Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulgründer bauen „Schmutzlabor“ auf und bieten praxisnahe Testverfahren

14.07.2006
Putzen, Wäsche waschen, sauber machen – tagtäglich findet der Kampf gegen den Schmutz statt. Damit die Arbeit zukünftig leichter fällt, analysiert die Weber & Leucht GmbH reale Verschmutzungen und entwickelt hierzu praxisnahe Testmethoden für Reinigungsprodukte und Oberflächen.

Vor sechs Jahren wurde das Unternehmen durch Thomas Leucht und Stephanie Weber gegründet. Unter Mithilfe der FH Hof Abt. Münchberg entstand die Weber & Leucht GmbH, ermöglicht durch die Teilnahme am bayerischen Hochschulförderprogramm „Flügge“. Es sollten vorwiegend neuartige Produkte für die Textilindustrie entwickelt werden.

Doch es kam alles anders als geplant. Anstoß für die Kurskorrektur war die Anfrage eines Herstellers für Reinigungsgeräte. Dieser suchte nach geeigneten Testverfahren für seine Produkte. Die beiden Chemiker machten sich sofort ans Werk. „Das notwendige Wissen hatten wir aufgrund unserer Ausbildung“, so Thomas Leucht. „Allerdings wurde uns schnell klar, warum der weltweit bekannte Konzern unsere Hilfe benötigte: Es gab nahezu noch keine Informationen über praxisnahe Tests für Reinigungsprodukte. Dies war die Geburtstunde des Schmutzlabors.“

Zunächst wurde eine Laborantin eingestellt, um vorkommende Schmutzvarianten zu erforschen. Mittels moderner Labortechnik wurden Zusammensetzungen analysiert und sogleich im Labor nachgemischt. Diese Mischungen werden als Testschmutze bezeichnet. Nun galt es natürlich, den Schmutz auf verschiedenen Oberflächen wie z. B. Böden oder Textilien möglichst realitätsnah aufzubringen. Also wurden unterschiedliche Methoden kreiert, damit z. B. Fettspritzer auf dem Kochfeld nicht nur echt und authentisch aussehen, sondern sich auch verhalten wie im echten Haushaltsalltag. Danach folgte die Entwicklung der eigentlichen Reinigungsprüfungen. Hierzu wurden aufwendige Studien mit Konsumenten und Fachleuten durchgeführt, um realitätsnahe Testkriterien zu erhalten. „Dieses Wissen ist das Herz des Labors“, gibt Frau Weber an dieser Stelle zu Protokoll.

Den beiden Firmengründern Weber und Leucht wurde schnell bewusst, dass das zusammengetragene Wissen auch in Fachkreisen sehr begehrt ist. Dies belegt auch der wirtschaftliche Erfolg des jungen Unternehmens: Die Firma beschäftigt mittlerweile bereits sechs Mitarbeiter. Viele bekannte Marken aber auch innovative Mittelständler lassen inzwischen ihre Produkte von diesem wohl einzigartigen Labor auf Praxistauglichkeit prüfen. Der Erfolg liegt hautsächlich darin begründet, dass durch die entwickelten Tests neue Grundlagen und Prinzipien erkannt werden, welche dann in die Entwicklungsarbeit der Kunden einfließen. Zwar seien Oberflächeneffekte theoretisch erklärbar, erläutert Thomas Leucht. „Doch die Forschungsarbeiten zum tatsächlichen Verhalten des Schmutzes auf Oberflächen stecken noch in den Kinderschuhen. Erst wenn die zugrunde liegenden Prinzipien bekannt sind, können neuartige und leistungsfähige Produkte entstehen.“

Aus diesem Grunde kommen zu den derzeit 80 verschiedenen Verschmutzungsarten regelmäßig neue hinzu. Es gibt eine große Bandbreite, die von der Autolack-Verschmutzung im Winter bis zur Seifenverschmutzung auf Badkeramik reicht. Doch nicht nur Reinigungsprodukte werden unter die Lupe genommen. Auch die Hersteller von Oberflächen verschiedenster Art aus Glas, Kunststoff, Laminat, Lack, etc. wollen wissen, wie stark ihre Produkte zur Verschmutzung neigen und wie gut sie sich reinigen lassen.

Im Herbst dieses Jahres veranstaltet die Weber & Leucht GmbH erstmals auch einen Workshop. Darin sollen die Hersteller die neuesten Informationen zum Thema erhalten und lernen, Perspektiven für die Zukunft zu entdecken. Dies ist ein wichtiger Schritt, um angesammeltes Wissen nicht in der Schublade verstauben zu lassen, sondern es zu nutzen, um sich neue Wege der Forschung und Entwicklung zu eröffnen. Im Vordergrund hierbei steht vor allem der Erfahrungsaustausch mit Fachleuten dieses Gebietes.

Thomas Leucht | Weber & Leucht GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wl-group.de

Weitere Berichte zu: Labor Reinigungsprodukt Schmutz Testverfahren Verschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie