Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zytel® schützt Fremdstromanode in Korrosionsschutzsystem für Schiffsantriebe

25.05.2007
Ein hydrolysebeständiges, langglasfaserverstärktes Zytel® Polyamid aus der Familie der ‚Superstructurals‘ von DuPont schützt die Fremdstromanode eines neuartigen Korrosionsschutzsystems für Schiffsantriebe von Mercury Marine (www.mercurymarine.com) vor Beschädigungen.

Während ein damit ausgerüstetes Schiff in einem Hafen oder auf See vor Anker liegt, verhindert das System die Korrosion der metallischen Teile des Antriebs.



Foto: DuPont
Die in Zytel® gekapselte Fremdstromanode (rote Markierung), die den ‚Zeus‘ Antrieb von Cummins MerCruiser Diesel vor Korrosion schützt, ist in einer Wassereinlassklappe direkt am Antrieb selbst montiert. Dadurch reicht ein geringerer Schutzstrom als bei herkömmlichen Systemen, die meist an einer weit vom Antrieb entfernten Stelle des Schiffsrumpfes platziert sind.

Die neu entwickelte Fremdstromanode von Mercury Marine besteht aus einer mit Keramik beschichteten Titanplatte in einem robusten Gehäuse aus Zytel® 75LG40HSL. Dieser Kunststoff auf Basis eines mit 40 Gew-% Langglasfasern verstärkten Polyamids 66 gehört zur Familie der ‚Superstructurals‘ von DuPont, die technische Kunststoffe mit Langglas-, Aramidoder Kohlefaserverstärkung umfasst. Auf Grund ihrer hohen mechanischen Festigkeit, Steifigkeit und Schlagzähigkeit schließen sie die Lücke zwischen den traditionellen technischen Kunststoffen und Metallen.

Dazu Scott Olig, Kunststoff-Ingenieur bei Mercury Marine: „Mit seiner hohen Hydrolysebeständigkeit und seiner geringen Wasseraufnahme ermöglichte uns dieser spezielle Zytel® Typ von DuPont die Entwicklung einer Anode, die sich unter Wasser und in einer leitfähigen und korrosiv wirkenden Umgebung einsetzen lässt. Neben der inhärenten Korrosionsbeständigkeit erfüllt er die Anforderungen nach hoher mechanischer Belastbarkeit, Abrieb- und Schlagfestigkeit bei Kontakt mit Sand, Kies oder unter Wasser befindlichen Gegenständen, stabilen dielektrischen Eigenschaften und hoher Dimensionsstabilität.“

„DuPont leistete wertvolle Hilfe bei der Entwicklung des Gehäuses“, so Olig weiter. „Sie rieten uns zum Einsatz des langglasfaserverstärkten Zytel® Typs und führten Mold-Flow-Analysen durch, die uns bei der Optimierung der Werkzeugauslegung sowie der Fertigungsparameter halfen.“ Mercury Marine fertigt die Gehäuse und montiert die Anoden in seinem Spritzgießbetrieb in St. Cloud, Florida/USA. Das Werkzeug stammt ebenfalls von Mercury Marine.

Erstmals zum Einsatz kam das neue Korrosionsschutzsystem in dem im April 2006 kommerzialisierten ‚Zeus‘ Antrieb für große Schiffsdiesel von Cummins MerCruiser Diesel (www.cmdmarine.com), ein Jointventure der Cummins Inc. und des zur Brunswick Corporation gehörenden Herstellers Mercury Marine. Zukünftig ist geplant, die neue Fremdstromanode für den Schutz von Innen- und Außenbordantrieben jeder Größe und Leistung einzusetzen.

Informationen für die Redaktion:

Metall, das mit Wasser oder Feuchtigkeit in Berührung kommt, reagiert mit dem Wasser und korrodiert. Beim so genannten kathodischen Korrosionsschutz wird dieses Metall mit einem unedleren Metall leitend verbunden. Das unedlere Metall (Opferanode) geht in Lösung und wird verbraucht – die Opferanode muss also regelmäßig ausgetauscht werden.

Bei Schiffen erfolgt dies unter Wasser und ist aufwändig und mühsam. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz so genannter Fremdstromanoden, die über eine Stromquelle mit dem zu schützenden Metall verbunden sind und sich nicht abnutzen. Zwischen beiden fließt ein Schutzstrom, der die Korrosion verhindert. Je kürzer die Entfernung zwischen Anode und Metall, desto geringer ist die Leistungsentnahme. Fremdstromanoden kommen häufig bei Ölbohrinseln, Brücken und vergleichbaren hochwertigen Konstruktionen zum Einsatz. Sie bestehen meist aus platinbeschichtetem Titan und sind anfällig für Beschädigung. Daher werden sie bei Schiffen üblicherweise in der Nähe des Heckspiegels und nicht in der Nähe der Schiffsschraube montiert, die sie vor Korrosion schützen sollen. Daher ist der Weg, den der Strom durch das Wasser nimmt, sehr groß. Die Folge ist eine höhere Leistungsentnahme an der Batterie bzw. der sich an Land befindlichen Stromquelle. Die neue Anode von Mercury Marine dagegen ist durch ihr robustes Gehäuse aus Zytel® Polyamid und die abriebfeste Keramikbeschichtung zuverlässig vor Beschädigungen geschützt und kann daher direkt am Schiffsrumpf in der Nähe des Schiffspropellers und des Antriebsstrangs positioniert werden. Zudem isoliert das Gehäuse die Anode gegen den Schiffsrumpf.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs- Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.mercurymarine.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie