Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzicht auf Konversionsschichten aus Chrom

29.08.2005


Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Oberflächen behandelt werden müssen. Die entsprechenden Prozesse verbessern ihre Ästhetik, erhöhen ihre Resistenz gegenüber Verwitterung und anderen Einflüssen und stärken ihre Haltbarkeit. Die Nachteile sind, dass sie teuer sind und sich schädlich auf die Umwelt auswirken.


Ceriumsalze haben entweder eine rot-gelbliche oder weiße Farbe und finden viele Anwendungsbereiche innerhalb der Fertigungsindustrie. Sie können für Stähle, Edelstähle, Legierungen wie Magnesium, Glas und sogar das Erdölcracken verwendet werden.

Als ein ungewöhnliches Element werden sie nun bei der Entwicklung von Konversionsschichten für Aluminium und dessen Legierungsprodukte genutzt. Die Konversionsbeschichtung ist ein Vorgang, bei dem Additive (wie z.B. Ceriumsalze) hinzugefügt werden, um eine Verbindung mit dem Ausgangsmetall herzustellen und damit eine Aufwertung eines seiner Merkmale zu erreichen.


Normalerweise wird bei der Konversionsbeschichtung entweder das chromatierende oder das phosphochromatierende Verfahren verwendet. Ersteres wird genutzt, um die Korrosionsbeständigkeit des Metalls zu verbessern, während das zweite Verfahren darauf abzielt, die Fähigkeit des Produktes zu erhöhen, sich an dünne Farbschichten zu binden. In beiden Fällen wird Chrom, ein giftiger Umweltschadstoff, verwendet.

Andalusische Forscher haben nun Methoden entwickelt, die weitaus bessere Resultate liefern - sowohl was die Korrosionsbeständigkeit des Materials als auch die Reduzierung der Umweltschädlichkeit betrifft. Bei der Verwendung von Ceriumsalzen dauert das Verfahren nun maximal zwei Stunden. Außerdem wird dadurch die Nutzung von Chrom vermieden und die Widerstandsfähigkeit wird um das 1500-fache erhöht.

Alles in allem wird Chrom durch die Verwendung von Lanthanid-Salzen völlig verdrängt. Die thermische Aktivierung kann durch einen Immersionsprozess der Cerium-Nitrate Ce(NO3)3 oder der Cerium-Chloride (CeCl3) bei Temperaturen um 298-363 Kelvin erreicht werden.

Da Ceriumsalze bei Wärme eine rasche Reaktionszeit aufzeigen, kann die gesamte Produktionszeit erheblich reduziert werden. Diese Tatsache und der Fakt, dass dieses Verfahren ein weit überragenderes Produkt bereitstellt als auf Chrom basierende Methoden, die bei Raumtemperatur durchgeführt werden, sprechen für die Vorteilhaftigkeit dieses Prozesses.

Ein Prototyp steht für Demonstrationszwecke bereit, und nach Partnern im Bereich der Beschichtungsindustrie wird gesucht.

M. J. Romero García de Paredes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.citandalucia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie