Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbessertes, Mehrzweck-Titaniumdioxid von DuPont Titanium Technologies vorgestellt

08.06.2006


DuPont stellt neues Titaniumdioxid (Klasse R-902+ ) für Beschichtungszwecke vor

Beim neuen DuPont(TM) Ti-Pure(R) R-902+ handelt es sich um ein erweitertes Titaniumdioxid-Produkt, das sowohl grossartige Ausbreitungs- als auch exzellente Abdeckungsqualitäten für ein weites Spektrum von Beschichtungssystemen anbietet. Einfache Verteilung, verbesserte Abdeckungsqualität und konstante Leistung sind Herstellern von Beschichtungssystemen äusserst wichtig. Ti-Pure(R) R-902+ bietet alle diese Vorteile und mehr, was das Pigment für Beschichtungsanwendungen sehr attraktiv gestaltet. Ti-Pure(R) R-902+ lässt sich gut sowohl in Alkyd- und wasserbasierten Systemen verteilen. Diese Eigenschaft liefert Möglichkeiten für Energieeinsparungen, Produktivitätssteigerungen und konsistentere Beschichtungsleistungen.

Ti-Pure(R) R-902+ bietet auch aussergewöhnliche Abdeckungskraft und Stärke des Farbtons in zahlreichen Beschichtungsformeln. Die Verwendung von Ti-Pure(R) R-902+ gewährleistet grossartige Abdeckung und Weisse.

"Unsere intensiven Tests haben bewiesen, dass Ti-Pure(R) R-902+ andere Mehrzweckklassen auf dem Markt übertrifft", bemerkte Carlos Verdejo, Coatings Global Offerings Manager bei DuPont Titanium Technologies.

"Neben der Verbesserung von Beschichtungsproduktivität hat Ti-Pure(R) R-902+ auch bewiesen, Kosten an Rohmaterialien einzusparen."

Ti-Pure(R) R-902+ ist die logische Wahl für Industrie- und Architekturanwendungen. Unter http://www.titanium.dupont.com/R902plus können Sie zusätzliche Informationen sowie eine Probe erhalten oder wenden Sie sich an Ihren lokalen Verkaufsvertreter.

DuPont Titanium Technologies ist der weltgrösste Hersteller an Titaniumdioxid mit Kunden weltweit in der Beschichtungs-, Papier- und Plastikbranche. Das Unternehmen betreibt Werke in DeLisle, Miss.; New Johnsonville, Tenn.; Edge Moor, Del.; Altamira, Mexiko und Kuan Yin, Taiwan, die sich alle des Chloridherstellungsprozesses bedienen. Das Unternehmen betreibt ebenso ein Werk in Uberaba, Brasilien für die Endbearbeitung von Titaniumdioxid und eine Mine in Starke, Florida. Technische Servicezentren befinden sich in Uberaba, Brasilien ; Mexico City, Mexiko; Mechelen, Belgien; Kuan Yin, Taiwan; Ulsan, Korea; Wilmington, Del. und Shanghai, China, um die Märkte in Europa, dem Nahen Osten, den USA, Asien und Lateinamerika zu versorgen.

DuPont (NYSE: DD) ist ein wissenschaftliches Unternehmen. DuPont, gegründet im Jahr 1802, wendet wissenschaftliche Erkenntnisse an, um umweltverträgliche Lösungen zu finden, die ein besseres, sichereres und gesünderes Leben für Menschen weltweit schaffen. Mit Zweigstellen in mehr als 70 Ländern bietet DuPont ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienste für die Landwirtschafts-, Ernährungs-, Elektronik-, Kommunikations-, Sicherheits-, Baugewerbe-, Transport- und Bekleidungsindustrie an.

The DuPont Oval, DuPont(TM), The miracles of science(TM) und Ti-Pure(R) sind registrierte Handelsmarken oder Handelsmarken von DuPont oder seiner Partner.

Kimberlie A. Lantz | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.titanium.dupont.com
http://www.titanium.dupont.com/R902plus

Weitere Berichte zu: R-902+ Ti-Pure Titaniumdioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Einsätze und Umwelt schützen
23.01.2018 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Komplexe Parkettmuster, außergewöhnliche Materialien
23.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics