Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klettverschluss statt Kleber

29.08.2006
Wissenschaftlern ist es gelungen, einen winzigen Klettverschluss für die Verbindung von Halbleiterchips zu entwickeln. Dadurch eröffnen sich neue Perspektiven auch für die Medizin.

Nachwuchsforscher von der Technischen Universität Ilmenau entwickelten diese innovative Verbundmethode, bei der eine Nadelstruktur im Silizium wie ein Klettverschluss funktioniert. Dafür wird die Oberfläche des Bauelements aufgeraut, das Silizium wird so lange mit geladenen Teilchen bombardiert, bis lange, spitze Nadeln entstehen. Werden diese dann gegeneinander gedrückt, verkeilen sie sich ineinander und halten die Bauteile zusammen. Da die Struktur einem Rasen ähnelt, sprechen die Wissenschaftler auch von einem Siliziumrasen.

Auf einem Quadratmillimeter Chipfläche stehen dabei bis zu vier Millionen Nadeln. Sie sind 20 tausendstel Millimeter lang und nur einen halben Mikrometer breit. Dass die neue Technologie funktioniert, wurde bereits im Experiment nachgewiesen. Für Biologie, Chemie und Medizin wird dieses Verfahren interessant, da die Verbindungsstellen flüssigkeitsdicht sind und leicht gasdicht gemacht werden können.

Winzige Behältnisse für chemische oder biologische Reaktionen haben die Forscher mit dieser Technik bereits erfolgreich verschlossen. Im Inneren solcher Behälter können zum Beispiel Zellen kultiviert werden. Da der Deckel wieder abgenommen werden kann, steht dem direkten Zugang zur Zellkultur nichts im Wege.

... mehr zu:
»Bauteil »Klettverschluss »Nadel »Silizium

Die Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Verfahren, bei dem die Bauteile verklebt oder gebondet werden, sind vielfältig. Während beim Fügen in der Regel eine sehr hohe Temperatur nötig ist, spielt die Wärme bei dieser Methode keine Rolle. Der Klettverschluss kann bis zu fünf Mal zusammengefügt und wieder gelöst werden. Da die Bauteile nicht verrutschen, können die Hersteller Mikrochips, die immer dünner und empfindlicher werden, einfacher positionieren.

| NeMa
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Klettverschluss Nadel Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie