Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Herzen des Geldautomaten

27.07.2005


Das Innenleben dieser kompakten Dispenser ist hochkomplex. Zu den Hauptkomponenten zählen die Geldkassetten. Diese müssen in puncto Sicherheit, Funktionalität und Dauerbelastbarkeit höchsten Ansprüchen genügen. Das gilt besonders für die geometrisch komplizierten Gehäuse der Kassetten. Die Wincor Nixdorf International GmbH aus Paderborn, weltweit einer der führenden Hersteller von Geldautomaten, verlässt sich bei einem großen Teil der von ihr produzierten mono- und multifunktionalen Geldautomaten auf Kassettengehäuse aus Bayblend® FR 3000BBS081 von der Bayer MaterialScience AG. Der flammgeschützte PC/ABS-Blend erfüllt mit seinem spezifischen Eigenschaftsprofil umfassend die individuellen Anforderungen an den Brandschutz, an die wirtschaftliche Fertigung im Spritzgießprozess und an die Dauergebrauchsqualität der Formteile.


Der Spritzgießer der Kassetten, die Bürener Maschinenfabrik, schätzt an dem neuen Werkstoff das breite Verarbeitungsfenster. Obwohl die Schmelze des Blends eine vergleichsweise hohe Viskosität aufweist, lässt sich die filigrane Geometrie des komplexen Formteils mit einer hohen Maß- und Dimensionsstabilität verzugsarm umsetzen. Ein weiterer Vorzug des flammgeschützten Werkstoffs: Das Ausgasungspotenzial flüchtiger Substanzen ist äußerst gering und liegt sogar auf dem niedrigen Niveau, das unverstärkte PC/ABS-Blends ohne Flammschutzpaket erreichen. „Bei sachgerechter Verarbeitung wird daher die Bildung von Werkzeugbelägen infolge des so genannten plate out-Effektes quasi unterbunden und die Gefahr von Werkzeugschäden durch diesen Effekt gebannt. Zudem ergeben sich längere Standzeiten zwischen den Reinigungszyklen und somit eine höhere Produktivität“, erläutert Burkhard Thuermer, technischer Produktbetreuer für PC/ABS-Blends bei Bayer MaterialScience.

Das Flammschutzpaket des unverstärkten Kunststoffs ist antimon-, chlor- und bromfrei. Es besteht die strenge US-amerikanische Brandschutznorm UL 94 V (Underwriter Laboraties) mit der besten Klassifizierung V-0 bis zu Wanddicken von nur 1,5 Millimetern. Außerdem erfüllt es die Anforderungen der wichtigsten, teilweise jüngst noch einmal verschärften Umweltzeichen wie „TCO“ oder „Blauer Engel“.


Viele der internationalen Kunden von Wincor Nixdorf haben ihren Sitz in Ländern mit extremen klimatischen Bedingungen – so etwa in Saudi-Arabien, der Türkei, Venezuela und Kanada. Die Geldautomaten müssen daher umfangreiche Klimaprüfungen und Klimawechseltests überstehen. Bayblend® FR 3000BBS081 hat hier als Kassettenmaterial den Vorteil, sein gutes Eigenschaftsprofil bei hohen und tiefen Temperaturen beizubehalten. Zum Beispiel liegt der relative thermische Index RTI nach UL 746 B, ein Maß für die maximal zulässige Temperatur des Materials im Dauergebrauch, bei 75 °C mit und 85 °C ohne Stoßbelastung (Wanddicke 1,5 Millimeter). Bei eisigen Minusgraden bewährt sich vor allem die Kältezähigkeit und Steifigkeit des Materials. So überstanden komplettierte Geldkassetten Fallversuche selbst bei -20 °C.

„Für eine lange Gebrauchsdauer der Kassetten und ihr sicheres Funktionieren sorgt auch die hohe Chemikalienbeständigkeit des PC/ABS-Blends. So ist er nicht nur sehr resistent gegen viele Öle, Fette und Alkohole, sondern auch gegen heiße, wässerige Reinigungsmittel. Selbst dem direkten Kontakt mit 37-prozentiger Schwefelsäure ist das Material gewachsen“, so Dr. Thomas Eckel, der bei Bayer MaterialScience neue Bayblend®-Typen entwickelt.

Bayblend® FR 3000BBS081 gehört einer neuen Generation von Bayblend®-Typen an, die – halogenfrei flammgeschützt – die Brandschutzanforderungen mit sehr guten Klassifizierungen bestehen. „Jeder Vertreter dieser Reihe hat eine charakteristische Stärke, wie etwa eine hohe Wärmeformbeständigkeit, eine hohe Chemikalienresistenz oder eine ausgezeichnete Fließfähigkeit. Wir können die Eigenschaften – auch entsprechend Kundenwünschen – nach dem Baukastenprinzip maßschneidern“, erklärt Eckel.

Bayer MaterialScience bietet seinen Kunden einen umfangreichen Service an, der von der Konzeption eines Formteils über die Konstruktion und Bauteilprüfung bis hin zur Unterstützung beim Produktionsstart reicht. „Im Falle der Geldkassetten haben wir beispielsweise thermogravimetrische und rheologische Messungen sowie Screening-Versuche zur Bewertung der Chemikalienbeständigkeit und des Stress-Cracking-Verhaltens durchgeführt. Darüber hinaus hat ein Verarbeitungsexperte von uns die ersten Bemusterungsversuche bei der Bürener Maschinenfabrik begleitet“, blickt Thuermer zurück.

Andrea Huber | NeMa
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.com

Weitere Berichte zu: 3000BBS081 Formteil Geldautomat Geldkassette PC/ABS-Blend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie