Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulgründer bauen „Schmutzlabor“ auf und bieten praxisnahe Testverfahren

14.07.2006
Putzen, Wäsche waschen, sauber machen – tagtäglich findet der Kampf gegen den Schmutz statt. Damit die Arbeit zukünftig leichter fällt, analysiert die Weber & Leucht GmbH reale Verschmutzungen und entwickelt hierzu praxisnahe Testmethoden für Reinigungsprodukte und Oberflächen.

Vor sechs Jahren wurde das Unternehmen durch Thomas Leucht und Stephanie Weber gegründet. Unter Mithilfe der FH Hof Abt. Münchberg entstand die Weber & Leucht GmbH, ermöglicht durch die Teilnahme am bayerischen Hochschulförderprogramm „Flügge“. Es sollten vorwiegend neuartige Produkte für die Textilindustrie entwickelt werden.

Doch es kam alles anders als geplant. Anstoß für die Kurskorrektur war die Anfrage eines Herstellers für Reinigungsgeräte. Dieser suchte nach geeigneten Testverfahren für seine Produkte. Die beiden Chemiker machten sich sofort ans Werk. „Das notwendige Wissen hatten wir aufgrund unserer Ausbildung“, so Thomas Leucht. „Allerdings wurde uns schnell klar, warum der weltweit bekannte Konzern unsere Hilfe benötigte: Es gab nahezu noch keine Informationen über praxisnahe Tests für Reinigungsprodukte. Dies war die Geburtstunde des Schmutzlabors.“

Zunächst wurde eine Laborantin eingestellt, um vorkommende Schmutzvarianten zu erforschen. Mittels moderner Labortechnik wurden Zusammensetzungen analysiert und sogleich im Labor nachgemischt. Diese Mischungen werden als Testschmutze bezeichnet. Nun galt es natürlich, den Schmutz auf verschiedenen Oberflächen wie z. B. Böden oder Textilien möglichst realitätsnah aufzubringen. Also wurden unterschiedliche Methoden kreiert, damit z. B. Fettspritzer auf dem Kochfeld nicht nur echt und authentisch aussehen, sondern sich auch verhalten wie im echten Haushaltsalltag. Danach folgte die Entwicklung der eigentlichen Reinigungsprüfungen. Hierzu wurden aufwendige Studien mit Konsumenten und Fachleuten durchgeführt, um realitätsnahe Testkriterien zu erhalten. „Dieses Wissen ist das Herz des Labors“, gibt Frau Weber an dieser Stelle zu Protokoll.

Den beiden Firmengründern Weber und Leucht wurde schnell bewusst, dass das zusammengetragene Wissen auch in Fachkreisen sehr begehrt ist. Dies belegt auch der wirtschaftliche Erfolg des jungen Unternehmens: Die Firma beschäftigt mittlerweile bereits sechs Mitarbeiter. Viele bekannte Marken aber auch innovative Mittelständler lassen inzwischen ihre Produkte von diesem wohl einzigartigen Labor auf Praxistauglichkeit prüfen. Der Erfolg liegt hautsächlich darin begründet, dass durch die entwickelten Tests neue Grundlagen und Prinzipien erkannt werden, welche dann in die Entwicklungsarbeit der Kunden einfließen. Zwar seien Oberflächeneffekte theoretisch erklärbar, erläutert Thomas Leucht. „Doch die Forschungsarbeiten zum tatsächlichen Verhalten des Schmutzes auf Oberflächen stecken noch in den Kinderschuhen. Erst wenn die zugrunde liegenden Prinzipien bekannt sind, können neuartige und leistungsfähige Produkte entstehen.“

Aus diesem Grunde kommen zu den derzeit 80 verschiedenen Verschmutzungsarten regelmäßig neue hinzu. Es gibt eine große Bandbreite, die von der Autolack-Verschmutzung im Winter bis zur Seifenverschmutzung auf Badkeramik reicht. Doch nicht nur Reinigungsprodukte werden unter die Lupe genommen. Auch die Hersteller von Oberflächen verschiedenster Art aus Glas, Kunststoff, Laminat, Lack, etc. wollen wissen, wie stark ihre Produkte zur Verschmutzung neigen und wie gut sie sich reinigen lassen.

Im Herbst dieses Jahres veranstaltet die Weber & Leucht GmbH erstmals auch einen Workshop. Darin sollen die Hersteller die neuesten Informationen zum Thema erhalten und lernen, Perspektiven für die Zukunft zu entdecken. Dies ist ein wichtiger Schritt, um angesammeltes Wissen nicht in der Schublade verstauben zu lassen, sondern es zu nutzen, um sich neue Wege der Forschung und Entwicklung zu eröffnen. Im Vordergrund hierbei steht vor allem der Erfahrungsaustausch mit Fachleuten dieses Gebietes.

Thomas Leucht | Weber & Leucht GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wl-group.de

Weitere Berichte zu: Labor Reinigungsprodukt Schmutz Testverfahren Verschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie