Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche und umweltverträgliche Architekturlösungen: Polyurethan-Klebstoffe für den modernen konstruktiven Holzbau

12.07.2007
Gemeinsames Forschungsvorhaben von Bayer MaterialScience und der Universität Stuttgart

Der Einsatz von Holz in der Bauindustrie erlebt zurzeit eine Renaissance. Neue Verbindungsmöglichkeiten und Konstruktionsprinzipien und nicht zuletzt die Entdeckung des klassischen Werkstoffs für moderne Architekturlösungen eröffnen dem Bauen mit Holz ganz neue Möglichkeiten. Inzwischen wird Holz neben dem Hausbau auch für Büro- und Verwaltungsgebäude, Schulen, Mehrfamilienhäuser, Brücken, Theater und sogar Sendetürme eingesetzt. Begünstigt wird dieser Trend durch die Weiterentwicklung der Holzverarbeitung vom reinen Handwerk bis zur industriellen Produktion von Halbfabrikaten, die auf der Baustelle in sehr kurzer Zeit präzise zu größeren Elementen zusammengefügt werden. Dies ermöglicht einen schnellen und wirtschaftlichen Aufbau großer und architektonisch interessanter Konstruktionen.

Die aktuellen Erfolge des tragenden Holzbaus wären jedoch nicht denkbar ohne den Einsatz von leistungsfähigen Klebstoffen. Moderne einkomponentige Polyurethan-Systeme bieten für diese Anwendung einige entscheidende Vorteile. Sie werden direkt aus dem Liefergebinde appliziert; auf eine Vermischung von Komponenten vor dem Klebstoffauftrag oder die Berücksichtigung von Topfzeiten kann verzichtet werden. Die Klebstoffe zeichnen sich ferner durch hohe Umweltverträglichkeit aus, denn sie enthalten weder Formaldehyd noch Lösemittel und sind geruchlos. Der Produktionsprozess ist sehr wirtschaftlich, denn im Vergleich zu anderen Klebesystemen wird weniger Klebstoff benötigt, und bereits nach kurzer Presszeit sind die Teile stabil und dauerhaft miteinander verbunden. Die Purbond AG, Sempach-Station, Schweiz, ist Markt- und Technologieführer für einkomponentige Polyurethan (PUR)-Klebstoffe für die Herstellung von tragenden Holzelementen. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant der für diese Anwendung als Rohstoff eingesetzten Isocyanat-Prepolymere.

Vor der Einführung in den Markt müssen Klebstoffe für den konstruktiven Holzleimbau geprüft und zertifiziert werden. In Deutschland ist für die Prüfung und Bewertung die Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart

(MPA) zuständig. Dort werden u. a. die Klebfestigkeit, Verarbeitbarkeit und die Langzeitbeständigkeit von Klebstoffen über Prüfverfahren ermittelt, die historisch an Phenolresorcin- und Melamin-Harnstoffharzen orientiert sind. Im Jahr 1994 erhielt der erste einkomponentige PUR-Klebstoff nach umfassenden positiven Versuchsreihen die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung in Deutschland für tragende Holzbauteile. Aus Sicht der MPA, von Purbond und von Bayer MaterialScience werden die hervorragenden Eigenschaften von Polyurethan-Klebstoffen in den existierenden Normen heute methodisch nicht ausreichend berücksichtigt.

Um zu noch aussagekräftigeren Prüfergebnissen zu gelangen und um den weiteren Markterfolg von Polyurethan-Systemen abzusichern, planen die MPA und Bayer MaterialScience mit Unterstützung von Purbond die Erarbeitung von Prüfmethoden zur besseren Vorhersage des Langzeitverhaltens. Die Arbeiten werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse einbeziehen. Die Ergebnisse des grundlagen- und anwendungsorientierten Projekts sollen auch zur Verbesserung der bestehenden Normen dienen.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (SEC) - inkl. Form 20-F - beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Architekturlösung Holzbau Klebstoff MPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie