Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Implantat vom Knochen nicht mehr zu unterscheiden ist, muss es Trabecular Metal[TM] sein

28.11.2005

Wer einmal einen Knochen in der Hand hat, staunt, wie leicht und fest er ist. Dies ermöglicht der Aufbau der Knochen: Innen sind zart verzweigte Bälkchen (lat.: Trabekel), die ihm ein schwammartiges Aussehen verleihen, außen eine feste Rinde. Ein neuer Werkstoff für den Knochen- und Gelenkersatz, Trabecular Metal[TM], ahmt das schwammartige "Innenleben" und die Eigenschaften von Knochen täuschend nach. Knochen wächst nicht nur in diesen Gelenkersatz ein, sondern auch hindurch.

Trabecular Metal[TM] besteht zu 98% aus dem Metall Tantal, sieht aber wie Knochen aus und ist ihm in seinen Eigenschaften täuschend ähnlich: Seine Druckfestigkeit und Elastizität liegt zwischen derjenigen der schwammartigen Knochenbälkchen und der harten Knochen"rinde". Wie beim Knochen erklärt der Aufbau die positiven Eigenschaften: Die Basis von Trabecular Metal[TM] ist Kohlenstoffmatrix, der sich unter Zufuhr von Kohlenwasserstoffen und Hitze in einen hundertprozentig reinen Kohlenstoff mit glasartiger Kristallstruktur verwandelt. Dann sind die ursprünglich geschlossenen Bläschen des Schaums zu dreidimensional verzweigten Bälkchen geworden. Anschließend wird dieses 3D-Gitter in einem speziellen Hochtemperatur-Vakuumverfahren mit Tantalpentachlorid-Gas bedampft, wobei sich das Metall, Tantal, auf dem Kohlenstoff absetzt und das Chlorid abgeschieden wird.

Das entstandene Trabecular Metal[TM] ist nun von allen Seiten von Tantal umgeben. Das poröse Biomaterial besteht zu fast 80% aus Hohlräumen, die miteinander in Verbindung stehen - das schafft Oberfläche, auf der sich Knochen ausbreiten kann. Die Hohlräume haben einen Durchmesser von etwa einem halben Millimeter, gerade so viel, dass Knochenbälkchen und Blutgefäße hindurchwachsen können. Eine gute Durchblutung des Knochens ist wichtig für die Einheilung und Festigung des Implantats. So entsteht ein inniger Verbund zwischen dem gewebeverträglichen (biokompatiblen) Trabecular Metal[TM] und den Knochenbälkchen des Patienten.

Klinische Studien beweisen die Festigkeit der Implantate in Langzeitbeobachtungen, etwa eine Multicenterstudie an 414 Patienten mit einer Hüftgelenksarthrose, die mit Trabecular Metal[TM] versorgt wurden. Bei 99% der dort untersuchten Patienten integrierte sich der Knochen im Laufe der mehrjährigen Beobachtung klinisch und vom Röntgenbild her vollständig in das Implantat. Es gab keinen Hinweis auf Lockerungen und hervorragende Ergebnisse im Funktionstest.

Für Versteifungsoperationen an der Wirbelsäule galt es jahrelang als Standard, vom Patienten stammende (autologe) Knochenspäne zu verwenden. Dazu muss dem Patienten allerdings an einer anderen Stelle Knochen entnommen werden. Das Auffüllen des Zwischenwirbelraumes, in dem sich die abgenutzte Bandscheibe befindet, mit Knochenspäne soll die Stabilität wieder herstellen und Schmerzen beseitigen. Eine Studie zeigte, dass Trabecular Metal[TM] auch anstelle der autologen Knochenspäne verwendbar ist (1).

Trabecular Metal[TM] ist bei bestimmten Gelenkersatz-Komponenten auch mit Kunststoff verbunden: Der Kunststoff dringt bis zu einer bestimmten Tiefe in die Hohlräume des Trabecular Metal[TM] ein und wird von der Mikrogitterstruktur festgehalten. So werden z. B. die Schienbeinkomponente des Kniegelenks, eine künstliche Kniescheibe oder Hüftpfanne sicher verankert.

Der Werkstoff stammt übrigens aus der Weltraumtechnik: In den 80er Jahren verwendete die US-Weltraumbehörde NASA für Raketendüsen einen metallischen Filter, der aus Tantal-Schaum gefertigt worden war. Den Raketentechnikern fiel auf, dass der Düsenfilter unter dem Mikroskop wie Knochenbälkchen aussah. Medizintechniker entwickelten daraus einen klinisch einsatzfähigen Werkstoff für Kunstgelenke, Trabecular Metal[TM].

Katharina Bieniecka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zimmergermany.de

Weitere Berichte zu: Implantat Knochen Knochenbälkchen Metal[TM] Trabecular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie