Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein und vielseitig - Edelmetall-Präzisionskugeln

19.08.2005


W. C. Heraeus verfügt über hohe Fertigungstiefe und breites Edelmetall-Know how - Kugeln für Lotwerkstoff und Medizin


Vielseitig einsetzbar sind Präzisionskugeln aus Edelmetall von W. C. Heraeus



Mit Edelmetallen in einer ebenso einfachen wie intelligenten Darreichungsform ermöglicht die W.C. Heraeus GmbH neue Anwendungen in der Lottechnik und Medizintechnik. Der Konzernbereich des Hanauer Edelmetall- und Technologieunternehmens Heraeus produziert mit einer hohen Fertigungstiefe 0,3 bis 3,5 mm durchmessende Präzisionskugeln aus Edelmetallen bzw. Legierungen. Aufgrund ihrer Eigenschaften werden heute vorwiegend Legierungen auf Basis von Gold, Silber, Palladium und Platin eingesetzt. Die Kugeln können kundenspezifisch mit sehr engen Durchmessertoleranzen hergestellt werden. Als Lotwerkstoff und Kontaktierung, z. B. in Relais als Schaltkontakt, haben sich die winzigen und exakt dimensionierten Edelmetallkugeln bereits neue Anwendungsfelder erobert. Kugeln, die aus verschiedensten Lotlegierungen zusammengesetzt sein können, werden beispielsweise gezielt und in genau definierter Lotmenge an einer Lötstelle zur Verfügung gestellt.



Für andere Bereiche wie die Medizintechnik, produziert das Unternehmen Kugeln aus Titan und Tantal für High-Tech-Anwendungen (etwa zur Lokalisation des Wachstums von Tumoren). Je nach Kundenwunsch können auch galvanisch veredelte Präzisionskugeln aus unedlen Werkstoffen hergestellt werden. Die typischen Werkstoffe für die Kugeln sind Platin-Nickel, Silber-Kupfer, Gold-Silber, Platin-Iridium-Wolfram-Legierungen.

W. C. Heraeus verfügt über ein umfassendes Know how im Umgang mit hohen Temperaturen bei der Bearbeitung von Edel- und Sondermetallen. So können prinzipiell sämtliche Edelmetalle und Edelmetalllegierungen von Heraeus geschmolzen, gereinigt, zu Drähten gezogen und daraus in Kugelform gewonnen werden. Mit speziellen Fertigungseinrichtungen werden die Präzisionskugeln in hoher Qualität und Präzision hergestellt und durchlaufen dabei von der Legierungsschmelze über die einzelnen Fertigungsstufen bis zum Endprodukt verschiedene Qualitätskontrollen. Heraeus verfügt über eigene Labore für metallurgische Untersuchungen.

Die W. C. Heraeus GmbH verarbeitet weltweit die Edelmetalle Gold, Silber und Platin und andere Platingruppenmetallen sowie die Sondermetalle Rhenium, Tantal, Niob und Beryllium primär zu industriellen Produkten für die Automobil-, Halbleiter-, Elektronik- und Medizinindustrie. Ein globaler Verbund aus über 30 Gesellschaften umfasst Fertigungsstätten für alle Stufen der Edelmetallgewinnung und -verarbeitung. W. C. Heraeus nimmt im industriellen Edelmetallhandel international eine herausragende Position ein. Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2004 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 8,3 Mrd. € mit weltweit mehr als 9.800 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen.

Kontakt / Ansprechpartner:

Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Dr. Jörg Wetterau
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Tel.:+ 49 (0) 61 81/35-57 06
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

W. C. Heraeus GmbH
Jörg Schielke
Engineered Materials Division
Business Unit Special Metals Technology
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Tel.: +49 (0) 6181 / 35-5051
Email: joerg.schielke@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.wc-heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Einsätze und Umwelt schützen
23.01.2018 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Komplexe Parkettmuster, außergewöhnliche Materialien
23.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics