Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Treibstoff-Rennwagen erstmals bei Le-Mans-Rennen

14.06.2004


Reiner Ethanol-Motor: 24 Stunden-Dauereinsatz auf Rennstrecke



Ein Rennwagen, der ausschließlich mit Ethanol fährt, wird erstmals beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnehmen, das heute, Samstag, beginnt. Das Team Nasamax will damit beweisen, dass Motoren mit umweltfreundlichen Kraftstoffen auch Höchstleistungen erreichen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist, der offizielle Mediensponsor von Nasamax.



In ersten Tests am Rennkurs erreichte der Wagen Spitzengeschwindigkeiten von 340 km/h. Im Vorjahr fiel der Wagen nach einer Rekordlaufzeit von 16 Stunden allerdings aus. Experten sehen in Ethanol eine echte Alternative, da die Emissionen weitaus geringer sind als bei herkömmlichen fossilen Treibstoffen. Darüber hinaus wird Ethanol aus Pflanzen hergestellt. Brasilien hatte bereits in den 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts nach der Erdölkrise mit der Produktion von Treibstoffalkohol wie Ethanol aus Zuckerrohr begonnen. Vorteile waren vor allem die Unabhängigkeit vom Rohöl-Markt. Die zweite Krise 1979 hatte die Produktion nochmals gefördert. Das Sinken der Rohöl-Preise hatte allerdings dazu geführt, dass Ethanol wieder ins Hintertreff geraten ist. Derzeit fahren allerdings in Brasilien 4,2 Mio. Autos mit Ethanol, 10,2 Mio. Autos mit einem Benzin-Ethanol-Gemisch, berichtet die Eidgenössische Alkoholverwaltung.

Motorsport war noch nie eine umweltfreundliche Angelegenheit, meint New Scientist selbst, daher sei die Bestrebung des Nasamax-Teams auch von Umweltschützern durchaus positiv aufgenommen worden. Auch die Umweltschutzorganisation "Friends of Earth" nahm den Vorschlag positiv auf. "Erneuerbare Treibstoffe sind ein guter Schritt in Richtung Schadstoff-Vermeidung und ein Schritt gegen die globale Erwärmung", so Bryony Worthington von FOE-Großbritannien. Reine Ethanol-Fahrzeuge haben praktisch keine Emissionen. Außerdem ist Ethanol CO2-neutral, da es aus Biomasse wie Zuckerrohr, Getreide, Weizen oder Kartoffeln gewonnen wird. Allerdings sind auch Experten der Meinung, dass Ethanol nicht weltweit als Substitut für fossile Treibstoffe in Frage kommt, da zuviel Farmland für die Herstellung der Biomasse erforderlich wäre. Aus drei Tonnen Weizen kann gerade einmal eine Tonne Ethanol gewonnen werden.

Die großen Auto-Hersteller Ford, Daimler Chrysler und General Electric produzieren heute schon Motoren, die mit einem Ethanol-Benzin-Gemisch im Verhältnis 85 zu 15 fahren können. Die motorischen Unterschiede zum herkömmlichen Benzinmotor sind nicht wirklich gravierend. Die Treibstoffpumpen müssen verändert werden, da die energetische Dichte von Ethanol nur ein Drittel von Benzin ausmacht. Auch brauchen mit Ethanol betriebene Fahrzeuge größere Treibstofftanks. Bei einer Beimengung von 22 bis 25 Prozent Ethanol zu Fahrzeugbenzin sind nicht einmal Änderungen am Motor notwendig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasamax.com
http://www.eav.admin.ch
http://www.eere.energy.gov

Weitere Berichte zu: Bio-Treibstoff-Rennwagen Biomasse Ethanol Treibstoff Zuckerrohr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik