Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tunnelling electrons speed up large area carbon electronics

05.01.2006


Researchers at the Advanced Technology Institute at the University of Surrey have reported in the January 2006 issue of Nature Materials the first demonstration of negative resistance in amorphous semiconductors. Electronics based on amorphous materials is the key to large area low cost driver circuitry in flat panel displays, but their operating speed has been limited by the difficulty with which electrons move through disordered amorphous materials. Now, the observation of negative resistance offers the prospect of low-cost devices switching at Gigahertz rates, and opening up applications from large area display drivers to high-speed electronics for mobile communications. These devices are suitable to be used in combination with plastic electronics due to the room temperature deposition process.



The breakthrough at Surrey has been to make devices with layers only a few nanometres thick, through which electrons can pass by quantum-mechanical tunnelling. In a three-layer structure, the composition and thickness of the layers control the energies at which electrons are allowed to tunnel, and can give rise to a region of negative resistance. Such ‘resonant tunnelling diodes’ have been extensively studied in highly ordered crystalline semiconductors such as gallium arsenide, and account for some of the highest-speed electronic devices ever demonstrated. However, previous attempts to realise negative resistance in amorphous materials (e.g. amorphous silicon) have proved unsuccessful.



"This work extends the potential of amorphous carbon electronics to high speed switching at GHz rates, and follows our earlier demonstration of room temperature processing of carbon electronics on plastic" said the lead investigator of the team, Professor Ravi Silva. "Such ground breaking work was only possible due to the flexible funding afforded by the 5-year Portfolio Partnership between the University of Surrey and the Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC)".

The Surrey devices are made from thin layers of diamond-like carbon, a material which has the added advantage of chemical robustness, thermal stability, high resistance to electrical breakdown, and biocompatibility. It can be deposited over large areas at room temperature, which makes it compatible with low-cost, flexible plastic substrates. The newly demonstrated suitability of diamond-like carbon for quantum electronics may give rise to the establishment of a new family of high speed carbon based high power devices such as tunnel transistors, oscillators and hybrid devices. These devices would offer the possibility of high speed nano-electronics circuits, stable against chemical attack and suitable for high temperature operation, compatible with large area low cost production.

The work was sponsored by the Portfolio Partnership and Carbon Based Electronics Programmes of the Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) in the UK.

Stuart Miller | alfa
Weitere Informationen:
http://www.surrey.ac.uk

Weitere Berichte zu: Engineering Partnership Physical Portfolio Tunnelling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie