Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Buch: 3D Mikro- und Nanostrukturen quantitativ beschreiben?

23.01.2002


Mikro- und Nanostrukturen im Blickfeld von Mathematik und Materialwissenschaft

Einen umfassenden Überblick zur quantitativen Beschreibung von Werkstoffen ermöglichen der Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr. Frank Mücklich (Universität des Saarlandes) und der Mathematiker PD Dr. Joachim Ohser (FhI für Technomathematik Kaiserslautern) in ihrer neuen Veröffentlichung: Das bei Wiley & Sons erschienene Buch mit dem Titel "Statistical Analysis of Microstructures in Materials Science" umfasst 375 Seiten mit zahlreichen mikroskopischen und erklärenden Abbildungen. Neben Computerprogrammen (als C-Quellcodes) bietet es außerdem jeweils praktisch ausgearbeitete Analysebeispiele aus allen Bereichen der Material- und Werkstoffwissenschaft.
ISBN: 0471974862

Die Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen werden einerseits von ihrer chemischen Natur, andererseits aber auch von ihrer Mikro- und Nanostruktur bestimmt. Diese Mikro- und Nanostruktur ist sowohl entscheidend für die Festigkeit eines Stahles als auch für die Zähigkeit einer Hochleistungskeramik oder das Formgedächtnis sogenannter "Smart Materials", um nur einige Beispiele zu nennen. Wenn bei den heutigen Hochleistungswerkstoffen deshalb immer engere Vorgaben für diese Mikro- und Nanostrukturen erarbeitet werden, um damit die teilweise extremen Eigenschaften immer exakter maßzuschneidern, so erfordert dies die ebenso exakte quantitative Beschreibung der im Allgemeinen sehr komplizierten geometrischen und vor allem dreidimensionalen Strukturen. Messtechnisch zugänglich werden diese Mikro- und Nanostrukturen durch eine Vielzahl mikroskopischer Verfahren, von der Licht- und Elektronenmikroskopie bis hin zur Rastersondenmikroskopie, die jedoch nur zweidimensionale Schnitte oder Projektionen dieser Strukturen abbilden.

Das Buch "Statistical Analysis of Microstructures in Materials Science" beschreibt deshalb ausführlich die Verfahren der digitalen Bildanalyse ebenso wie die Computersimulationstechniken und die neuen Möglichkeiten der stochastischen Geometrie und der Stereologie zur praktisch anwendbaren, räumlichen Modellierung der Mikro- und Nanostrukturen.
Nicht nur Mathematiker und Werkstoffwissenschaftler werden angesprochen; auch für Disziplinen, in denen vielfältige räumliche Strukturen behandelt werden ist das Buch von Interesse: von den Geowissenschaften über die Biowissenschaften, die Physik bis hin zur Chemie.
In sehr kurzer Zeit hat das Buch durch zahlreiche Rezensionen in namhaften internationalen Zeitschriften auf sich aufmerksam gemacht. Stellvertretend zitiert sei CERAMICS (2001): "...It can be expected that this unusually careful work will soon be acknowledged as an authoritative treatment, and certainly it will remain a major reference of applied stereology in the next two decades at least. Scientific and technical libraries should have multiple copies available".

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit 
Prof. Frank Mücklich:
E-Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
Tel: (+49)(681)302- 2048; 
Fax: (+49)(681)302-4876

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.amazon.co.uk/exec/obidos/ASIN/0471974862/o/qid=1011782702/sr=8-1/ref=sr_aps_b_1_1/026-6645502-4542823
http://www.uni-saarland.de/fak8/fuwe/index.html

Weitere Berichte zu: Mikro Nanostruktur Werkstoffwissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie