Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attraktives Oberflächendesign dank bedruckter und verformter PC-Blend-Folie: Rasierer mit Stil

04.06.2007
Große Einsatzchancen für FIM-Technologie bei edel dekorierten Alltagsgeräten

Die Vorder- und Rückseite des Elektrorasierer HQ 7140 von Philips besteht aus Bayfol® CR 1-4. Die glänzende und hochtransparente PC+PBT-Folie unterstreicht die Brillanz des Wabendekors.

Die Hersteller von Geräten und modischen Accessoires für Haushalt und Körperpflege entdecken immer mehr die Vorzüge der Film Insert Molding-Technologie (FIM). Denn mit ihr sind auf Basis von dreidimensional verformbaren Kunststoff-Folien attraktive Oberflächendekore umsetzbar. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Elektrorasierer HQ 7140 von Philips. Seine Vorder- und Rückseite besteht aus der Polycarbonat-Blend-Folie (PC+PBT) Bayfol® CR 1-4 von der Bayer MaterialScience AG.

Die Folie ist mit einem Wabendekor im Siebdruckverfahren hinterdruckt. „Unsere glänzende und hochtransparente Folie unterstreicht die Brillanz des Dekors. Dies war neben ihrer guten Chemikalienbeständigkeit und Verarbeitbarkeit ein entscheidendes Argument für ihren Einsatz“, erläutert Georgios Tziovaras, FIM-Experte von Bayer MaterialScience. Er geht davon aus, dass die FIM-Technologie künftig vermehrt genutzt wird, um beispielsweise Griffe von Haarfönen, Lockenwicklern und Zahnbürsten, Blenden von Waschmaschinen und Trocknern oder Bedienblenden von Fernsehern und Radios mit anspruchsvollen Dekoren zu gestalten. „Ein besonders attraktives Einsatzgebiet sind außerdem elegante Kosmetikverpackungen“, so Tziovaras.

Zur Herstellung der griffigen Rasierergehäuseteile wird die 175 Mikrometer dicke PC-Blend-Folie zunächst rückseitig bedruckt und dann verformt und beschnitten. Diese Aufgabe übernimmt in Europa der finnische Folienspezialist Audel Oy mit Sitz in Oulunsalo. Bei Philips wird die Folie in einem Spritzgießwerkzeug mit einem Thermoplasten hinterspritzt und verstärkt. Weil sich das Dekor auf der Folieninnenseite befindet, ist es vor äußeren mechanischen Einflüssen gut geschützt. Die Brillanz der Druckfarben bleibt daher für lange Zeit erhalten. Bayfol® CR 1-4 wird schonend im High Pressure Forming-Verfahren (HPF) kalt verformt. Dies stellt im Vergleich zu einer Warmverformung eine hohe Positionsgenauigkeit des Wabendekors sicher. Die Folie ist außerdem sehr beständig gegen typische „Barbierchemikalien“ wie Rasierschaum, -seife, -wasser und After Shave-Emulsionen. Das Äußere des wasserdichten Rasierers, der unter fließendem Wasser einfach gereinigt werden kann, bleibt deshalb auf lange Zeit ansehnlich und neuwertig.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Bayfol Brillanz Dekor Folie PC-Blend-Folie Wabendekor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie