Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstofffreies Material so hart wie Diamant

12.03.2007
Auch Bayreuther Zukunftsentwicklung

Kann kohlenstofffreies Material so hart wie Diamant sein? Diese Frage konnte im Verlauf experimenteller Arbeiten von einer deutsch-französischen Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Natalia Dubrovinskaia positiv beantwortet werden.

Die Gruppe, zu der Mitarbeiter des Bayerischen Geoinstituts der Universität Bayreuth gehören, zeigte, dass die mechanischen Eigenschaften polykristalliner Materialien wesentlich verbessert werden können, wenn die Korngröße des Werkstoffs auf den Nanobereich verkleinert wird.

Bayreuth (UBT). Kann kohlenstofffreies Material so hart wie Diamant sein? Diese Frage konnte im Verlauf experimenteller Arbeiten von einer deutsch-französischen Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Natalia Dubrovinskaia positiv beantwortet werden. Die Gruppe, zu der Mitarbeiter des Bayerischen Geoinstituts der Universität Bayreuth gehören, zeigte, dass die mechanischen Eigenschaften polykristalliner Materialien wesentlich verbessert werden können, wenn die Korngröße des Werkstoffs auf den Nanobereich verkleinert wird.

... mehr zu:
»Diamant »GPa »Härte »Kohlenstofffrei

Harte Werkstoffe erregen die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern, die Strukturen und Bindungseigenschaften dieser Materialien besser verstehen wollen. Die Ursache der hohen Härte, einer mechanischen Stoffeigenschaft, ist immer noch nicht unzweifelhaft geklärt. Andererseits sind derzeit im Handel verfügbare harte Werkstoffe für bestimmte moderne Herausforderungen nicht geeignet, sei es für ultra-tiefe Bohrungen in der Öl- und Bergbauindustrie oder im Bereich der Hochgeschwindigkeits- und Präzisionsbearbeitung harter Legierungen oder von Keramik. Die Entwicklung eines idealen Werkstoffes für die Schneid- und Bohrindustrie, der gleichermaßen hart und zäh ist, stellt immer noch ein notwendiges und aktuelles Forschungsziel der Materialwissenschaften dar.

Als superharte Werkstoffe gelten Materialien mit einer Härte, die zwischen der von kubischem Bornitrid (cBN, Härte Hv ~ 50 GPa) und der von Diamant (Hv ~ 100 GPa), den härtesten bekannten Werkstoffen, liegt. Unter dem Aspekt thermischer Stabilität und Reaktionsresistenz ist cBN dem Diamant überlegen; auch gilt cBN als das "Super"-Schleifmittel zur Bearbeitung harter Eisenstähle. Dennoch kann cBN aufgrund seiner um 50 % geringeren Härte Diamant nicht vollständig ersetzen. In Wissenschaft und Industrie konzentrieren sich zahlreiche Untersuchungen auf die Synthese superharter Phasen im ternären System Bor-Kohlenstoff-Stickstoff (B-C-N) als dünne Oberflächenfilme oder als formloses Material, um diese "Härtelücke" zu schließen.

In einem gerade im renommierten Fachmagazin Applied Physics Letters veröffentlichten Artikel konnten Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich gemeinsam zeigen, dass die über 50 GPa bestehende Härtelücke zwischen kubischem Bornitrid und Diamant durch B-N-Verbundwerkstoffe geschlossen werden kann. Deren Eigenschaften lassen sich über die Korngrößen und Strukturveränderungen der beteiligten Komponenten steuern und optimieren. Die Forscher berichten über die Synthese einzigartiger superharter Nano-Verbundwerkstoffe aus B-N unter Hochdruck- und Hochtemperaturbedingungen.

Die Verbundmaterialien (ABNNCs- aggregated boron nitride nanocomposites) bestehen aus kummulierten Nanopartikeln zweier dichter Bornitrid-Phasen, die eine maximale Härte von 85 GPa aufweisen. Als Ursache dieses einzigartigen Phänomens sehen die Wissenschaftler eine Kombination aus Nano-Massstab und eingeschränkten Quanteneffekten, was zu einer höheren Härte des neuen Stoffes führt, als nach dem "Hall-Petch-Effekt" zu erwarten gewesen wäre.

Für das neue Synthesekonzept und wegen des Bedarfs an weiteren Kenntnissen über die Synergie der beiden Erhöhungseffekte sowie über die Beziehungen zwischen Mikro- (bzw. Nano-) Struktur und Härte muss man zur Entwicklung superharter Werkstoffe in der Forschung wohl neue Wege begehen. ABNNC stellt die erste kohlenstofffreie Substanz dar, die in der Härte mit einkristallinem und poly-kristallinem Diamant sowie mit aggregierten Diamant-Nanostäbchen vergleichbar wird.

Quellenangabe
Natalia Dubrovinskaia, Vladimir L. Solozhenko, Nobuyoshi Miyajima, Vladimir Dmitriev, Olexandr O. Kurakevych, Leonid Dubrovinsky. Superhard nanocomposite of dense polymorphs of boron nitride: noncarbon material has reached diamond hardness. Applied Physics Letters 90, 1 (2007).

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: Diamant GPa Härte Kohlenstofffrei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie