Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hochleistungskunststoff für branchenübergreifende Innovationen: OXPEKK®

03.08.2005


OXPEKK® besitzt durch seine einzigartige Polymerstruktur eine hohe Glasübergangstemperatur von 163 Grad Celsius, gegenüber anderen Hochleistungskunststoffen wie etwa PEEK (Tg = 143 Grad Celsius) oder PEK (Tg = 157 Grad Celsius) lässt dieses Material dadurch vollkommen neue Applikationen zu - auch unter Belastung. Durch die Möglichkeit amorphe und teilkristalline Qualitäten definiert produzieren zu können lassen sich zudem maßgeschneiderte Materialspezifikationen herstellen, die für unterschiedlichste Anwendungen jeweils das optimale Eigenschaftsprofil zur Verfügung stellen. Aufgrund seines thermoplastischen Charakters ist der Kunststoff mit konventionellen Verfahren einfach und zuverlässig zu verarbeiten. Folien, Platten, Stäbe und Rohre lassen sich beispielsweise über Extrusionsverfahren fertigen, wohingegen dreidimensionale und geometrisch anspruchsvolle Form- und Hohlkörper über Spritzgießverfahren oder Formpressen realisiert werden können.



Die Anwendung von OXPEKK® in der Medizintechnik liegt insbesondere in den Bereichen von Kurz- und Langzeitimplantaten. Hier erfüllt das Material die hohen Anforderungen der FDA sowie zahlreicher EU-Normen und überzeugt mit entscheidenden biomechanischen Eigenschaften. Die hohe Verschleißbeständigkeit, die einfache Sterilisierbarkeit und der chemisch inerte Charakter sind weitere Merkmale, die dieses Material für Anwendungen in der Medizintechnik auszeichnen. In der Luft- und Raumfahrttechnik kann OXPEKK® in vielen Bereichen eingesetzt werden, um deutlich schwerere Komponenten und Bauteile aus Metallen zu substituieren. Der ausgezeichnete Korrosionswiderstand in extrem aggressiven Medien und in reaktiven Umgebungen macht diese Kunststoffklasse zu einem interessanten Kandidaten für den Einsatz in der chemischen Verfahrens- und Produktionstechnik. Auch für die Halbleiterindustrie stellt OXPEKK® eine interessante Materialalternative dar, hier stehen insbesondere die hohe, prozesssichere Reinheit und der niedrige Gehalt an löslichen Bestandteilen für signifikante Anwendervorteile. Nicht zuletzt profitiert auch die Energietechnik – insbesondere die Öl- und Gasexploration – von den neuartigen PEKK-Komponenten, die eine für Kunststoffe außergewöhnlich hohe Druck- und Temperaturbeständigkeit bereitstellen.



Die POLYTRON Kunststofftechnik GmbH & Co. KG hat für diese faszinierende und vielfältig einsetzbare Materialklasse kürzlich mit der OXFORD Performance Material, Inc. aus Enfield, USA, einen Exklusivvertrag über die europaweiten Vertriebsrechte für aus OXPEKK® bestehende Halbzeuge abgeschlossen. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns über Ihre interessanten Anfragen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um die Anwendbarkeit dieser Materialklasse auf Ihre Produktpalette zu diskutieren. Gerne senden wir Ihnen vorab, eine Informationsbroschüre als pdf-Datei zu.

Fred Arnulf Busen | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.polytron-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics