Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompressorhaube aus einem Guss

27.09.2006
Designfreiheit in großem Format

Schon seit einiger Zeit werden mit Erfolg große, anspruchsvolle Formteile aus dem Polyurethan (PUR)-Integralschaumstoff Baydur® 60 der Bayer MaterialScience AG gefertigt. Jetzt stellt der Werkstoff seine Vielseitigkeit auch in Abdeckhauben für Schraubenkompressoren unter Beweis, die vor allem in medizintechnischen Anwendungen und in der Abfülltechnik eingesetzt werden.

Die CompAir Drucklufttechnik GmbH, Simmern, setzt für ihre neue Produktserie auf eine PUR-Systemlösung, die ihr sowohl bei der Konstruktion als auch bei der Gestaltung sehr viel Freiraum lässt.

Gefertigt werden die Abdeckhauben für die Typen L 15-22 von E. Rinderer PUR-Tech im schweizerischen Altenrhein. Unterschiedliche Wandstärken zwischen drei und 14 Millimetern und die damit verbundenen komplizierten Fließwege sind mit dem Polyurethan leicht zu realisieren. Die acht Gewindebuchsen werden dabei ins Formteil mit eingeschäumt. So wird selbst in kleinen und mittleren Serien eine hohe Funktionsintegration bei großer Wirtschaftlichkeit ermöglicht. Zwei Dichtungen und Blechwinkel werden nachträglich eingebaut, so dass das Formteil mit den Abmessungen 800 mal 700 mal 550 Millimeter bereits fertig montiert an den Kunden CompAir geliefert werden kann.

Dank seiner Sandwich-Struktur - bestehend aus zelligem Kern und massiver Deckschicht - verleiht Baydur® 60 der Haube sowohl mechanische Robustheit als auch Leichtgewichtigkeit. So erfüllt der Werkstoff die Anforderungen einfacher Transportfähigkeit des neuen Druckluft-Centers mit integriertem Trockner optimal. "Zudem garantieren nur Polyurethane eine gute Lärmisolierung, was für unsere Kunden enorm wichtig ist", so Peter Hilgert, Einkäufer bei der CompAir Drucklufttechnik GmbH.

Zudem ermöglicht die hervorragende Oberflächenqualität des Werkstoffes Baydur® 60 eine anspruchsvolle Lackierung der Formteile. Die Druckluft-Center erzeugen einen maximalen Druck von 13 bar. Dabei nehmen sie nicht mehr Raum ein als die Standard-L-Serie von CompAir.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen der Bayer-Gruppe.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayerbms.de" zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter "www.fakten.bayerbms.de".

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Baydur® CompAir Druckluft-Center Formteil Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten