Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoblitzen auf der Spur

27.11.2006
Ein Gewitter braut sich zusammen. Hunderttausende von elektrischen Entladungen pro Sekunde. Ein Blitz folgt dem nächsten und jeder einzelne Einschlag hinterlässt Spuren. Das Resultat ist ein Krater auf der Oberfläche.

Dieses Szenario spielt sich nicht am Himmel ab, sondern in unserem Alltag. Nanoblitze – mikroskopisch klein – begegnen uns bei Schaltern aller Art. Man kennt sie als Licht- oder Geräteschalter, als Leitungsschutzschalter in Wohnungen und Gebäuden, als Relais zur gleichzeitigen Schaltung von mehreren Stromkreisen in Verkehrsmitteln und Maschinen sowie als Hochspannungsschutzschalter für höchste Beanspruchungen. Alle diese Bauteile haben eine gemeinsame Grundeinheit – den Schaltkontakt.

Bei jedem Schaltvorgang entsteht ein Lichtbogen zwischen den Kontakten, ein Blitz. Vergleicht man die Ströme mit einem Atmosphärenblitz (~ 20.000 A), so kann man erkennen, dass extreme Kräfte auf die Kontakte wirken. Je nach dem wie oft diese Blitze beim Ein- und Ausschalten erzeugt werden, kann das Material erheblichen Schaden nehmen. Elektroerosion nennt man diesen Prozess, mit dem sich Saarbrücker Werkstoffwissenschaftler zusammen mit Partnern aus der Industrie beschäftigen.

Doch nicht nur die Elektroerosion verursacht Materialschäden, auch mechanische Belastungen, wie zum Beispiel Erschütterungen oder Reibungen, denen Schalter unter Umständen ausgesetzt sind, schädigen das Material zusätzlich. Die Folge: Die Funktion der Schalter und Kontakte ist nicht mehr gewährleistet und damit auch nicht mehr die Zuverlässigkeit elektrischer Geräte.

Um die Schädigungen am Material zu verringern, bestehen heutige Kontaktwerkstoffe zu 80 Prozent aus Silber. Ziel ist es, optimierte Werkstoffe zu entwickeln, in dem man dem Silber andere Kontaktwerkstoffe beimischt, um so den Verbrauch von Edelmetallen zu verringern und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit der Kontakte und Schalter zu steigern und die Lebensdauer zu erhöhen.

Hier setzen die Wissenschaftler am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes an, deren Aufgabe in der 3D-Werkstoffanalyse und der Charakterisierung der Kontaktwerkstoffe besteht sowie in der Untersuchung der vom Lichtbogen geschädigten Bereiche. Das dort verfügbare sogenannte Nanolab ermöglicht es, die Mikrostruktur der Werkstoffe bis in den Nanometerbereich in drei Dimensionen zu untersuchen und die in der Regel sehr kleinen Schädigungsbereiche zielgenau zu präparieren, zu analysieren und zu charakterisieren. Auf diese Weise erlangt man ein detailliertes Verständnis von Schädigungsmechanismen durch Lichtbögen und der Auswirkungen unterschiedlicher Stoffe, ihrer Größe und ihrer Verteilungen auf den Kontaktwerkstoff. Daraus lassen sich Modelle für die großtechnische Produktion ableiten und in die Wirtschaft überführen.

Kontakt:
Herr Dr. Flavio Soldera
Herr Dipl.-Ing. Christian Selzner
Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe
Universität des Saarlandes
Im Stadtwald
66123 Saarbrücken
Tel. (06 81) 3 02-34 38
E-Mail: f.soldera@matsci.uni-sb.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak8/fuwe
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Blitz Elektroerosion Kontaktwerkstoff Lichtbogen Schalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte