Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Pulverlacke konkurrenzfähig machen

21.06.2004


Entwicklung von umformstabilen Metallbeschichtungen mit Pulverlacken



Die ökologischen Vorteile von Pulverlacken gegenüber konventionellen Lacksystemen sind unbestritten. Sie werden lösungsmittel- und damit emissionsfrei aufgebracht. Overspray (Lackpartikel, die nicht auf dem zu lackierenden Substrat auftreffen) wird zurückgewonnen und wiederverwendet. Damit lassen sich nahezu 100% der Pulverlacksubstanz ausnutzen. Limitiert ist eine Anwendung der Pulverlacktechnologie bisher dadurch, dass der Lackierprozess mit Pulverlacken bei deutlich höheren Einbrenntemperaturen abläuft. So vernetzen wetterstabile, thermisch härtende Pulverlacke in der Regel bei Temperaturen über 160°C. Bei diesen Temperaturen können nicht wärmebeständige Substrate (Holz, Kunststoffe), aber auch metallische Legierungen mit speziellen Eigenschaften bisher nicht beschichtet werden.



Innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Programms "Integrierter Umweltschutz in der Kunststoff- und Kautschukindustrie" arbeiten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden gemeinsam mit Projektpartnern aus der chemischen Industrie (u. a. Degussa AG, Akzo), anderen Forschungseinrichtungen (u. a. Fraunhofer IWU Chemnitz, HTW Dresden) und potenziellen Anwendern (u. a. Daimler Chrysler) an der Entwicklung innovativer Pulverlacke und Verarbeitungstechnologien, die diese Nachteile abbauen und die Pulverlacktechnologie in neuen Anwendungsbereichen konkurrenzfähig machen.

Derzeit werden in zahlreichen Leichtbauanwendungen Aluminiumbleche zunächst zu Bauteilen umgeformt, auf die nachfolgend der Lack aufgebracht und ausgehärtet wird. Um eine gute Lackhaftung zu realisieren, sind durch Umformprozesse bedingte Hilfsstoffe auf der Metalloberfläche, wie Fette und Öle, in zeit- und kostenintensiven Reinigungs- und Beizoperationen vor der Beschichtung vollständig zu entfernen. Angestrebt ist nun nichts weniger als eine komplette Umkehr des technologischen Prozesses zur Herstellung von vorlackierten Metallbauteilen.

Nach erfolgreichem Abschluss des Forschungsprojektes wird es möglich sein, die Pulverlackierung und Aushärtung an Blechen und Bandmaterial vorzunehmen und diese erst nachträglich umzuformen. Dadurch werden nicht nur Lackierstrecken bei den Anwendern überflüssig, es entfallen auch die Reinigungs- und Beizoperationen, was erheblich zu Umweltentlastung und Kosteneinsparung beiträgt. Die Herausforderung für die Forscher besteht darin, das Pulverlacksystem in chemischer und technologischer Hinsicht so zu gestalten, dass die Beschichtung dem Umformprozess ohne Qualitätsminderung standhält. Da Aluminium bei den derzeit in der Pulverlackierung erforderlichen Einbrenntemperaturen von über 160 °C versprödet, sind Lacksysteme mit Härtungstemperaturen unter 150 °C erforderlich, die nach dem Einbrennen einen flexiblen und damit umformbeständigen Film bilden.

Am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden wurde in den vergangenen Jahren ein neues Katalysatorsystem entwickelt, dass für qualitativ hochwertige Polyurethanbeschichtungen auf Basis abspaltfreier Uretdionvernetzer Einbrenntemperaturen zwischen 120-150°C ermöglicht. Grundlagenuntersuchungen zum Reaktionsmechanismus haben darüber hinaus gezeigt, dass die Vernetzung in Gegenwart dieser Katalysatoren nach einem bisher nicht beschriebenen Mechanismus in Polymerschmelzen erfolgt.

Bis zum gegenwärtigen Bearbeitungszeitpunkt wurden Pulverlackrezepturen entwickelt, die bezüglich der resultierenden mechanischen Eigenschaften schon voll den Anforderungen der potenziellen Anwender entsprechen. Durch Optimierung der chemisch reaktiven Bestandteile (Harz, Vernetzer) sowie der Pulverlackrezeptur sollen künftig auch glatte und hochglänzende Lackschichten realisierbar sein.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/whatsnew/lack0604.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics