Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hochleistungskunststoff für branchenübergreifende Innovationen: OXPEKK®

03.08.2005


OXPEKK® besitzt durch seine einzigartige Polymerstruktur eine hohe Glasübergangstemperatur von 163 Grad Celsius, gegenüber anderen Hochleistungskunststoffen wie etwa PEEK (Tg = 143 Grad Celsius) oder PEK (Tg = 157 Grad Celsius) lässt dieses Material dadurch vollkommen neue Applikationen zu - auch unter Belastung. Durch die Möglichkeit amorphe und teilkristalline Qualitäten definiert produzieren zu können lassen sich zudem maßgeschneiderte Materialspezifikationen herstellen, die für unterschiedlichste Anwendungen jeweils das optimale Eigenschaftsprofil zur Verfügung stellen. Aufgrund seines thermoplastischen Charakters ist der Kunststoff mit konventionellen Verfahren einfach und zuverlässig zu verarbeiten. Folien, Platten, Stäbe und Rohre lassen sich beispielsweise über Extrusionsverfahren fertigen, wohingegen dreidimensionale und geometrisch anspruchsvolle Form- und Hohlkörper über Spritzgießverfahren oder Formpressen realisiert werden können.



Die Anwendung von OXPEKK® in der Medizintechnik liegt insbesondere in den Bereichen von Kurz- und Langzeitimplantaten. Hier erfüllt das Material die hohen Anforderungen der FDA sowie zahlreicher EU-Normen und überzeugt mit entscheidenden biomechanischen Eigenschaften. Die hohe Verschleißbeständigkeit, die einfache Sterilisierbarkeit und der chemisch inerte Charakter sind weitere Merkmale, die dieses Material für Anwendungen in der Medizintechnik auszeichnen. In der Luft- und Raumfahrttechnik kann OXPEKK® in vielen Bereichen eingesetzt werden, um deutlich schwerere Komponenten und Bauteile aus Metallen zu substituieren. Der ausgezeichnete Korrosionswiderstand in extrem aggressiven Medien und in reaktiven Umgebungen macht diese Kunststoffklasse zu einem interessanten Kandidaten für den Einsatz in der chemischen Verfahrens- und Produktionstechnik. Auch für die Halbleiterindustrie stellt OXPEKK® eine interessante Materialalternative dar, hier stehen insbesondere die hohe, prozesssichere Reinheit und der niedrige Gehalt an löslichen Bestandteilen für signifikante Anwendervorteile. Nicht zuletzt profitiert auch die Energietechnik – insbesondere die Öl- und Gasexploration – von den neuartigen PEKK-Komponenten, die eine für Kunststoffe außergewöhnlich hohe Druck- und Temperaturbeständigkeit bereitstellen.



Die POLYTRON Kunststofftechnik GmbH & Co. KG hat für diese faszinierende und vielfältig einsetzbare Materialklasse kürzlich mit der OXFORD Performance Material, Inc. aus Enfield, USA, einen Exklusivvertrag über die europaweiten Vertriebsrechte für aus OXPEKK® bestehende Halbzeuge abgeschlossen. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns über Ihre interessanten Anfragen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um die Anwendbarkeit dieser Materialklasse auf Ihre Produktpalette zu diskutieren. Gerne senden wir Ihnen vorab, eine Informationsbroschüre als pdf-Datei zu.

Fred Arnulf Busen | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.polytron-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit