Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzicht auf Konversionsschichten aus Chrom

29.08.2005


Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Oberflächen behandelt werden müssen. Die entsprechenden Prozesse verbessern ihre Ästhetik, erhöhen ihre Resistenz gegenüber Verwitterung und anderen Einflüssen und stärken ihre Haltbarkeit. Die Nachteile sind, dass sie teuer sind und sich schädlich auf die Umwelt auswirken.


Ceriumsalze haben entweder eine rot-gelbliche oder weiße Farbe und finden viele Anwendungsbereiche innerhalb der Fertigungsindustrie. Sie können für Stähle, Edelstähle, Legierungen wie Magnesium, Glas und sogar das Erdölcracken verwendet werden.

Als ein ungewöhnliches Element werden sie nun bei der Entwicklung von Konversionsschichten für Aluminium und dessen Legierungsprodukte genutzt. Die Konversionsbeschichtung ist ein Vorgang, bei dem Additive (wie z.B. Ceriumsalze) hinzugefügt werden, um eine Verbindung mit dem Ausgangsmetall herzustellen und damit eine Aufwertung eines seiner Merkmale zu erreichen.


Normalerweise wird bei der Konversionsbeschichtung entweder das chromatierende oder das phosphochromatierende Verfahren verwendet. Ersteres wird genutzt, um die Korrosionsbeständigkeit des Metalls zu verbessern, während das zweite Verfahren darauf abzielt, die Fähigkeit des Produktes zu erhöhen, sich an dünne Farbschichten zu binden. In beiden Fällen wird Chrom, ein giftiger Umweltschadstoff, verwendet.

Andalusische Forscher haben nun Methoden entwickelt, die weitaus bessere Resultate liefern - sowohl was die Korrosionsbeständigkeit des Materials als auch die Reduzierung der Umweltschädlichkeit betrifft. Bei der Verwendung von Ceriumsalzen dauert das Verfahren nun maximal zwei Stunden. Außerdem wird dadurch die Nutzung von Chrom vermieden und die Widerstandsfähigkeit wird um das 1500-fache erhöht.

Alles in allem wird Chrom durch die Verwendung von Lanthanid-Salzen völlig verdrängt. Die thermische Aktivierung kann durch einen Immersionsprozess der Cerium-Nitrate Ce(NO3)3 oder der Cerium-Chloride (CeCl3) bei Temperaturen um 298-363 Kelvin erreicht werden.

Da Ceriumsalze bei Wärme eine rasche Reaktionszeit aufzeigen, kann die gesamte Produktionszeit erheblich reduziert werden. Diese Tatsache und der Fakt, dass dieses Verfahren ein weit überragenderes Produkt bereitstellt als auf Chrom basierende Methoden, die bei Raumtemperatur durchgeführt werden, sprechen für die Vorteilhaftigkeit dieses Prozesses.

Ein Prototyp steht für Demonstrationszwecke bereit, und nach Partnern im Bereich der Beschichtungsindustrie wird gesucht.

M. J. Romero García de Paredes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.citandalucia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie