Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindersichere Lampenöle sind nur eingeschränkt verwendbar

02.07.2007
Kindersichere Verschlüsse an den Vorratsbehältern, Warnhinweise und ein EU-weites Verbot der gefärbten/parfümierten dünnflüssigen Lampenöle auf Mineralölbasis haben die Zahl der Unfälle deutlich reduziert, jedoch Unfälle nicht ganz verhindern können.

Als Alternativöl könnte zurzeit nur dickflüssiges Paraffinöl verwendet werden, wenn Haushalte mit Kleinkindern nicht gänzlich auf Öllampen und -fackeln verzichten möchten.

Dünnflüssiges klares Lampenöl auf Mineralölbasis wird seit Jahrzehnten als Brennstoff in dekorativen offenen und geschlossenen Öllampen eingesetzt. Diese Lampenöle besitzen eine hohe Kriechfähigkeit, wodurch der Docht ausreichend durchfeuchtet und das Öl im Tank möglichst komplett aufgesaugt wird. Genau diese hohe Kriechfähigkeit ist jedoch für Lungenentzündungen und Folgeschäden bis hin zum Tod verantwortlich, wenn Lampenöl verschluckt wird und dadurch in die Lunge gelangt.

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat die Brenn- und Gebrauchseigenschaften von drei so genannten kindersicheren Lampenölen untersucht. Die Alternativbrennstoffe waren ein besonders dickflüssiges Paraffinöl, ein Lampenöl auf Rapsölbasis und ein Öl auf Basis von Palmkernöl. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass diese Alternativbrennstoffe nicht uneingeschränkt verwendbar sind.

Alle drei Alternativöle waren im Brennverhalten am Docht deutlich schlechter geeignet als die Klassiker unter den Lampenölen. Das Produkt aus Palmkernöl ist die beste Alternative, gefolgt vom dickflüssigen Paraffin. Die schlechtesten Brenneigenschaften zeigte das Lampenöl auf Rapsölbasis. Dieses Öl enthält ungesättigte Verbindungen und neigt infolge Licht- und Luftzutritt langsam zu verharzen; der Docht kann verkleben und damit unbrauchbar werden.

Palmkernöl ist durch den weltweiten Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen derzeit so knapp, dass der deutsche Markt 2007 nicht mit daraus hergestelltem Lampenöl beliefert werden kann. Eine Folge dieser hohen Nachfrage nach Palmkernöl ist auch das Abholzen der natürlichen Regenwälder z. B. in Indonesien und Malaysia zugunsten von Palmenplantagen.

Dickflüssiges Paraffinöl und Rapsöl steigt im Docht sehr schlecht auf, so dass Runddochte von 0,3 cm bzw. 0,4 cm Durchmesser praktisch nur über maximal 3 cm bzw. 5 cm Höhe ansaugen können. Zum Vergleich: klassische (gefährliche) dünnflüssige Lampenöle erreichen Saughöhen im Docht von bis zu 20 cm.

Die klassischen aber gefährlichen Lampenöle sind vielseitiger verwendbar, sollten jedoch in Haushalten mit Kleinkindern in Öllampen und -fackeln mit kindersicherem Brenner (siehe BAM-BfR-Pressemitteilung vom 18. April 2007) eingesetzt werden.

Kontakt: Dr. Klaus Urban
IV.01 Technische Fragen im Umweltrecht
Telefon: 030 8104-1401
E-Mail: klaus.urban@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Berichte zu: Docht Lampenöl Palmkernöl Paraffinöl Öllampe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik