Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche und umweltverträgliche Architekturlösungen: Polyurethan-Klebstoffe für den modernen konstruktiven Holzbau

12.07.2007
Gemeinsames Forschungsvorhaben von Bayer MaterialScience und der Universität Stuttgart

Der Einsatz von Holz in der Bauindustrie erlebt zurzeit eine Renaissance. Neue Verbindungsmöglichkeiten und Konstruktionsprinzipien und nicht zuletzt die Entdeckung des klassischen Werkstoffs für moderne Architekturlösungen eröffnen dem Bauen mit Holz ganz neue Möglichkeiten. Inzwischen wird Holz neben dem Hausbau auch für Büro- und Verwaltungsgebäude, Schulen, Mehrfamilienhäuser, Brücken, Theater und sogar Sendetürme eingesetzt. Begünstigt wird dieser Trend durch die Weiterentwicklung der Holzverarbeitung vom reinen Handwerk bis zur industriellen Produktion von Halbfabrikaten, die auf der Baustelle in sehr kurzer Zeit präzise zu größeren Elementen zusammengefügt werden. Dies ermöglicht einen schnellen und wirtschaftlichen Aufbau großer und architektonisch interessanter Konstruktionen.

Die aktuellen Erfolge des tragenden Holzbaus wären jedoch nicht denkbar ohne den Einsatz von leistungsfähigen Klebstoffen. Moderne einkomponentige Polyurethan-Systeme bieten für diese Anwendung einige entscheidende Vorteile. Sie werden direkt aus dem Liefergebinde appliziert; auf eine Vermischung von Komponenten vor dem Klebstoffauftrag oder die Berücksichtigung von Topfzeiten kann verzichtet werden. Die Klebstoffe zeichnen sich ferner durch hohe Umweltverträglichkeit aus, denn sie enthalten weder Formaldehyd noch Lösemittel und sind geruchlos. Der Produktionsprozess ist sehr wirtschaftlich, denn im Vergleich zu anderen Klebesystemen wird weniger Klebstoff benötigt, und bereits nach kurzer Presszeit sind die Teile stabil und dauerhaft miteinander verbunden. Die Purbond AG, Sempach-Station, Schweiz, ist Markt- und Technologieführer für einkomponentige Polyurethan (PUR)-Klebstoffe für die Herstellung von tragenden Holzelementen. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant der für diese Anwendung als Rohstoff eingesetzten Isocyanat-Prepolymere.

Vor der Einführung in den Markt müssen Klebstoffe für den konstruktiven Holzleimbau geprüft und zertifiziert werden. In Deutschland ist für die Prüfung und Bewertung die Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart

(MPA) zuständig. Dort werden u. a. die Klebfestigkeit, Verarbeitbarkeit und die Langzeitbeständigkeit von Klebstoffen über Prüfverfahren ermittelt, die historisch an Phenolresorcin- und Melamin-Harnstoffharzen orientiert sind. Im Jahr 1994 erhielt der erste einkomponentige PUR-Klebstoff nach umfassenden positiven Versuchsreihen die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung in Deutschland für tragende Holzbauteile. Aus Sicht der MPA, von Purbond und von Bayer MaterialScience werden die hervorragenden Eigenschaften von Polyurethan-Klebstoffen in den existierenden Normen heute methodisch nicht ausreichend berücksichtigt.

Um zu noch aussagekräftigeren Prüfergebnissen zu gelangen und um den weiteren Markterfolg von Polyurethan-Systemen abzusichern, planen die MPA und Bayer MaterialScience mit Unterstützung von Purbond die Erarbeitung von Prüfmethoden zur besseren Vorhersage des Langzeitverhaltens. Die Arbeiten werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse einbeziehen. Die Ergebnisse des grundlagen- und anwendungsorientierten Projekts sollen auch zur Verbesserung der bestehenden Normen dienen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Architekturlösung Holzbau Klebstoff MPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen