Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dimensions- und witterungsbeständige Alternative zu Holz: Bahnschwellen aus Polyurethan

10.09.2004

Holz ist einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit - und gleichzeitig sicher einer der faszinierendsten. Gleichwohl hat der Einsatz dieses sympathischen Materials auch seine Grenzen. So ist Holz als nachwachsender Rohstoff nicht beständig gegen Verwitterung. Auch die hohe Verzugsneigung des Materials hat Ingenieure in manchen Bereichen, in denen Holz traditionell Einsatz findet, nach Alternativen suchen lassen.

"Eslon Neo Lumber FFU" ist ein extrem dimensionsbeständiges Compositmaterial aus einem langglasfaserverstärkten Baydur® 60 Typ der Sumika Bayer Urethane Co., Ltd., einer Beteiligungsgesellschaft der Bayer MaterialScience AG. Das japanische Unternehmen Sekisui Chemical bietet es bereits seit mehr als 20 Jahren erfolgreich als Konstruktionswerkstoff im asiatischen Markt an. Dort bewährt sich das anspruchsvolle Compositmaterial in unterschiedlichsten Bereichen - immer dort, wo man auf die einfache Verarbeitbarkeit von Holz nicht verzichten möchte, es aber aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht einsetzen kann. Zu den häufigsten Anwendungen des Verbundwerkstoffs zählen Becken für Fischzucht, Silos, Stege, Erdverankerungen (hier als Betonersatz) und vor allem Bahnschwellen. Der japanische Hochgeschwindigkeitszug Schinkansen zum Beispiel fährt auf solchen Hochleistungs-Schwellen aus Polyurethan.

... mehr zu:
»Bahnschwellen »Eslon »FFU »Lumber »NEO »Polyurethan

Nun erlebte der vielseitige Verbundwerkstoff seine Europa-Premiere. Im Rahmen eines Renovierungsprojekts wurden auf der Zollamtsbrücke in Wien die Gleise erstmals auf Bahnschwellen aus Polyurethan verlegt.

"Gerade beim Einsatz auf Brücken bietet der Werkstoff Eslon Neo Lumber FFU deutliche Vorteile gegenüber Holz", erläutert Michael Schwittlinsky von der Sekisui Chemical Deutschland. "Temperaturwechsel, UV-Strahlung und insbesondere die permanente Luftfeuchtigkeit sorgen dafür, dass die Holzschwellen hier schneller verwittern als in anderen Einsatzbereichen. Das Problem ist, dass die Ausbesserung einer Schienentrasse nicht nur mit erheblichen Unannehmlichkeiten, sondern vor allem mit hohen Kosten verbunden ist." Daher machen sich in diesen und ähnlichen Anwendungsbereichen Werkstoffe, die in diesem Umfeld eine längere Lebensdauer aufweisen, schnell bezahlt.

Eslon Neo Lumber FFU (FFU steht für fiber reinforced foamed urethane) wird bei Sekisui in nahezu beliebigen Längenmaßen nach dem Pultrusion-Verfahren gefertigt. Es sieht aus wie Holz und vereint alle positiven Eigenschaften des Naturprodukts mit denen eines modernen Verbundwerkstoffs: Die Eslon Neo Lumber-Schwellen lassen sich mit den von der Holzverarbeitung her bekannten Werkzeugen schrauben, nageln und sägen sowie hervorragend verkleben - sogar haltbarer als Holz. Dabei überzeugen sie durch geringe lineare thermische Ausdehnungskoeffizienten und niedrige Wärmeleitfähigkeitswerte. Infolge der geschlossenzelligen Struktur des leichten Polyurethan-Glasfaser-Verbunds zeigen sie eine nur äußerst geringe Wasseraufnahme. Durch die Faserverstärkung reihen auch die hohen Druck- und Zugfestigkeiten das Material in die Spitzengruppe zeitgemäßer High-Tech-Konstruktionswerkstoffe ein.

Die hohe Beständigkeit des Werkstoffs gegen Hydrolyse, Fette und Öle tut ein übriges, um das "Polyurethan-Holz" auch unter Langzeitbewitterung zu einem sehr zuverlässigen Material zu machen: Im Vergleich zu natürlichem Holz verliert Eslon Neo Lumber FFU auch während einer langen Einsatzdauer unter freiem Himmel nichts von seinen guten mechanischen Eigenschaften. Gegenüber Beton kann sich der Polyurethan-Glasfaser-Verbund zudem durch sein geringeres Gewicht und eine einfache, individuelle Bearbeitbarkeit vor Ort durchsetzen: Gerade Brücken älteren Datums erfordern bei der Installation von Bahnschwellen oftmals Individuallösungen, zudem lässt die Statik dieser Brücken in der Regel nur leichte Werkstoffe zu.

In Japan kommen Bahnschwellen aus Polyurethan nicht nur auf Brücken zum Einsatz, sondern auch in Tunneln, die in Meeresnähe liegen, häufig von Meerwasser überspült werden und einem aggressiven Mikroklima trotzen müssen. Aufgrund des geringen zur Verfügung stehenden Platzes sind Arbeiten hier sehr schwierig und aufwändig. Deshalb wird hier in der Regel die leichte und salzwasserbeständige Polyurethan-Lösung bevorzugt. Der japanische Hochgeschwindigkeitszug Schinkansen wird buchstäblich unterstützt von Schwellen auf Basis von Polyurethan.

Bei der Herstellung von Weichen werden Schwellen unterschiedlicher Länge eingesetzt. Beim Guss von Betonschwellen benötigt man für jede Länge eine eigene Form. Mit dem Pultrusionsverfahren hingegen ist problemlos jede individuelle Länge darstellbar. Polyurethan-Schwellen sind wesentlich leichter als Beton. Das ist vor allem bei den bis zu 10 Meter langen Weichen-Schwellen von Vorteil. Außerdem sind sie nicht so bruchanfällig.

Das gute elektrische Isolierverhalten der Kunststoffschwellen bewährt sich beim winterlichen Einsatz, wenn die Weichen aufgeheizt werden müssen, um ein Festfrieren zu vermeiden. Darüber hinaus ist der Werkstoff frost- und streusalzbeständig.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Bahnschwellen Eslon FFU Lumber NEO Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie