Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle mit Metallkern, die sich fest bei den Enden halten

08.03.2005


Chemiker der Universität Jena und der University of Colorado stellen im Journal "Advanced Materials" erstmals polymerisierbare metallhaltige Flüssigkristalle mit neuartigen Eigenschaften vor


A: LC-Monomere, B: Intakter Polymerfilm nach thermischer Vernetzung, C: Radikalische Polymerisation ergibt Filme mit zerstörtem katalytischem Zentrum. Foto: Martin/Uni Jena



Ohne Flüssigkristalle wären unsere Handys und Laptops nicht denkbar. Denn die Liquid Crystals (LC) halten die Bildschirme flach und leicht. Wegen ihrer Stellung im Grenzbereich zwischen Flüssigkeiten und dreidimensional geordneten Kristallen, zeigen Flüssigkristalle besondere Eigenschaften von beiden Aggregatzuständen. Unter anderem können sich ihre Moleküle im magnetischen und elektrischen Feld neu ausrichten. Der Palette interessanter Eigenschaften der Flüssigkristalle haben Chemiker der Universität Jena und der University of Colorado in Boulder jetzt noch weitere Nuancen hinzugefügt. Sie nutzten Flüssigkristalle mit Metallkernen aus Palladium und Nickel. Die langgestreckten Moleküle haben somit ein aktives Zentrum, wie es z. B. für katalytische Reaktionen benötigt wird. Zum anderen bauten sie spezielle Gruppen an die Molekülenden, die bei hohen Temperaturen miteinander reagieren. Die neuen Flüssigkristalle können also polymerisieren und ihre übliche Fernordnung wird quasi "eingefroren". Wie dies erreicht wurde und was die neuen polymerisierbaren metallhaltigen Flüssigkristalle, auch Metallomesogene genannt auszeichnet, ist in der neuesten Ausgabe der renommierten Zeitschrift "Advanced Materials" (Adv. Mater. 2005, 17, 602) nachzulesen, die heute erscheint.



"Mein Hauptanliegen war es, geordnete Polymere zu erhalten, die immer noch katalytisch aktiv sind", berichtet Alexander Martin. Der Chemiker von der Friedrich-Schiller-Universität tüftelt an den Grundlagen für katalytische Reaktionen, bei denen der Katalysator nicht mit seinen Reaktionspartnern in einer Lösungssuppe schwimmt sondern fest stationiert ist. "Das ist wichtig, um Verunreinigungen des Endproduktes durch den Katalysator zu vermeiden", macht er deutlich. Das Ziel des Jenaer Nachwuchswissenschaftlers war es, diese metallhaltigen Flüssigkristalle in der flüssig-kristallinen Phase zu vernetzen und so Vorläufer für katalytisch aktive und stabile Polymerfilme mit geordneten Oberflächen zu erhalten.

Das Problem bestand darin, dass bei den üblichen Vernetzungsreaktionen, bei denen sich die Endgruppen der Flüssigkristalle "die Hand reichen müs-sen", stets das katalytische Zentrum zerstört wurde. Die Lösung fand der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes bei einem Forschungsaufenthalt im Laboratorium von Prof. Dr. Douglas L. Gin in Boulder, Co. (USA). Hier wurde mit Flüssigkristallen gearbeitet, die 1,3-Dien-Endgruppen trugen. Diese Gruppen lassen sich auf zweierlei Weise miteinander verknüpfen, durch radikalische oder thermisch angeregte Reaktionen. Für die sensiblen metallhaltigen Jenaer Flüssigkristalle führte jedoch nur das temperaturgesteuerte Verfahren zu Polymeren mit unbeschädigtem Metallzentrum. Das hat Alexander Martin bei seinem Forschungsaufenthalt in Boulder herausgearbeitet. Die Forschungen sind in seine Doktorarbeit eingeflossen, die er in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang Weigand an der Uni Jena angefertigt hat.

Indem die Wissenschaftler aus Boulder und Jena ihre Kompetenzen addierten, haben sie nun die ersten Vertreter dieser neuen metallhaltigen Flüssigkristallpolymere geschaffen, die in sich die Eigenschaften von Flüssigkristallen, Polymeren und katalytisch aktiven Verbindungen vereinen. "Mit Hilfe dieser speziellen Flüssigkristallfilme können neuartige Materialien synthetisiert werden", blickt Prof. Wolfgang Weigand in die Zukunft. "Das sind vielversprechende Vorarbeiten für Katalysatoren mit neuen Eigenschaften", pflichtet ihm sein amerikanischer Kollege Prof. Douglas L. Gin bei. Weitere Kooperationsprojekte sind bereits angelaufen.

Kontakt:
Alexander Martin und Prof. Dr. Wolfgang Weigand
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
August-Bebel-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948166 oder 948160
E-Mail: alexander.martin@uni-jena.de und c8wewo@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiley-vch.de/publish/en/journals/alphabeticIndex/2089/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Katalysator Metallkern Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik