Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zytel® schützt Fremdstromanode in Korrosionsschutzsystem für Schiffsantriebe

25.05.2007
Ein hydrolysebeständiges, langglasfaserverstärktes Zytel® Polyamid aus der Familie der ‚Superstructurals‘ von DuPont schützt die Fremdstromanode eines neuartigen Korrosionsschutzsystems für Schiffsantriebe von Mercury Marine (www.mercurymarine.com) vor Beschädigungen.

Während ein damit ausgerüstetes Schiff in einem Hafen oder auf See vor Anker liegt, verhindert das System die Korrosion der metallischen Teile des Antriebs.



Foto: DuPont
Die in Zytel® gekapselte Fremdstromanode (rote Markierung), die den ‚Zeus‘ Antrieb von Cummins MerCruiser Diesel vor Korrosion schützt, ist in einer Wassereinlassklappe direkt am Antrieb selbst montiert. Dadurch reicht ein geringerer Schutzstrom als bei herkömmlichen Systemen, die meist an einer weit vom Antrieb entfernten Stelle des Schiffsrumpfes platziert sind.

Die neu entwickelte Fremdstromanode von Mercury Marine besteht aus einer mit Keramik beschichteten Titanplatte in einem robusten Gehäuse aus Zytel® 75LG40HSL. Dieser Kunststoff auf Basis eines mit 40 Gew-% Langglasfasern verstärkten Polyamids 66 gehört zur Familie der ‚Superstructurals‘ von DuPont, die technische Kunststoffe mit Langglas-, Aramidoder Kohlefaserverstärkung umfasst. Auf Grund ihrer hohen mechanischen Festigkeit, Steifigkeit und Schlagzähigkeit schließen sie die Lücke zwischen den traditionellen technischen Kunststoffen und Metallen.

Dazu Scott Olig, Kunststoff-Ingenieur bei Mercury Marine: „Mit seiner hohen Hydrolysebeständigkeit und seiner geringen Wasseraufnahme ermöglichte uns dieser spezielle Zytel® Typ von DuPont die Entwicklung einer Anode, die sich unter Wasser und in einer leitfähigen und korrosiv wirkenden Umgebung einsetzen lässt. Neben der inhärenten Korrosionsbeständigkeit erfüllt er die Anforderungen nach hoher mechanischer Belastbarkeit, Abrieb- und Schlagfestigkeit bei Kontakt mit Sand, Kies oder unter Wasser befindlichen Gegenständen, stabilen dielektrischen Eigenschaften und hoher Dimensionsstabilität.“

„DuPont leistete wertvolle Hilfe bei der Entwicklung des Gehäuses“, so Olig weiter. „Sie rieten uns zum Einsatz des langglasfaserverstärkten Zytel® Typs und führten Mold-Flow-Analysen durch, die uns bei der Optimierung der Werkzeugauslegung sowie der Fertigungsparameter halfen.“ Mercury Marine fertigt die Gehäuse und montiert die Anoden in seinem Spritzgießbetrieb in St. Cloud, Florida/USA. Das Werkzeug stammt ebenfalls von Mercury Marine.

Erstmals zum Einsatz kam das neue Korrosionsschutzsystem in dem im April 2006 kommerzialisierten ‚Zeus‘ Antrieb für große Schiffsdiesel von Cummins MerCruiser Diesel (www.cmdmarine.com), ein Jointventure der Cummins Inc. und des zur Brunswick Corporation gehörenden Herstellers Mercury Marine. Zukünftig ist geplant, die neue Fremdstromanode für den Schutz von Innen- und Außenbordantrieben jeder Größe und Leistung einzusetzen.

Informationen für die Redaktion:

Metall, das mit Wasser oder Feuchtigkeit in Berührung kommt, reagiert mit dem Wasser und korrodiert. Beim so genannten kathodischen Korrosionsschutz wird dieses Metall mit einem unedleren Metall leitend verbunden. Das unedlere Metall (Opferanode) geht in Lösung und wird verbraucht – die Opferanode muss also regelmäßig ausgetauscht werden.

Bei Schiffen erfolgt dies unter Wasser und ist aufwändig und mühsam. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz so genannter Fremdstromanoden, die über eine Stromquelle mit dem zu schützenden Metall verbunden sind und sich nicht abnutzen. Zwischen beiden fließt ein Schutzstrom, der die Korrosion verhindert. Je kürzer die Entfernung zwischen Anode und Metall, desto geringer ist die Leistungsentnahme. Fremdstromanoden kommen häufig bei Ölbohrinseln, Brücken und vergleichbaren hochwertigen Konstruktionen zum Einsatz. Sie bestehen meist aus platinbeschichtetem Titan und sind anfällig für Beschädigung. Daher werden sie bei Schiffen üblicherweise in der Nähe des Heckspiegels und nicht in der Nähe der Schiffsschraube montiert, die sie vor Korrosion schützen sollen. Daher ist der Weg, den der Strom durch das Wasser nimmt, sehr groß. Die Folge ist eine höhere Leistungsentnahme an der Batterie bzw. der sich an Land befindlichen Stromquelle. Die neue Anode von Mercury Marine dagegen ist durch ihr robustes Gehäuse aus Zytel® Polyamid und die abriebfeste Keramikbeschichtung zuverlässig vor Beschädigungen geschützt und kann daher direkt am Schiffsrumpf in der Nähe des Schiffspropellers und des Antriebsstrangs positioniert werden. Zudem isoliert das Gehäuse die Anode gegen den Schiffsrumpf.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs- Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.mercurymarine.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise