Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Löcher mit großer Wirkung

14.08.2006
Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie beteiligt sich am DFG-geförderten Graduiertenkolleg PoreNet der Universität Bremen.

In dem neuen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Graduiertenkolleg sollen 25 bis 30 Teilnehmer die Möglichkeit erhalten, intensiv neue Einsatzmöglichkeiten von Keramiken in der Technik zu erforschen.


Was haben Perlmutt und das Wattenmeer gemeinsam? Universität Bremen (Ceramics)


Die großen Oberflächen! Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Der Name PoreNet (www.porenet.de) steht für "Nichtmetallische poröse Strukturen für physikalisch-chemische Funktionen". In diesem Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Grathwohl (Keramische Werkstoffe und Bauteile) am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen soll geklärt werden, inwieweit keramische Oberflächen und Strukturen in der Energie- und Verfahrenstechnik Anwendung finden können. Unter anderem geht es um die Frage, welchen Einfluss diese Geometrien auf Strömungen und auf Stofftransporte nehmen können und wie die gewonnenen Erkenntnisse für andere technische Verfahren nutzbar gemacht werden können. An diesem Punkt kommt das Wissen der Mathematiker und Physiker vom Max-Planck-Institut ins Spiel.

Die Anwendung der von der Arbeitsgruppe Mathematische Modellierung am Max-Planck-Institut entwickelten komplexen mathematischen Modelle auf die Strukturen der Keramiken soll neue Erkenntnisse über deren Beschaffenheit und Einsatzmöglichkeiten für die Technik liefern. Die gemeinsame Forschung mit den Kollegen an der Universität Bremen und die zusätzlichen Aufgaben im Graduiertenkolleg PoreNet werden als stimulierend für die eigene Forschung angesehen. Arbeitsgruppenleiter Professor Khalili: "Die Theorie der Strömungen durch poröse Strukturen ist bisher unvollständig. Die Überprüfung unserer theoretischen Modelle in der praktischen Anwendung ist die beste Möglichkeit, unsere bisherigen Kenntnisse zu vertiefen und so vielleicht die Lücken in der Theorie zu schließen."

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.porenet.de
http://www.ceramics.uni-bremen.de/index.php

Weitere Berichte zu: Keramik PoreNet Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics