeit eine Renaissance. Neue Verbindungsmöglichkeiten und Konstruktionsprinzipien und nicht zuletzt die Entdeckung des klassischen Werkstoffs für moderne Architekturlösungen eröffnen dem Bauen mit Holz ganz neue Möglichkeiten. Inzwischen wird Holz neben dem Hausbau auch für Büro- und Verwaltungsgebäude, Schulen, Mehrfamilienhäuser, Brücken, Theater und sogar Sendetürme eingesetzt. Begünstigt wird dieser Trend durch die Weiterentwicklung der Holzverarbeitung vom reinen Handwerk bis zur industriellen Produktion von Halbfabrikaten, die auf der Baustelle in sehr kurzer Zeit präzise zu größeren Elementen zusammengefügt werden. Dies ermöglicht einen schnellen und wirtschaftlichen Aufbau großer und architektonisch interessanter Konstruktionen.

Die aktuellen Erfolge des tragenden Holzbaus wären jedoch nicht denkbar ohne den Einsatz von leistungsfähigen Klebstoffen. Moderne einkomponentige Polyurethan-Systeme bieten für diese Anwendung einige entscheidende Vorteile. Sie werden direkt aus dem Liefergebinde appliziert; auf eine Vermischung von Komponenten vor dem Klebstoffauftrag oder die Berücksichtigung von Topfzeiten kann verzichtet werden. Die Klebstoffe zeichnen sich ferner durch hohe Umweltverträglichkeit aus, denn sie enthalten weder Formaldehyd noch Lösemittel und sind geruchlos. Der Produktionsprozess ist sehr wirtschaftlich, denn im Vergleich zu anderen Klebesystemen wird weniger Klebstoff benötigt, und bereits nach kurzer Presszeit sind die Teile stabil und dauerhaft miteinander verbunden. Die Purbond AG, Sempach-Station, Schweiz, ist Markt- und Technologieführer für einkomponentige Polyurethan (PUR)-Klebstoffe für die Herstellung von tragenden Holzelementen. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant der für diese Anwendung als Rohstoff eingesetzten Isocyanat-Prepolymere.

Vor der Einführung in den Markt müssen Klebstoffe für den konstruktiven Holzleimbau geprüft und zertifiziert werden. In Deutschland ist für die Prüfung und Bewertung die Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart

(MPA) zuständig. Dort werden u. a. die Klebfestigkeit, Verarbeitbarkeit und die Langzeitbeständigkeit von Klebstoffen über Prüfverfahren ermittelt, die historisch an Phenolresorcin- und Melamin-Harnstoffharzen orientiert sind. Im Jahr 1994 erhielt der erste einkomponentige PUR-Klebstoff nach umfassenden positiven Versuchsreihen die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung in Deutschland für tragende Holzbauteile. Aus Sicht der MPA, von Purbond und von Bayer MaterialScience werden die hervorragenden Eigenschaften von Polyurethan-Klebstoffen in den existierenden Normen heute methodisch nicht ausreichend berücksichtigt.

Um zu noch aussagekräftigeren Prüfergebnissen zu gelangen und um den weiteren Markterfolg von Polyurethan-Systemen abzusichern, planen die MPA und Bayer MaterialScience mit Unterstützung von Purbond die Erarbeitung von Prüfmethoden zur besseren Vorhersage des Langzeitverhaltens. Die Arbeiten werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse einbeziehen. Die Ergebnisse des grundlagen- und anwendungsorientierten Projekts sollen auch zur Verbesserung der bestehenden Normen dienen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Architekturlösung Holzbau Klebstoff MPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften