Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Labor auf den Sportplatz

29.08.2006
Hightechmaterialien sind nicht nur in Autos und Maschinen, sondern zunehmend auch in Sport- und Freizeitgeräten zu finden. Nicht auf Eis, sondern in Keramikspuren jagen Skispringer die Schanzen hinab und helfen so dem Werkstoff beim Sprung in neue Industrieanwendungen.

Nanotechnologie und Hochleistungswerkstoffe - diese Begriffe klingen nach Industrie, nach Hightech, nach Raumfahrt. Sie scheinen fern unseres Alltags zu sein. Doch der Eindruck täuscht. Unzählige Materialien haben längst den Weg aus den Labors in unser Leben gefunden - so sind sie etwa in Sport- und Freizeitgeräten zu finden. Die Forscher vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Sinterwerkstoffe (IKTS) in Dresden gehören zu jenen, die die Brücke vom Labor zum Alltag schlagen. Ihre Spezialität ist die Entwicklung neuer Keramiken.

Eine Keramik hat es inzwischen in luftige Höhen geschafft - als Belag für Anlaufspuren von Skisprungschanzen wurde sie bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin eingesetzt. Die entwickelte Keramik wird in Form kleiner Noppen in die Spur eingebaut. Diese haben eine sehr geringe Reibung und sind extrem hart. Daher gleitet der Ski auf diesem Noppenbett optimal ab. Besonders für Sommersprungschanzen ist das eine echte Alternative, da die Anlaufspuren bislang mit emailliertem Blech ausgestattet waren.

In vielen anderen Bereichen ist IKTS auf der Suche nach dem richtigen Keramikwerkstoff. Hierzu forschen sie unter anderem an der Verarbeitung des Materials. Dr. Michael Zins, IKTS-Projektleiter, erklärt, was die Arbeit so anspruchsvoll macht: "Keramikpulver verhält sich wie Mehl, das man nicht direkt, sondern nur mit Zusätzen verarbeiten kann." Die Fachleute müssen den Keramikrohstoff also verändern, die Oberfläche der Keramikteilchen mit anderen Substanzen versehen oder das Pulver einer Wärmebehandlung unterziehen, um daraus Gegenstände formen zu können.

... mehr zu:
»IKTS »Keramik »Labor

Was fertig gebrannte, gesinterte Keramiken aushalten, haben die Dresdner mit einem extremen Beispiel deutlich gemacht: mit Golfschlägern, die zum direkten Vergleich einmal aus Metall und einmal aus Keramik gefertigt sind. Da die Keramik nur knapp halb so schwer wie Stahl ist, benötigt man nur einen Bruchteil der Energie für einen Schlag. Mehr noch: Während eine metallische Schlagfläche beim Golfspielen schnell abnutzt, zeigt keiner der keramischen Schläger Verschleißmarken.

| NeMa
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de
http://www.materialica.de/html/skispringer.html
http://www.werkstoffinnovationen.de

Weitere Berichte zu: IKTS Keramik Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie