Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT sleuths discover quick way to new materials

29.11.2005


In work that could radically change how engineers search for new materials, MIT researchers have developed a way to test the mechanical properties of almost 600 different materials in a matter of days - a task that would have taken weeks using conventional techniques.



The new process could lead to the faster identification of dental implants that don’t crack, tank armor that’s more resistant to missiles, and other materials dependent on mechanical properties like stiffness and toughness.

... mehr zu:
»Department »Engineering »Vliet


The trick? The team, led by Assistant Professor Krystyn J. Van Vliet of the Department of Materials Science and Engineering, miniaturized the process.

Van Vliet, MSE graduate student Catherine A. Tweedie, research associate Daniel G. Anderson of the Department of Chemical Engineering and Institute Professor Robert Langer describe the work in the cover story of the November issue of Advanced Materials.

In 2004 Anderson, Langer and a colleague reported using robotic technology to deposit more than 1,700 spots of biomaterial (roughly 500 different materials in triplicate) on a glass slide measuring only 25 millimeters wide by 75 millimeters long. Twenty such slides, or microarrays, could be made in a single day.

The arrays were then used to determine which materials were most conducive to the growth and differentiation of human embryonic stem cells. (See web.mit.edu/newsoffice/2004/celltest.html.)

Enter Van Vliet, whose lab studies how the mechanical properties of a surface affect cells growing on that surface. Curious as to whether the Langer team had probed the mechanical properties of the biomaterials, she contacted Langer, who introduced her to Anderson.

And what began as an isolated question turned into a collaboration with wider implications.

Together the researchers showed that the mechanical properties of each biomaterial could indeed be determined - and quickly - by combining the arrays with nanoindentation, a technique key to Van Vliet’s work.

In nanoindentation a hard, small probe is pressed into a more compliant material, to depths many times smaller than the diameter of a human hair. By measuring the force applied and how deeply the probe penetrates the material, scientists can learn a great deal about the material’s mechanical properties.

"The spots of material Dan was making had diameters about three times that of a human hair, a scale perfect for nanoindenation," Van Vliet said. So the team created new arrays of roughly 600 unique polymers. "Each dot was a combination of two different monomers, or building blocks, so we could map out the effects of the percentage of each monomer on the properties of the material," Van Vliet said. And in 24 hours Tweedie, using the nanoindenter, had that data in hand.

It would have taken many weeks to analyze that many materials using traditional techniques, which involve "the serial process of bulk-material synthesis, batch-sample preparation, and individual-sample testing," the team writes in Advanced Materials. Further, Anderson explained, many materials have been discovered when a scientist thinks about what the perfect properties of a material should be, and then invents it. "But that can take lots of time," he said.

Enter combinatorial libraries. "Instead of trying to engineer perfect materials, let’s make thousands at the smallest scale we can, and see if we can find some materials with unexpected or interesting properties," Anderson said.

Tweedie notes that even in this first "proof of principle" experiment there were some surprises. For example, she said, "the stiffness of certain polymers depended more on the combination of monomers used (how much of A and B) rather than the structure of each monomer, with certain combinations resulting in very compliant polymers. These were very large, unanticipated changes in mechanical properties that could then be optimized further in a subset of combinations."

Describing the collaboration that brought about these results, Van Vliet concluded: "It’s really made both [of our groups] think in different ways about what we’re doing."

Elizabeth Thomson | Massachusetts Institute of Techn
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Department Engineering Vliet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften