Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M-Line Pro findet die Nadel im Heuhaufen

16.09.2005



Der Bayerische Forschungsverbund Materialwissenschaften (FORMAT) präsentiert vom 20. - 22. September 2005 auf der MATERIALICA das materialwissenschaftliche Online-Informationssystem M-Line Pro. Unter http://www.werkstoffe.de können Anwender und Wissenschaftler kostenlos online nach Werkstoffen und Anwendungsgebieten recherchieren. Das System enthält annähernd 6000 Datensätze zu Keramiken, Metallen, Kunststoffen, Verbundwerkstoffen und neuerdings auch zu Hölzern - es ist damit das einzige deutschsprachige System, das werkstoffübergreifend Kennwerte und Eigenschaftsmerkmale liefert. Werkstoffhersteller und -entwickler können mit eigenen Werkstoff- und Kompetenzdaten zum Ausbau des Systems beitragen. werkstoffe.de bietet darüber hinaus noch eine Vielzahl an zusätzlicher Werkstoffinformation: eine Datenbank mit Werkstoffexperten, eine Zusammenstellung von neuen werkstoffrelevanten Normen, eine übersichtliche Linksammlung zu weiteren Werkstoff-Websites und einen aktuellen Veranstaltungskalender.


Neuentwicklung und Verbesserung von Werkstoffen sind eine unabdingbare Voraussetzung für technische Entwicklungen. Oftmals ist es aber für kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene FuE-Abteilung schwierig, an aktuelle und zuverlässige Informationen aus der Werkstoffforschung heranzukommen und diese in neue Produkte umzusetzen. In diese Lücke stößt M-Line Pro, das Online-Informationssystem des Bayerischen Forschungsverbundes Materialwissenschaften: M-Line Pro liefert Informationen über Werkstoffe, Werkstoffanwendungen, Forschungseinrichtungen und Werkstoffhersteller. M-Line Pro ermöglicht Ingenieuren in Planung, Entwicklung, Konstruktion und Fertigung den Zugang zum richtigen Werkstoff.

M-Line Pro Werkstoffsuche - Schlüssel zum Werkstoff


Die M-Line Pro Werkstoffsuche bietet fünf ausgeklügelte Suchmenüs von der Suche nach den geeigneten Werkstoffen für bestimmte Bauteile bis hin zur Kennwertsuche. In der Profilsuche hat der Nutzer erstmals die Möglichkeit, innerhalb der Werkstoffgruppen Stahl, Kunststoff, Keramik und Verbundwerkstoffen qualitativ in einem vorgefertigten Anforderungsprofil nach Werkstoffen zu recherchieren. Er wählt die gewünschte Werkstoffgruppe aus und ordnet die Wertigkeiten "niedrig", "mittel" und "hoch" den zur Verfügung stehenden Eigenschaften zu.

Unabhängig vom gewählten Suchmodus erscheint das Suchergebnis immer in Form einer tabellarischen Liste von Werkstoffen, die die geforderten Bedingungen erfüllen. Ins Einzelne gehende Werkstoffdaten lassen sich für die Werkstoffe durch Weiterklicken einsehen. Es gehören dazu mechanische Kennwerte, physikalische Kenndaten und Hinweise für die Verarbeitung.


M-Line Pro Kompetenzsuche - Wegweiser zum Experten

Diese Suche ergänzt die Werkstoffrecherche und bietet Expertenwissen von Institutionen, Forschungsprojekten, Fertigungs- und Prüfverfahren. Viele Einzeldatensätze sind direkt verlinkt mit der Homepage von kompetenten Institutionen oder Firmen.

Um die Datenbank immer aktuell und umfassend zu halten, können alle Anwender auch eigene Werkstoffdaten oder Expertenwissen beitragen. Dazu wenden sie sich direkt an FORMAT.
Sie finden FORMAT in Halle C1, Stand 338.

Kontakt:
FORMAT
Anette Waider
Bayerischer Forschungsverbund Materialwissenschaften (FORMAT)
c/o TU München
Arcisstraße 21
80333 München
Tel 089/289-25481
Fax 089/289-22533
E-Mail waider@werkstoffe.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de
http://www.werkstoffe.de
http://www.abayfor.de/format

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kleine Strukturen – große Wirkung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie