Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein und vielseitig - Edelmetall-Präzisionskugeln

19.08.2005


W. C. Heraeus verfügt über hohe Fertigungstiefe und breites Edelmetall-Know how - Kugeln für Lotwerkstoff und Medizin


Vielseitig einsetzbar sind Präzisionskugeln aus Edelmetall von W. C. Heraeus



Mit Edelmetallen in einer ebenso einfachen wie intelligenten Darreichungsform ermöglicht die W.C. Heraeus GmbH neue Anwendungen in der Lottechnik und Medizintechnik. Der Konzernbereich des Hanauer Edelmetall- und Technologieunternehmens Heraeus produziert mit einer hohen Fertigungstiefe 0,3 bis 3,5 mm durchmessende Präzisionskugeln aus Edelmetallen bzw. Legierungen. Aufgrund ihrer Eigenschaften werden heute vorwiegend Legierungen auf Basis von Gold, Silber, Palladium und Platin eingesetzt. Die Kugeln können kundenspezifisch mit sehr engen Durchmessertoleranzen hergestellt werden. Als Lotwerkstoff und Kontaktierung, z. B. in Relais als Schaltkontakt, haben sich die winzigen und exakt dimensionierten Edelmetallkugeln bereits neue Anwendungsfelder erobert. Kugeln, die aus verschiedensten Lotlegierungen zusammengesetzt sein können, werden beispielsweise gezielt und in genau definierter Lotmenge an einer Lötstelle zur Verfügung gestellt.



Für andere Bereiche wie die Medizintechnik, produziert das Unternehmen Kugeln aus Titan und Tantal für High-Tech-Anwendungen (etwa zur Lokalisation des Wachstums von Tumoren). Je nach Kundenwunsch können auch galvanisch veredelte Präzisionskugeln aus unedlen Werkstoffen hergestellt werden. Die typischen Werkstoffe für die Kugeln sind Platin-Nickel, Silber-Kupfer, Gold-Silber, Platin-Iridium-Wolfram-Legierungen.

W. C. Heraeus verfügt über ein umfassendes Know how im Umgang mit hohen Temperaturen bei der Bearbeitung von Edel- und Sondermetallen. So können prinzipiell sämtliche Edelmetalle und Edelmetalllegierungen von Heraeus geschmolzen, gereinigt, zu Drähten gezogen und daraus in Kugelform gewonnen werden. Mit speziellen Fertigungseinrichtungen werden die Präzisionskugeln in hoher Qualität und Präzision hergestellt und durchlaufen dabei von der Legierungsschmelze über die einzelnen Fertigungsstufen bis zum Endprodukt verschiedene Qualitätskontrollen. Heraeus verfügt über eigene Labore für metallurgische Untersuchungen.

Die W. C. Heraeus GmbH verarbeitet weltweit die Edelmetalle Gold, Silber und Platin und andere Platingruppenmetallen sowie die Sondermetalle Rhenium, Tantal, Niob und Beryllium primär zu industriellen Produkten für die Automobil-, Halbleiter-, Elektronik- und Medizinindustrie. Ein globaler Verbund aus über 30 Gesellschaften umfasst Fertigungsstätten für alle Stufen der Edelmetallgewinnung und -verarbeitung. W. C. Heraeus nimmt im industriellen Edelmetallhandel international eine herausragende Position ein. Der weltweit tätige Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus ist Markt- und Technologieführer in den Bereichen Edelmetalle, Dentalwerkstoffe, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen. 2004 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 8,3 Mrd. € mit weltweit mehr als 9.800 Mitarbeitern in über 100 Tochter- und Beteiligungsunternehmen.

Kontakt / Ansprechpartner:

Heraeus Holding GmbH
Konzernkommunikation
Dr. Jörg Wetterau
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Tel.:+ 49 (0) 61 81/35-57 06
E-Mail: joerg.wetterau@heraeus.com

W. C. Heraeus GmbH
Jörg Schielke
Engineered Materials Division
Business Unit Special Metals Technology
Heraeusstr. 12-14
63450 Hanau
Tel.: +49 (0) 6181 / 35-5051
Email: joerg.schielke@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.de
http://www.wc-heraeus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics