Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Implantat vom Knochen nicht mehr zu unterscheiden ist, muss es Trabecular Metal[TM] sein

28.11.2005

Wer einmal einen Knochen in der Hand hat, staunt, wie leicht und fest er ist. Dies ermöglicht der Aufbau der Knochen: Innen sind zart verzweigte Bälkchen (lat.: Trabekel), die ihm ein schwammartiges Aussehen verleihen, außen eine feste Rinde. Ein neuer Werkstoff für den Knochen- und Gelenkersatz, Trabecular Metal[TM], ahmt das schwammartige "Innenleben" und die Eigenschaften von Knochen täuschend nach. Knochen wächst nicht nur in diesen Gelenkersatz ein, sondern auch hindurch.

Trabecular Metal[TM] besteht zu 98% aus dem Metall Tantal, sieht aber wie Knochen aus und ist ihm in seinen Eigenschaften täuschend ähnlich: Seine Druckfestigkeit und Elastizität liegt zwischen derjenigen der schwammartigen Knochenbälkchen und der harten Knochen"rinde". Wie beim Knochen erklärt der Aufbau die positiven Eigenschaften: Die Basis von Trabecular Metal[TM] ist Kohlenstoffmatrix, der sich unter Zufuhr von Kohlenwasserstoffen und Hitze in einen hundertprozentig reinen Kohlenstoff mit glasartiger Kristallstruktur verwandelt. Dann sind die ursprünglich geschlossenen Bläschen des Schaums zu dreidimensional verzweigten Bälkchen geworden. Anschließend wird dieses 3D-Gitter in einem speziellen Hochtemperatur-Vakuumverfahren mit Tantalpentachlorid-Gas bedampft, wobei sich das Metall, Tantal, auf dem Kohlenstoff absetzt und das Chlorid abgeschieden wird.

Das entstandene Trabecular Metal[TM] ist nun von allen Seiten von Tantal umgeben. Das poröse Biomaterial besteht zu fast 80% aus Hohlräumen, die miteinander in Verbindung stehen - das schafft Oberfläche, auf der sich Knochen ausbreiten kann. Die Hohlräume haben einen Durchmesser von etwa einem halben Millimeter, gerade so viel, dass Knochenbälkchen und Blutgefäße hindurchwachsen können. Eine gute Durchblutung des Knochens ist wichtig für die Einheilung und Festigung des Implantats. So entsteht ein inniger Verbund zwischen dem gewebeverträglichen (biokompatiblen) Trabecular Metal[TM] und den Knochenbälkchen des Patienten.

Klinische Studien beweisen die Festigkeit der Implantate in Langzeitbeobachtungen, etwa eine Multicenterstudie an 414 Patienten mit einer Hüftgelenksarthrose, die mit Trabecular Metal[TM] versorgt wurden. Bei 99% der dort untersuchten Patienten integrierte sich der Knochen im Laufe der mehrjährigen Beobachtung klinisch und vom Röntgenbild her vollständig in das Implantat. Es gab keinen Hinweis auf Lockerungen und hervorragende Ergebnisse im Funktionstest.

Für Versteifungsoperationen an der Wirbelsäule galt es jahrelang als Standard, vom Patienten stammende (autologe) Knochenspäne zu verwenden. Dazu muss dem Patienten allerdings an einer anderen Stelle Knochen entnommen werden. Das Auffüllen des Zwischenwirbelraumes, in dem sich die abgenutzte Bandscheibe befindet, mit Knochenspäne soll die Stabilität wieder herstellen und Schmerzen beseitigen. Eine Studie zeigte, dass Trabecular Metal[TM] auch anstelle der autologen Knochenspäne verwendbar ist (1).

Trabecular Metal[TM] ist bei bestimmten Gelenkersatz-Komponenten auch mit Kunststoff verbunden: Der Kunststoff dringt bis zu einer bestimmten Tiefe in die Hohlräume des Trabecular Metal[TM] ein und wird von der Mikrogitterstruktur festgehalten. So werden z. B. die Schienbeinkomponente des Kniegelenks, eine künstliche Kniescheibe oder Hüftpfanne sicher verankert.

Der Werkstoff stammt übrigens aus der Weltraumtechnik: In den 80er Jahren verwendete die US-Weltraumbehörde NASA für Raketendüsen einen metallischen Filter, der aus Tantal-Schaum gefertigt worden war. Den Raketentechnikern fiel auf, dass der Düsenfilter unter dem Mikroskop wie Knochenbälkchen aussah. Medizintechniker entwickelten daraus einen klinisch einsatzfähigen Werkstoff für Kunstgelenke, Trabecular Metal[TM].

Katharina Bieniecka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zimmergermany.de

Weitere Berichte zu: Implantat Knochen Knochenbälkchen Metal[TM] Trabecular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics