Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulgründer bauen „Schmutzlabor“ auf und bieten praxisnahe Testverfahren

14.07.2006
Putzen, Wäsche waschen, sauber machen – tagtäglich findet der Kampf gegen den Schmutz statt. Damit die Arbeit zukünftig leichter fällt, analysiert die Weber & Leucht GmbH reale Verschmutzungen und entwickelt hierzu praxisnahe Testmethoden für Reinigungsprodukte und Oberflächen.

Vor sechs Jahren wurde das Unternehmen durch Thomas Leucht und Stephanie Weber gegründet. Unter Mithilfe der FH Hof Abt. Münchberg entstand die Weber & Leucht GmbH, ermöglicht durch die Teilnahme am bayerischen Hochschulförderprogramm „Flügge“. Es sollten vorwiegend neuartige Produkte für die Textilindustrie entwickelt werden.

Doch es kam alles anders als geplant. Anstoß für die Kurskorrektur war die Anfrage eines Herstellers für Reinigungsgeräte. Dieser suchte nach geeigneten Testverfahren für seine Produkte. Die beiden Chemiker machten sich sofort ans Werk. „Das notwendige Wissen hatten wir aufgrund unserer Ausbildung“, so Thomas Leucht. „Allerdings wurde uns schnell klar, warum der weltweit bekannte Konzern unsere Hilfe benötigte: Es gab nahezu noch keine Informationen über praxisnahe Tests für Reinigungsprodukte. Dies war die Geburtstunde des Schmutzlabors.“

Zunächst wurde eine Laborantin eingestellt, um vorkommende Schmutzvarianten zu erforschen. Mittels moderner Labortechnik wurden Zusammensetzungen analysiert und sogleich im Labor nachgemischt. Diese Mischungen werden als Testschmutze bezeichnet. Nun galt es natürlich, den Schmutz auf verschiedenen Oberflächen wie z. B. Böden oder Textilien möglichst realitätsnah aufzubringen. Also wurden unterschiedliche Methoden kreiert, damit z. B. Fettspritzer auf dem Kochfeld nicht nur echt und authentisch aussehen, sondern sich auch verhalten wie im echten Haushaltsalltag. Danach folgte die Entwicklung der eigentlichen Reinigungsprüfungen. Hierzu wurden aufwendige Studien mit Konsumenten und Fachleuten durchgeführt, um realitätsnahe Testkriterien zu erhalten. „Dieses Wissen ist das Herz des Labors“, gibt Frau Weber an dieser Stelle zu Protokoll.

Den beiden Firmengründern Weber und Leucht wurde schnell bewusst, dass das zusammengetragene Wissen auch in Fachkreisen sehr begehrt ist. Dies belegt auch der wirtschaftliche Erfolg des jungen Unternehmens: Die Firma beschäftigt mittlerweile bereits sechs Mitarbeiter. Viele bekannte Marken aber auch innovative Mittelständler lassen inzwischen ihre Produkte von diesem wohl einzigartigen Labor auf Praxistauglichkeit prüfen. Der Erfolg liegt hautsächlich darin begründet, dass durch die entwickelten Tests neue Grundlagen und Prinzipien erkannt werden, welche dann in die Entwicklungsarbeit der Kunden einfließen. Zwar seien Oberflächeneffekte theoretisch erklärbar, erläutert Thomas Leucht. „Doch die Forschungsarbeiten zum tatsächlichen Verhalten des Schmutzes auf Oberflächen stecken noch in den Kinderschuhen. Erst wenn die zugrunde liegenden Prinzipien bekannt sind, können neuartige und leistungsfähige Produkte entstehen.“

Aus diesem Grunde kommen zu den derzeit 80 verschiedenen Verschmutzungsarten regelmäßig neue hinzu. Es gibt eine große Bandbreite, die von der Autolack-Verschmutzung im Winter bis zur Seifenverschmutzung auf Badkeramik reicht. Doch nicht nur Reinigungsprodukte werden unter die Lupe genommen. Auch die Hersteller von Oberflächen verschiedenster Art aus Glas, Kunststoff, Laminat, Lack, etc. wollen wissen, wie stark ihre Produkte zur Verschmutzung neigen und wie gut sie sich reinigen lassen.

Im Herbst dieses Jahres veranstaltet die Weber & Leucht GmbH erstmals auch einen Workshop. Darin sollen die Hersteller die neuesten Informationen zum Thema erhalten und lernen, Perspektiven für die Zukunft zu entdecken. Dies ist ein wichtiger Schritt, um angesammeltes Wissen nicht in der Schublade verstauben zu lassen, sondern es zu nutzen, um sich neue Wege der Forschung und Entwicklung zu eröffnen. Im Vordergrund hierbei steht vor allem der Erfahrungsaustausch mit Fachleuten dieses Gebietes.

Thomas Leucht | Weber & Leucht GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wl-group.de

Weitere Berichte zu: Labor Reinigungsprodukt Schmutz Testverfahren Verschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Hält die Klebung?
29.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise