Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M-Line Pro findet die Nadel im Heuhaufen

16.09.2005



Der Bayerische Forschungsverbund Materialwissenschaften (FORMAT) präsentiert vom 20. - 22. September 2005 auf der MATERIALICA das materialwissenschaftliche Online-Informationssystem M-Line Pro. Unter http://www.werkstoffe.de können Anwender und Wissenschaftler kostenlos online nach Werkstoffen und Anwendungsgebieten recherchieren. Das System enthält annähernd 6000 Datensätze zu Keramiken, Metallen, Kunststoffen, Verbundwerkstoffen und neuerdings auch zu Hölzern - es ist damit das einzige deutschsprachige System, das werkstoffübergreifend Kennwerte und Eigenschaftsmerkmale liefert. Werkstoffhersteller und -entwickler können mit eigenen Werkstoff- und Kompetenzdaten zum Ausbau des Systems beitragen. werkstoffe.de bietet darüber hinaus noch eine Vielzahl an zusätzlicher Werkstoffinformation: eine Datenbank mit Werkstoffexperten, eine Zusammenstellung von neuen werkstoffrelevanten Normen, eine übersichtliche Linksammlung zu weiteren Werkstoff-Websites und einen aktuellen Veranstaltungskalender.


Neuentwicklung und Verbesserung von Werkstoffen sind eine unabdingbare Voraussetzung für technische Entwicklungen. Oftmals ist es aber für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene FuE-Abteilung schwierig, an aktuelle und zuverlässige Informationen aus der Werkstoffforschung heranzukommen und diese in neue Produkte umzusetzen. In diese Lücke stößt M-Line Pro, das Online-Informationssystem des Bayerischen Forschungsverbundes Materialwissenschaften: M-Line Pro liefert Informationen über Werkstoffe, Werkstoffanwendungen, Forschungseinrichtungen und Werkstoffhersteller. M-Line Pro ermöglicht Ingenieuren in Planung, Entwicklung, Konstruktion und Fertigung den Zugang zum richtigen Werkstoff.

M-Line Pro Werkstoffsuche - Schlüssel zum Werkstoff


Die M-Line Pro Werkstoffsuche bietet fünf ausgeklügelte Suchmenüs von der Suche nach den geeigneten Werkstoffen für bestimmte Bauteile bis hin zur Kennwertsuche. In der Profilsuche hat der Nutzer erstmals die Möglichkeit, innerhalb der Werkstoffgruppen Stahl, Kunststoff, Keramik und Verbundwerkstoffen qualitativ in einem vorgefertigten Anforderungsprofil nach Werkstoffen zu recherchieren. Er wählt die gewünschte Werkstoffgruppe aus und ordnet die Wertigkeiten "niedrig", "mittel" und "hoch" den zur Verfügung stehenden Eigenschaften zu.

Unabhängig vom gewählten Suchmodus erscheint das Suchergebnis immer in Form einer tabellarischen Liste von Werkstoffen, die die geforderten Bedingungen erfüllen. Ins Einzelne gehende Werkstoffdaten lassen sich für die Werkstoffe durch Weiterklicken einsehen. Es gehören dazu mechanische Kennwerte, physikalische Kenndaten und Hinweise für die Verarbeitung.


M-Line Pro Kompetenzsuche - Wegweiser zum Experten

Diese Suche ergänzt die Werkstoffrecherche und bietet Expertenwissen von Institutionen, Forschungsprojekten, Fertigungs- und Prüfverfahren. Viele Einzeldatensätze sind direkt verlinkt mit der Homepage von kompetenten Institutionen oder Firmen.

Um die Datenbank immer aktuell und umfassend zu halten, können alle Anwender auch eigene Werkstoffdaten oder Expertenwissen beitragen. Dazu wenden sie sich direkt an FORMAT.
Sie finden FORMAT in Halle C1, Stand 338.

Kontakt:
FORMAT
Anette Waider
Bayerischer Forschungsverbund Materialwissenschaften (FORMAT)
c/o TU München
Arcisstraße 21
80333 München
Tel 089/289-25481
Fax 089/289-22533
E-Mail waider@werkstoffe.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de
http://www.werkstoffe.de
http://www.abayfor.de/format

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

nachricht Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung
19.02.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics