Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Technologie für kanadische Ölprinzen

15.12.2004


Im Zusammenhang mit der Gewinnung von Erdöl aus Ölsanden entsteht in Kanada zur Zeit eine der weltweit größten Rauchgasentschwefelungsanlagen. Ein von ThyssenKrupp entwickelter Hochleistungswerkstoff erwies als der beste Kandidat, um den harschen Betriebsbedingungen Paroli zu bieten.



Wer hätte das vermutet? Die größten Ölvorkommen der Erde befinden sich erstaunlicherweise nicht in Saudi Arabien, sondern in Kanada. Konkret handelt es sich um die Athabasca Oil Sands in Alberta. Hier und in der Umgebung liegen Schätzungen von Experten zufolge 48 Billionen Liter Öl in der Erde. Das ist mehr als alle bekannten Reserven in Saudi Arabien zusammen. Doch während in der Golfregion das schwarze Gold mitunter aus der Erde sprudelt, muß in Kanada hart geschaufelt werden. Denn anders als das herkömmliche reine Öl ist der ölige Sand eine Mischung aus Bitumen, Sand, Wasser und Lehm. Riesige Maschinen holen das wertvolle Gemisch aus der Erde. Aus einer Tonne Ölsand gewinnen die “kanadischen Ölscheichs” etwa 80 Liter Öl.



Nur mit Hilfe innovativer Technologien läßt sich dieses gewaltige Potenzial effizient erschliessen. Ein Projekt der Superlative ist die Rauchgasentschwefelung für das für das Erweiterungsprojekt UE1 der Syncrude Canada Ltd. Das Unternehmen ist der weltweit größte Produzent von Öl aus Ölsanden und wird mit der Erweiterung seine Jahresproduktion von derzeit 90 auf 130 bis 135 Millionen Barrel im Jahr 2005 steigern. Die Rauchgasentschwefelungsanlage, die im Rahmen des Erweiterungsprojekts gebaut wird, zählt zu den weltweit größten ihrer Art.

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit dieser Anlage. So kommt in der Anlage ein von ThyssenKrupp VDM patentierter Hochleistungswerkstoff – der Nickelbasis-Werkstoff Nicrofer 5923 hMo, auch Alloy 59 genannt – zum Einsatz. “Für das Material wird es einen stark wachsenden Bedarf geben”, prophezeit Dr. Helena Alves vom technischen Marketing der ThyssenKrupp VDM GmbH. Nach aktuellen Schätzungen werde die Ölgewinnung aus Ölsanden bis 2010 von gegenwärtig rund 600.000 auf etwa 2.2 bis 2.4 Millionen Barrel pro Tag ansteigen.

Ausschlaggebend für die Materialauswahl waren diverse Belastungstests. Im Rahmen dieser Untersuchungen wurden diverse Modelllösungen entwickelt, um die Korrosionsbedingungen in Rauchgasentschwefelungsanlagen zu simulieren. Bei diesen Tests hat sich Alloy 59 als der beständigste Werkstoff erwiesen. Beim Syncrude-Projekt leistet Alloy 59 einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung des nordamerikanischen Kontinents, zum Umweltschutz durch Vermeidung giftiger Schwefeldioxidemissionen und für die Produktion von Düngemitteln für die Landwirtschaft. Aufgrund seiner universellen Korrosionsbeständigkeit bewährt sich der Werkstoff außerdem seit langem in der chemischen Industrie. Typische Einsatzbereiche sind hier Komponenten in organischen Synthesen mit chloridhaltigen Katalysatoren sowie Reaktoren und Wärmetauscher insbesondere in heißen chloridhaltigen Mineralsäuren.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp-steel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE