Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hochleistungskunststoff für branchenübergreifende Innovationen: OXPEKK®

03.08.2005


OXPEKK® besitzt durch seine einzigartige Polymerstruktur eine hohe Glasübergangstemperatur von 163 Grad Celsius, gegenüber anderen Hochleistungskunststoffen wie etwa PEEK (Tg = 143 Grad Celsius) oder PEK (Tg = 157 Grad Celsius) lässt dieses Material dadurch vollkommen neue Applikationen zu - auch unter Belastung. Durch die Möglichkeit amorphe und teilkristalline Qualitäten definiert produzieren zu können lassen sich zudem maßgeschneiderte Materialspezifikationen herstellen, die für unterschiedlichste Anwendungen jeweils das optimale Eigenschaftsprofil zur Verfügung stellen. Aufgrund seines thermoplastischen Charakters ist der Kunststoff mit konventionellen Verfahren einfach und zuverlässig zu verarbeiten. Folien, Platten, Stäbe und Rohre lassen sich beispielsweise über Extrusionsverfahren fertigen, wohingegen dreidimensionale und geometrisch anspruchsvolle Form- und Hohlkörper über Spritzgießverfahren oder Formpressen realisiert werden können.



Die Anwendung von OXPEKK® in der Medizintechnik liegt insbesondere in den Bereichen von Kurz- und Langzeitimplantaten. Hier erfüllt das Material die hohen Anforderungen der FDA sowie zahlreicher EU-Normen und überzeugt mit entscheidenden biomechanischen Eigenschaften. Die hohe Verschleißbeständigkeit, die einfache Sterilisierbarkeit und der chemisch inerte Charakter sind weitere Merkmale, die dieses Material für Anwendungen in der Medizintechnik auszeichnen. In der Luft- und Raumfahrttechnik kann OXPEKK® in vielen Bereichen eingesetzt werden, um deutlich schwerere Komponenten und Bauteile aus Metallen zu substituieren. Der ausgezeichnete Korrosionswiderstand in extrem aggressiven Medien und in reaktiven Umgebungen macht diese Kunststoffklasse zu einem interessanten Kandidaten für den Einsatz in der chemischen Verfahrens- und Produktionstechnik. Auch für die Halbleiterindustrie stellt OXPEKK® eine interessante Materialalternative dar, hier stehen insbesondere die hohe, prozesssichere Reinheit und der niedrige Gehalt an löslichen Bestandteilen für signifikante Anwendervorteile. Nicht zuletzt profitiert auch die Energietechnik – insbesondere die Öl- und Gasexploration – von den neuartigen PEKK-Komponenten, die eine für Kunststoffe außergewöhnlich hohe Druck- und Temperaturbeständigkeit bereitstellen.



Die POLYTRON Kunststofftechnik GmbH & Co. KG hat für diese faszinierende und vielfältig einsetzbare Materialklasse kürzlich mit der OXFORD Performance Material, Inc. aus Enfield, USA, einen Exklusivvertrag über die europaweiten Vertriebsrechte für aus OXPEKK® bestehende Halbzeuge abgeschlossen. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns über Ihre interessanten Anfragen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um die Anwendbarkeit dieser Materialklasse auf Ihre Produktpalette zu diskutieren. Gerne senden wir Ihnen vorab, eine Informationsbroschüre als pdf-Datei zu.

Fred Arnulf Busen | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.polytron-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau