Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entira Strong steigert Leistung von orientiertem Polypropylen und Polyester

21.07.2006
Entira Strong ist ein neues Additiv von DuPont zur Verbesserung der Eigenschaften extrudierter Bänder, Filamente und Folien aus orientiertem Polypropylen und Polyester. Bereits geringe Anteile können die Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften deutlich steigern: Die Warmreckbarkeit und Zugfestigkeit werden erhöht, die Staubentwicklung und das Aufspleißen von Umreifungsbändern werden vermindert.

Wie Untersuchungen zeigen, ergeben sich bei der Verarbeitung von Dry- Blends mit Beimischungen von nur 2 bis 3 Gew.-% Entira Strong Steigerungen der Warmreckbarkeit um 20 bis 30 % ohne Einbußen bei der Reißdehnung. Die höhere Ausrichtung der Moleküle und die damit verbundene Verbesserung der Zugeigenschaften gibt Herstellern von Geotextilien, Polypropylen-Säcken bzw. Big Bags und Garnen die Möglichkeit, den Materialeinsatz zu reduzieren und damit Kosten einzusparen, ohne Kompromisse bei den Produkteigenschaften einzugehen.

Entira Strong vermindert auch die Staubentwicklung und reduziert damit das Blockieren sowie Verschleißerscheinungen auf Verarbeitungsmaschinen bei gleichzeitiger Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Und durch die Verringerung des Aufspleißens (Rissbildung in Band-Längsrichtung) kann Entira Strong zur Steigerung der Produktivität beitragen, weil beim Weben und Umreifen weniger Brüche auftreten.

Zu den weiteren Vorteilen beim Einsatz von Entira Strong gehört, dass damit hergestellte Materialien für Geotextilien und Säcke weicher und glatter sind, was das Vernähen erleichtert und den Abrieb auf Maschinen vermindert. Darüber hinaus ermöglicht Entira Strong auch die Herstellung höher gefüllter Produkte und damit Kostenreduzierungen durch den Einsatz größerer Anteile an kostengünstigen Füllstoffen.

... mehr zu:
»Entira »Polyester »Polypropyl »Strong

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont de Nemours (Deutschland)
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Entira Polyester Polypropyl Strong

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops