Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoblitzen auf der Spur

27.11.2006
Ein Gewitter braut sich zusammen. Hunderttausende von elektrischen Entladungen pro Sekunde. Ein Blitz folgt dem nächsten und jeder einzelne Einschlag hinterlässt Spuren. Das Resultat ist ein Krater auf der Oberfläche.

Dieses Szenario spielt sich nicht am Himmel ab, sondern in unserem Alltag. Nanoblitze – mikroskopisch klein – begegnen uns bei Schaltern aller Art. Man kennt sie als Licht- oder Geräteschalter, als Leitungsschutzschalter in Wohnungen und Gebäuden, als Relais zur gleichzeitigen Schaltung von mehreren Stromkreisen in Verkehrsmitteln und Maschinen sowie als Hochspannungsschutzschalter für höchste Beanspruchungen. Alle diese Bauteile haben eine gemeinsame Grundeinheit – den Schaltkontakt.

Bei jedem Schaltvorgang entsteht ein Lichtbogen zwischen den Kontakten, ein Blitz. Vergleicht man die Ströme mit einem Atmosphärenblitz (~ 20.000 A), so kann man erkennen, dass extreme Kräfte auf die Kontakte wirken. Je nach dem wie oft diese Blitze beim Ein- und Ausschalten erzeugt werden, kann das Material erheblichen Schaden nehmen. Elektroerosion nennt man diesen Prozess, mit dem sich Saarbrücker Werkstoffwissenschaftler zusammen mit Partnern aus der Industrie beschäftigen.

Doch nicht nur die Elektroerosion verursacht Materialschäden, auch mechanische Belastungen, wie zum Beispiel Erschütterungen oder Reibungen, denen Schalter unter Umständen ausgesetzt sind, schädigen das Material zusätzlich. Die Folge: Die Funktion der Schalter und Kontakte ist nicht mehr gewährleistet und damit auch nicht mehr die Zuverlässigkeit elektrischer Geräte.

Um die Schädigungen am Material zu verringern, bestehen heutige Kontaktwerkstoffe zu 80 Prozent aus Silber. Ziel ist es, optimierte Werkstoffe zu entwickeln, in dem man dem Silber andere Kontaktwerkstoffe beimischt, um so den Verbrauch von Edelmetallen zu verringern und gleichzeitig die Widerstandsfähigkeit der Kontakte und Schalter zu steigern und die Lebensdauer zu erhöhen.

Hier setzen die Wissenschaftler am Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe der Universität des Saarlandes an, deren Aufgabe in der 3D-Werkstoffanalyse und der Charakterisierung der Kontaktwerkstoffe besteht sowie in der Untersuchung der vom Lichtbogen geschädigten Bereiche. Das dort verfügbare sogenannte Nanolab ermöglicht es, die Mikrostruktur der Werkstoffe bis in den Nanometerbereich in drei Dimensionen zu untersuchen und die in der Regel sehr kleinen Schädigungsbereiche zielgenau zu präparieren, zu analysieren und zu charakterisieren. Auf diese Weise erlangt man ein detailliertes Verständnis von Schädigungsmechanismen durch Lichtbögen und der Auswirkungen unterschiedlicher Stoffe, ihrer Größe und ihrer Verteilungen auf den Kontaktwerkstoff. Daraus lassen sich Modelle für die großtechnische Produktion ableiten und in die Wirtschaft überführen.

Kontakt:
Herr Dr. Flavio Soldera
Herr Dipl.-Ing. Christian Selzner
Lehrstuhl für Funktionswerkstoffe
Universität des Saarlandes
Im Stadtwald
66123 Saarbrücken
Tel. (06 81) 3 02-34 38
E-Mail: f.soldera@matsci.uni-sb.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak8/fuwe
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Blitz Elektroerosion Kontaktwerkstoff Lichtbogen Schalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Flammschutzmittel – Verborgene Lebensretter in Kunststoffen
20.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie man Stickstoff zwingt, sich zu binden
20.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie