Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attraktives Oberflächendesign dank bedruckter und verformter PC-Blend-Folie: Rasierer mit Stil

04.06.2007
Große Einsatzchancen für FIM-Technologie bei edel dekorierten Alltagsgeräten

Die Vorder- und Rückseite des Elektrorasierer HQ 7140 von Philips besteht aus Bayfol® CR 1-4. Die glänzende und hochtransparente PC+PBT-Folie unterstreicht die Brillanz des Wabendekors.

Die Hersteller von Geräten und modischen Accessoires für Haushalt und Körperpflege entdecken immer mehr die Vorzüge der Film Insert Molding-Technologie (FIM). Denn mit ihr sind auf Basis von dreidimensional verformbaren Kunststoff-Folien attraktive Oberflächendekore umsetzbar. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Elektrorasierer HQ 7140 von Philips. Seine Vorder- und Rückseite besteht aus der Polycarbonat-Blend-Folie (PC+PBT) Bayfol® CR 1-4 von der Bayer MaterialScience AG.

Die Folie ist mit einem Wabendekor im Siebdruckverfahren hinterdruckt. „Unsere glänzende und hochtransparente Folie unterstreicht die Brillanz des Dekors. Dies war neben ihrer guten Chemikalienbeständigkeit und Verarbeitbarkeit ein entscheidendes Argument für ihren Einsatz“, erläutert Georgios Tziovaras, FIM-Experte von Bayer MaterialScience. Er geht davon aus, dass die FIM-Technologie künftig vermehrt genutzt wird, um beispielsweise Griffe von Haarfönen, Lockenwicklern und Zahnbürsten, Blenden von Waschmaschinen und Trocknern oder Bedienblenden von Fernsehern und Radios mit anspruchsvollen Dekoren zu gestalten. „Ein besonders attraktives Einsatzgebiet sind außerdem elegante Kosmetikverpackungen“, so Tziovaras.

Zur Herstellung der griffigen Rasierergehäuseteile wird die 175 Mikrometer dicke PC-Blend-Folie zunächst rückseitig bedruckt und dann verformt und beschnitten. Diese Aufgabe übernimmt in Europa der finnische Folienspezialist Audel Oy mit Sitz in Oulunsalo. Bei Philips wird die Folie in einem Spritzgießwerkzeug mit einem Thermoplasten hinterspritzt und verstärkt. Weil sich das Dekor auf der Folieninnenseite befindet, ist es vor äußeren mechanischen Einflüssen gut geschützt. Die Brillanz der Druckfarben bleibt daher für lange Zeit erhalten. Bayfol® CR 1-4 wird schonend im High Pressure Forming-Verfahren (HPF) kalt verformt. Dies stellt im Vergleich zu einer Warmverformung eine hohe Positionsgenauigkeit des Wabendekors sicher. Die Folie ist außerdem sehr beständig gegen typische „Barbierchemikalien“ wie Rasierschaum, -seife, -wasser und After Shave-Emulsionen. Das Äußere des wasserdichten Rasierers, der unter fließendem Wasser einfach gereinigt werden kann, bleibt deshalb auf lange Zeit ansehnlich und neuwertig.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Bayfol Brillanz Dekor Folie PC-Blend-Folie Wabendekor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung