Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentierte Laserbeschichtung für eine verbesserte Bioverträglichkeit

26.10.2004


Unter Nutzung von Oberflächenbearbeitungsmethoden mit Hochleistungslasern konnten Kalziumphosphatbeschichtungen erzeugt werden, die moderne bioaktive Eigenschaften zeigen. Diese neuartigen Beschichtungen ermöglichen eine schnelle und verbesserte Implantatintegration in das Knochengewebe als Knochenersatz.



Zu den in der Zahnmedizin und Orthopädie herkömmlich genutzten Biomaterialien gehören in erster Linie Kalziumphosphatkeramiken. Hierzu zählen insbesondere Hydroxyapatite (HAp), die eine überdurchschnittlich gute Bindung an das umgebende Gewebe zeigen. Jedoch sind diese Materialien auf Grund schlechter mechanischer Eigenschaften weder für den Ersatz umfangreicherer Knochendefekte noch für das Tragen schwerer Lasten geeignet. Deshalb werden hauptsächlich Implantate auf Titanbasis verwendet, deren Fixierung mit dem umgebenden Gewebe und Osteo-Integration durch die Anwendung von HAp-Beschichtungen weiter verbessert werden kann.



Bis heute wurde die Plasmaspraymethode als die gängiste Beschichtungsmethode für abgeleitete HAp-Beschichtungen mit ausgezeichneter Biokompatibilität angesehen. Dennoch waren diese Implantate auf lange Sicht instabil und somit in ihrer Lebensdauer begrenzt. Die Hauptgründe liegen vermutlich in der schlechten Haftung der Beschichtungssubstrate sowie in der morphologischen und kompositorischen Ungleichmäßigkeit der Beschichtung.

Ein kürzlich entwickeltes Laserbeschichtungsverfahren bietet Kalziumphosphatbeschichtungen, die bessere Haftungseigenschaften an der Titanlegierung vorweisen. Genauer gesagt bildet sich bei einer abgeleiteten Kalziumphosphatbeschichtung Kalziumtitanat als abgestufte Schnittstellenschicht zwischen dem Titansubstrat und der Beschichtung. Auf der äußeren Oberfläche besteht diese Beschichtung zusätzlich aus HAp und seiner Glasphase.

Diese innovative bioaktive Beschichtung zeigt hervorragende Bindungseigenschaften und eine gute Haftung. Darüber hinaus besitzt sie das Potenzial, eine noch schnellere und verbesserte Osteo-Integration von Implantaten zum Knochenersatz, besonders in der Zahnmedizin und Orthopädie, zu fördern. Für die Entwicklung und Konstruktion eines Industrieprototyps der Laserbeschichtungsvorrichtung werden noch Partner gesucht. Des Weiteren werden für klinische Tests Krankenhäuser, Universitätskliniken und freie Chirurgen gesucht, die Interesse an einer weiteren Beschäftigung mit diesen neuen Beschichtungsarten haben.

Betty Leon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uvigo.es/indice/index.gl.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie