Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit größtes Krebsregister geht an den Start

30.05.2005


Um bösartige Tumoren nachhaltig zu bekämpfen, kommt es neben neuen Erkenntnissen in der Grundlagenforschung und Fortschritten in Diagnostik und Therapie auch auf fundierte bevölkerungsbezogene Informationen rund um das Thema Krebs an. Dazu zählt etwa neben der Effektivität von Früherkennungsprogrammen nicht zuletzt auch das Wissen um mögliche regionale Häufungen solcher Erkrankungen, was wiederum Rückschlüsse auf die Gefährlichkeit spezifischer Umweltfaktoren vor Ort, wie etwa Sendemasten, Atomkraftwerke oder Chemieindustrie, könnte. Wichtigste Fundgrube für solche Informationen und damit entscheidende Basis für Ursachenforschung und Prävention sind die epidemiologischen Krebsregister, wo entsprechende Daten systematisch gesammelt und ausgewertet werden. Das europaweit größte Krebsregister, das Epidemiologische Krebsregister NRW, nimmt am 1. Juni in Münster seine Arbeit auf.



Dass diese wichtige Einrichtung in Münster ihren Sitz haben wird, liegt daran, dass hier bereits seit 20 Jahren das von der Krebsgesellschaft NRW getragene epidemiologische Krebsregister für den Regierungsbezirk Münster beheimatet ist und sehr erfolgreich arbeitet. Dieses Register wird jetzt stufenweise ausgebaut, so dass künftig alle in Nordrhein-Westfalen auftretenden bösartigen Tumorleiden erfasst und die Daten entsprechend aufbereitet werden. Voraussetzung für eine lückenlose Registrierung ist die ab 1. Juni aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen in NRW geltende Meldepflicht für Krebserkrankungen. Bei 85.000 bis 90.000 Neuerkrankungen allein in diesem Bundesland werden die Datenfluten immens sein.



Ein ausgeklügeltes System soll gewährleisten, dass das Krebsregister auch tatsächlich von jeder in NRW neu auftretenden Tumorerkrankung erfährt. Datenschutz wird dabei groß geschrieben, wie der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Hans-Werber Hense vom Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM) versichert. Kein Krebspatient brauche Angst davor zu haben, dass Informationen über seine Erkrankung in falsche Hände geraten. Im Krebsregister werden die Namen einzelner Patienten nur anonymisiert zusammen mit Basisinformationen über Krebsart und -stadium sowie Alter und
Geschlecht der Erkrankten gespeichert. Übermittelt werden die Daten ausschließlich elektronisch. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Onkologische Qualitätssicherung, die in Westfalen-Lippe durch sieben Onkologische Schwerpunkte gewährleistet wird, während entsprechende Strukturen im Landesteil Nordrhein erst noch aufzubauen sind.


Den Onkologischen Schwerpunkte, die früher ihr Ziel vor allem im Hinblick auf eine optimale Nachsorge verfolgten, sind allein im Regierungsbezirk Münster 54 Krankenhäuser, darunter auch das UKM, angeschlossen. Im Zuge einer vom NRW-Gesundheitsministerium initiierten Vereinbarung der Krankenkassen mit allen Krankenhäusern und den Kassenärztlichen Vereinigung zur Onkologischen Qualitätssicherung sollen in Zukunft sämtliche online gemeldeten Daten auf einem Großrechner bei der Kassenärztlichen Vereinigung in Dortmund zusammenlaufen. Ausschließlich der für das Krebsregister relevante Teil wird dann nach doppelter Verschlüsselung nach Münster weitergeleitet.

Kliniken und Arztpraxen, die nicht an der Qualitätssicherung teilnehmen, werden in den nächsten Wochen und Monaten mit einem speziellen, im Krebsregister in Münster entwickelten elektronischen Erfassungssystem ausgestattet, das ihnen nach Worten des Technischen Leiters Dr. Volker Krieg problemlos über ISDN-Leitung Transfer der doppelt verschlüsselten Daten nach Münster ermöglicht. Ausklinken wird sich keiner so leicht können, denn der Gesetzgeber verpflichtet fortan alle Ärzte bei der erstmaligen Sicherung einer Krebsdiagnose zur Meldung an das Register. Ergänzt werden diese klinischen Meldungen durch separate Meldungen von allen Pathologen in NRW, deren feingewebliche Beurteilung eine unverzichtbare Basis aller epidemiologischen Krebsregister darstellt. Darüber hinaus erfolgen auch noch Meldungen aus dem Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik sowie den Einwohnermeldeämtern, die das Krebsregister über alle gegenwärtig rund 190.000 Sterbefälle im Lande informieren, von denen laut Hense etwa 45.000 auf eine Krebserkrankung zurückzuführen sind.

Finanziert wird das Register vom Land und im Rahmen einer Aufbaufinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe. Träger des Epidemiologischen Krebsregisters NRW ist übrigens eine gleichnamige neue gemeinnützige Gesellschaft, der neben den Ärztekammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen Vertreter der Krankenkassen, der Krankenhausgesellschaft NRW und der Deutschen Krebshilfe angehören.

www.uni-muenster.de/ | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsregister.nrw.de

Weitere Berichte zu: Kassenärztlich Krebsregister Qualitätssicherung Register

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften