Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initialzündung für neue Werkstoffe aus Thüringen

07.11.2006
Universität Jena initiiert Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Material innovativ Thüringen"

Werkstoffe und Materialien bestimmen nicht nur Aussehen und Form von Alltagsgegenständen oder Industrieprodukten. "Das Material und insbesondere seine Oberfläche beeinflussen auch ganz entscheidend ihre funktionellen Eigenschaften", sagt Prof. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. "Mit steigenden Anforderungen an neue Produkte wächst folglich auch der Bedarf an innovativen Materialien", so der Direktor des Instituts für Glaschemie (Otto-Schott-Institut) weiter.

Bei der Herstellung und Entwicklung neuartiger Werkstoffe gibt es in Thüringen bereits eine lange Tradition. Heute arbeitet jeder dritte Industriebeschäftigte des Freistaates in einem Unternehmen des wachsenden Sektors der Materialherstellung oder -verarbeitung. Dies umfasst vor allem die Fertigung von Glas und Glaskeramiken, aber auch die Metall- oder Kunststoffverarbeitung. "Dabei zwingen die zunehmende Komplexität der Produkt- und Verfahrensentwicklung und die immer kürzer werdenden Innovationszyklen gerade kleine und mittelständische Unternehmen dazu, Verbünde mit anderen Partnern einzugehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben", so Prof. Rüssel. Neben Unternehmen aus der Wirtschaft spielen dabei vor allem Forschungseinrichtungen wie die Universität Jena als Ideengeber und Entwicklungspartner eine wichtige Rolle.

Um Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Gebiet der Werkstoffentwicklung und -verarbeitung in Thüringen zukünftig noch enger miteinander zu verzahnen, wollen die Jenaer Universität und die "THÜRINGEN innovativ GmbH" Anfang des kommenden Jahres eine gemeinsame Arbeitsgemeinschaft "Material innovativ Thüringen" gründen. "Aufgabe dieser Arbeitsgruppe wird es sein, die Thüringer Kompetenzen im Querschnittsfeld ,Materialien' zu bündeln", erläutert Prof. Rüssel, der der wissenschaftliche Sprecher der Arbeitsgemeinschaft sein wird. Dies umfasse beispielsweise die Initiierung und Unterstützung von Partnerschaften, das Einwerben von Drittmitteln oder die Zusammenlegung von Geräten und Know-how zum gegenseitigen Nutzen. Damit, so das Ziel der Initiatoren, soll die Wettbewerbsfähigkeit der Thüringer Unternehmen in diesem Sektor verbessert und dadurch bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden.

... mehr zu:
»Initialzündung »Initiator

Um die geplante Arbeitsgruppe möglichst vielen Forschungseinrichtungen und Unternehmen vorzustellen und diese zu einer aktiven Mitarbeit anzuregen, veranstalten die Initiatoren am Mittwoch, den 8. November, einen Auftakt-Workshop zum Thema "Materialien - Innovationspotenziale für Thüringen" in Jena.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Rüssel
Institut für Glaschemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fraunhoferstraße 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948500
E-Mail: ccr[at]rz.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Initialzündung Initiator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics