Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentierte Laserbeschichtung für eine verbesserte Bioverträglichkeit

26.10.2004


Unter Nutzung von Oberflächenbearbeitungsmethoden mit Hochleistungslasern konnten Kalziumphosphatbeschichtungen erzeugt werden, die moderne bioaktive Eigenschaften zeigen. Diese neuartigen Beschichtungen ermöglichen eine schnelle und verbesserte Implantatintegration in das Knochengewebe als Knochenersatz.



Zu den in der Zahnmedizin und Orthopädie herkömmlich genutzten Biomaterialien gehören in erster Linie Kalziumphosphatkeramiken. Hierzu zählen insbesondere Hydroxyapatite (HAp), die eine überdurchschnittlich gute Bindung an das umgebende Gewebe zeigen. Jedoch sind diese Materialien auf Grund schlechter mechanischer Eigenschaften weder für den Ersatz umfangreicherer Knochendefekte noch für das Tragen schwerer Lasten geeignet. Deshalb werden hauptsächlich Implantate auf Titanbasis verwendet, deren Fixierung mit dem umgebenden Gewebe und Osteo-Integration durch die Anwendung von HAp-Beschichtungen weiter verbessert werden kann.



Bis heute wurde die Plasmaspraymethode als die gängiste Beschichtungsmethode für abgeleitete HAp-Beschichtungen mit ausgezeichneter Biokompatibilität angesehen. Dennoch waren diese Implantate auf lange Sicht instabil und somit in ihrer Lebensdauer begrenzt. Die Hauptgründe liegen vermutlich in der schlechten Haftung der Beschichtungssubstrate sowie in der morphologischen und kompositorischen Ungleichmäßigkeit der Beschichtung.

Ein kürzlich entwickeltes Laserbeschichtungsverfahren bietet Kalziumphosphatbeschichtungen, die bessere Haftungseigenschaften an der Titanlegierung vorweisen. Genauer gesagt bildet sich bei einer abgeleiteten Kalziumphosphatbeschichtung Kalziumtitanat als abgestufte Schnittstellenschicht zwischen dem Titansubstrat und der Beschichtung. Auf der äußeren Oberfläche besteht diese Beschichtung zusätzlich aus HAp und seiner Glasphase.

Diese innovative bioaktive Beschichtung zeigt hervorragende Bindungseigenschaften und eine gute Haftung. Darüber hinaus besitzt sie das Potenzial, eine noch schnellere und verbesserte Osteo-Integration von Implantaten zum Knochenersatz, besonders in der Zahnmedizin und Orthopädie, zu fördern. Für die Entwicklung und Konstruktion eines Industrieprototyps der Laserbeschichtungsvorrichtung werden noch Partner gesucht. Des Weiteren werden für klinische Tests Krankenhäuser, Universitätskliniken und freie Chirurgen gesucht, die Interesse an einer weiteren Beschäftigung mit diesen neuen Beschichtungsarten haben.

Betty Leon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uvigo.es/indice/index.gl.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie