Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturrohre verbessern Wärmeübertragung

19.07.2005


Eine Innovation aus dem BMBF-Programm "Angewandte Forschung an Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft" (FH3)



Metallrohre zum Transport von Gasen oder Flüssigkeiten kommen in zahlreichen technischen Apparaturen wie Reaktoren, Katalysatoren, Tiefkühl- und Klimaanlagen zum Einsatz. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) haben Wissenschaftler der Technischen Fachhochschule Wildau erforscht, wie die Oberfläche der Rohre gestaltet werden kann, um ihre Wärme- und Stoffübertragungsfähigkeit zu erhöhen. Eine regelmäßige, wabenförmige Struktur beeinflusst die äußere und innere Strömung, reflektiert Schall- und Lichtwellen auf besondere Weise und verleiht dem Rohr vorteilhafte Schwingungs- und Festigkeitseigenschaften.



Werden strukturierte Rohre von Flüssigkeiten oder Gasen durchströmt, entstehen am Rohrrand Verwirbelungen. Diese Eigenschaft verringert nicht nur die Gefahr von Rohrschäden durch Überhitzung. Stoff- und Wärmetransportvorgänge werden dadurch erheblich angeregt, ohne den Druckverlust bei der Um- oder Durchströmung des Rohres signifikant zu erhöhen. Dies bietet für verschiedene technische Anwendungen gegenüber glatten Rohren beträchtliche Vorteile. Die Rohre haben wesentlich weniger Wärmeübertragsflächen, was zu einem deutlich geringeren Bauvolumen der Apparate führt. Je nach Art der Anwendung kann die Oberfläche im Vergleich zu Glattrohren um die Hälfte verringert werden. In der Fertigung bedeutet dies weniger Materialeinsatz, geringere Fertigungszeiten und damit Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Verwendung von Strukturrohren ermöglicht neben einer deutlichen Gewichts- und Volumenreduktion auch eine Verringerung der Schallemission. Dadurch sind kompaktere Bauweisen realisierbar, die den Einsatz zum Beispiel bei Motorrädern erleichtern.

In den Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Eigenschaften liegt eine große Chance, Strukturrohre unterschiedlichsten Anforderungen anzupassen und damit komplexe technische Aufgabenstellungen einfach und kostengünstig zu lösen. Im Bereich der katalytischen Abgasreinigung bestehen Optionen, die Technologie im Sinne einer integrierten Rauchgasreinigung zu nutzen, etwa zur Entstickung in industriellen Kessel- oder Kraftwerksanlagen. Bei Kraftfahrzeugen mit Dieselmotor können die hitzeanfälligen Keramikkatalysatoren ersetzt werden. Im Leichtbau von Tragewerken, Masten und im Hochbau weisen Strukturrohre günstige festigkeitstechnische Eigenschaften auf: "Weichheit" gegen Zug- und Druckbeanspruchung, "Steifheit" gegen Biegebeanspruchung, eine hohe Dauerbelastbarkeit bei Ermüdungstests und die Reduzierung von Vibration.

Mit ihrer Forschung über strukturierte Rohre erreichte die Technische Fachhochschule Wildau beim Technologietransferpreis 2004 des Landes Brandenburg den dritten Platz.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Udo Hellwig, Technische Fachhochschule Wildau,
E-Mail: hellwigu@vt.tfh-wildau.de, Tel.: 03375 508-170

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Strukturrohre Wärmeübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten